finanzen.net
11.10.2018 17:22
Bewerten
(8)

Tesla-Board bekommt Musk nicht in den Griff: Deal mit der SEC in Gefahr?

Provokationen auf Twitter: Tesla-Board bekommt Musk nicht in den Griff: Deal mit der SEC in Gefahr? | Nachricht | finanzen.net
Provokationen auf Twitter
DRUCKEN
Elon Musk hat nach seiner Einigung mit der US-Börsenaufsicht SEC, die den Tesla-Chef zwar den Verwaltungsratsvorsitz gekostet, ihm das CEO-Amt aber gesichert hat, weiter für Provokationen gesorgt. Das könnte seinen Deal mit der SEC ins Wanken und Tesla in ernsthafte Schwierigkeiten bringen.
Ein Tweet hätte den Tesla-Chef Elon Musk fast seinen Chefposten gekostet: Die Ankündigung des Milliardärs, ein Delisting von Tesla in Erwägung zu ziehen, insbesondere aber der Zusatz, die Finanzierung des Vorhabens sei gesichert, hatte die US-Börsenaufsicht auf den Plan gerufen.

Deal mit klaren Vorgaben

Nur durch einen Deal mit den Aufsehern konnte Musk größeren Konsequenzen zunächst entgehen: Er gab den Vorsitz des Verwaltungsrats ab und verpflichtete sich zur Zahlung von finanzieller Entschädigung an Investoren. Dass Musk seinen CEO-Posten behalten durfte, ist als Erfolg zu werten, denn die SEC hatte in einer Klage zunächst angestrebt, dem gebürtigen Südamerikaner richterlich verbieten zu lassen, Posten in der Chefetage oder in Verwaltungsräten börsennotierter Unternehmen zu halten. Sie begründeten dies damit, dass Elon Musk Investoren wissentlich oder durch Leichtsinn in die Irre geführt habe.

Dass Musk Tesla nun dennoch weiter leiten darf, auch wenn sein Einflussbereich durch den Verlust des Verwaltungsratsvorsitzes begrenzt wurde, knüpfte die SEC an Bedingungen: Tesla solle seinen CEO stärker an die Kandare nehmen, so die Forderung der Börsenaufseher. Sie forderten eine strengere Überwachung des Unternehmers, einen unabhängigen Vorsitzenden sowie zwei neue, unabhängige Direktoren im Verwaltungsrat. Diese sollen eine Kontrollfunktion ausüben und Musk insbesondere im Hinblick auf seine Social Media-Aktivitäten stärker auf die Finger schauen.
Möglicherweise wurde bereits ein passender Nachfolger für den Posten des VR-Chef gefunden: Gerüchten zufolge könnte der Sohn des Medienmoguls Rupert Murdoch dieser Verantwortung nachkommen.

Musks neue Provokationen können gefährlich werden

Bislang ist dieses Vorhaben allerdings nicht erfolgreich: Weder hat Tesla eine Musk-Kontrollinstanz installiert, noch übt sich der CEO selbst in Zurückhaltung. Mit gleich mehreren Tweets hat Musk in den vergangenen Tagen erneut provoziert:

Nachdem er zunächst einen vermeintlich unverfänglichen Link zum Musikvideo der 90er Band "Naughty by Nature" mit dem Titel "O.P.P." veröffentlichte, waren umtriebige Musk-Fans schnell mit ihrer eigenen Interpretation des Songtitels zur Stelle: "O.P.P: könnte für "Operating Profit Positiv" stehen - einen Hinweis auf die Geschäftssituation des Elektroautobauers, vermuteten zahlreiche Twitter-Nutzer.

Während der Tweet noch als vermeintlich harmlos durchgehen könnte, legte Musk einige Tage später mit einem Frontalangriff auf die US-Börsenaufsicht nach: Die SEC sei statt einer Securities and Exchange Commission vielmehr eine "Shortseller Enrichment Commission", so der Vorwurf des Tesla-Chefs. Damit warf er den unabhängigen Börsenwächtern vor, ihre Politik würde Shortsellern in die Hände spielen. Die SEC leiste "unglaubliche Arbeit" dabei, so Musk weiter.

Kann der SEC-Deal noch scheitern?

Da der Deal zwischen Tesla und der US-Börsenaufsicht als ein Schlüsselelement die Überwachung von Elon Musk und dessen öffentlichkeitswirksamen Statements vorsah, gerät die Einigung nun möglicherweise ernsthaft in Gefahr. Denn eine Richterin, die den Vergleich betreute, hat sowohl die SEC als auch Elon Musk aufgefordert, in einer gemeinsamen Erklärung zu begründen, warum das Gericht den Deal billigen solle. Dies lässt - insbesondere angesichts der jüngsten Twitter-Ereignisse - auch die Möglichkeit offen, dass die Richterin die Regelung nicht durchwinkt. Alma Angotti, vormals bei der SEC tätig und inzwischen Co-Chefin der Compliance-Abteilung bei Navigant, äußerte gegenüber CNBC: "Die Richterin hat möglicherweise ernsthafte Bedenken, dass Tesla nichts gegen seine Tweets unternehmen kann." Social Media sei schwierig im Voraus zu klären oder zu genehmigen, es sei denn, Musk sei kooperationsbereit, fasst Angotti die schwierige Aufgabe des Tesla-Verwaltungsrates zusammen. Die jüngsten Tweets von Musk sieht sie als "ein Signal, dass er vielleicht nicht bereit ist zu kooperieren."

Musk riskiert Teslas Zukunft

Sollte die SEC sich also weigern, sich an einer gemeinsamen Erklärung zu beteiligen, nachdem Elon Musk auf Twitter weiterhin auf Konfrontationskurs ist, oder sollte die Richterin dem Deal nicht zustimmen, drohen Musk deutlich stärkere Konsequenzen. Möglicherweise ist in diesem Fall auch seine CEO-Position vakant, was die Aktie des Elektroautobauers empfindlich treffen dürfte. Denn zahlreiche Investoren setzen bei dem bislang chronisch defizitären Unternehmen auf die Strahlwirkung von Elon Musk, dessen Visionen und Versprechen viele Anleger bei der Stange halten, auch wenn Tesla im operativen Geschäft immer wieder mit Rückschlägen zu kämpfen hat.

Experten schätzen, dass die Tesla-Aktie ohne den ambitionierten Konzernchef rund ein Drittel weniger wert sein dürfte.

Die Corporate-Governance-Expertin Betsy Atkins sieht den Tesla-Verwaltungsrat deshalb in einem massiven Dilemma: Sie "sind in einer Zwickmühle. Wenn sie Elon Musk absetzen, sinkt die Aktie um 30 Prozent. Wenn sie ihn lassen, verletzt er weiterhin das SEC-Abkommen. Sie stehen also vor einer schweren Entscheidung", betonte sie.

Unabhängig davon droht Elon Musk auch noch Ungemach von anderer Seite: Denn trotz seines nun wackeligen Abkommens mit der SEC führt auch das US-Justizministerium eigene Untersuchungen durch, die in Strafermittlungen münden könnten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Joshua Lott/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
24.09.2018Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
01.10.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
01.10.2018Tesla HaltenIndependent Research GmbH
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla SellMorningstar
01.10.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

+ 13,1 % pro Jahr

Der Finanz­mathematiker Michael Schnoor forscht seit mehr als 20 Jahren daran, wie sich Risiken reduzieren und Renditen steigern lassen. Im Online-Seminar erklärt er, wie es funktioniert.
Hier kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vor festem Start -- Asiens Börsen uneinig -- Fresenius pessimistischer für Gesamtjahr -- Netflix schlägt Erwartungen -- IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang -- Roche im Fokus

Geschäfte bei ASML laufen weiter robust. EU-Kommission bietet wohl längeren Brexit-Übergang an. GE könnte wohl Siemens im Irak Großteil eines Milliardenauftrags wegschnappen. Trump greift erneut US-Notenbank Fed an: "Meine größte Bedrohung". FMC senkt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2018.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die lebenswertesten Städte 2018
In welcher Stadt ist die Lebensqualität am höchsten?
Deutschlands wohlhabendste Selfmade-Milliardäre
Das sind die reichsten Selfmade-Milliardäre in Deutschland
Die Dauerkartenpreise der Fußball-Bundesliga 2018/2019
Wo gibt es die günstigsten Dauerkarten?
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100