finanzen.net
18.01.2019 19:34
Bewerten
(2)

Analyst: Die Apokalypse ist vorbei, bei GE kann es nur noch bergauf gehen

Risikoprofil verbessern: Analyst: Die Apokalypse ist vorbei, bei GE kann es nur noch bergauf gehen | Nachricht | finanzen.net
Risikoprofil verbessern
DRUCKEN
Das letzte Jahr war für General Electric (GE) nicht gerade eine Glanzzeit. Das einst größte Unternehmen der USA musste fast 90 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung abgeben, nach 111 Jahren Zugehörigkeit im Dow Jones wurde GE 2018 delistet.
Die Ratingagenturen sahen schwarz für das gebeutelte Unternehmen und stuften es vom A-Level ab, hinzu kommen Ermittlungen der SEC und der Justizbehörde wegen Diskrepanzen in der Bilanz. Doch ein Ende ist schon in Sicht - meint zumindest Nicholas Heymann, Analyst bei William Blair.

"Ende des Apokalypsen-Szenarios"

In diesem Jahr konnte die GE-Aktie bereits mehr als 15 Prozent an Wert hinzugewinnen - sie steht beinahe wieder bei 9 US-Dollar, nachdem sie im Dezember zeitweise unter 7 US-Dollar fiel. Ein Anzeichen dafür, dass GE sich langsam aber sicher erholen könnte. Die Zeit des Schreckens könnte bald vorbei sein.

"Das Ende des Apokalypse-Szenarios" stehe nun bevor, erklärt Heymann in einer Mitteilung an Investoren. Das Profil von General Electric werde sich verändern und die Aktie so wieder attraktiver für Anleger werden.

Signifikante Verbesserung des Risikoprofils

"Wir glauben verstärkt, dass GEs Risikoprofil sich in den nächsten paar Monaten signifikant verbessern wird", schreibt der Analyst. Die größten Probleme, mit denen sich der Konzern konfrontiert sieht, sind die schwächelnden Geschäfte im Energiegeschäft, außerdem fehle es an Liquidität. Strafzahlungen in Frankreich könnten fällig werden, wo GE sich verpflichtet hatte, bis Ende des letzten Jahres 1.000 neue Stellen zu schaffen - pro nicht geschaffenem Job soll General Electric 50.000 Euro zahlen müssen.

Diese Risiken, "Unsicherheiten", wie Heymann sie bezeichnet, könnten laut Analysehaus in den nächsten Monaten aus dem Weg geschafft werden, was auf allen Seiten Erleichterungen zur Folge hätte. Insgesamt gäbe es drei Punkte, die die Sicht von Investoren auf GE verändern würden: Reduziertes Risiko, geringere Schulden und eine Wende im Energiegeschäft.

Umstrukturierungen könnten Liquidität GEs verbessern

So geht Heyman davon aus, dass GE durch Umstrukturierungen einiges an seiner Liquidität verbessern könnte. So soll der geplante IPO des Tochterunternehmens GE Healthcare Geld in die Kassen spülen, genauso wie der mögliche Verkauf von GE Capital Aviation Services, einem Leasingunternehmen für Flugzeuge, einem Tochterunternehmen von GE Commercial Finance.

Stephen Tusa, Analyst bei JPMorgan, zeigt sich nicht ganz so positiv wie Heymann. Er betont, dass Investoren etwas Konkretes bräuchten, um GE positiv zu betrachten. Die aktuelle Stärke der General Electric-Aktie liege an den Hoffnungen der Anleger, die davon ausgehen, dass der Konzern in Zukunft einen "sichereren Weg nach vorne" gehen wird. Doch wenn GE jetzt nichts Handfestes liefere, verstärke das den schlimmsten Fall, nämlich den, dass es keine Wunderwaffe gebe.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, Carsten Reisinger / Shutterstock.com

Nachrichten zu General Electric Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Electric Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.02.2019General Electric OutperformRBC Capital Markets
03.01.2019General Electric NeutralCredit Suisse Group
13.12.2018General Electric NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.11.2018General Electric HoldDeutsche Bank AG
21.11.2018General Electric buyMorningstar
01.02.2019General Electric OutperformRBC Capital Markets
21.11.2018General Electric buyMorningstar
21.11.2018General Electric OutperformRBC Capital Markets
20.11.2018General Electric OutperformRBC Capital Markets
31.10.2018General Electric overweightBarclays Capital
03.01.2019General Electric NeutralCredit Suisse Group
13.12.2018General Electric NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.11.2018General Electric HoldDeutsche Bank AG
16.11.2018General Electric NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.11.2018General Electric NeutralCredit Suisse Group
09.11.2018General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2018General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.10.2018General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2018General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2018General Electric verkaufenJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.400 Punkten--US-Börsen mit leichten Gewinnen -- Fresenius-Dividende steigt -- FMC erhöht Dividende und kauft Aktien zurück -- Milliardenstrafe für UBS -- O2, Vapiano im Fokus

Britische Kartellbehörde hat Bedenken bei Sainsbury-Fusion mit Asda . Technische Probleme: Southwest Airlines sagt Hunderte Flüge ab. MTU übertrifft 2018 eigene Prognosen - Aktie dennoch schwächer. Dialog Semiconductor-Aktien rutschen ab - Bankhaus Lampe skeptisch. Hohe Kosten drücken Ergebnis bei ElringKlinger stärker als erwartet. Palladiumpreis steigt auf Rekordhoch - Goldpreis auf neuem 10-Monatshoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
TUI AGTUAG00
NEL ASAA0B733