11.02.2014 19:33

ROUNDUP/Presse: Bundesregierung sieht Deutschland weiter auf Wachstumskurs

Folgen
Werbung
    MÜNCHEN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr laut einem Pressebericht leicht angehoben. Die Regierung erwarte für 2014 ein gesamtwirtschaftliches Wachstum von 1,8 Prozent, schrieb die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf den Jahreswirtschaftsbericht. Das sind 0,1 Prozentpunkte mehr als bisher vorausgesagt. Außerdem meldete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) vorab, dass die Regierung im laufenden Jahr einen Rückgang beim Überschuss in der deutschen Leistungsbilanz erwartet.

    Der Jahreswirtschaftsbericht soll am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Laut der "Süddeutschen Zeitung" geht die Regierung davon aus, dass die konjunkturelle Entwicklung weiter an Schwung gewinnen wird. Demnach rechnet sie im Jahr 2015 mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,0 Prozent.

    Im vergangenen Jahr hatte das Wachstum nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamts nur bei 0,4 Prozent gelegen. Der Jahreswirtschaftsbericht wird üblicherweise Ende Januar vorgestellt. Der neue Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte allerdings den von seinem Vorgänger Philipp Rösler (FDP) in Auftrag gegebenen Entwurf noch einmal überarbeiten lassen. Dadurch verzögerte sich die Veröffentlichung

    Die Exporte dürften im laufenden Jahr zwar steigen, die Importe aber stärker zulegen, berichtete die FAZ (Mittwochausgabe), ebenfalls unter Berufung auf den Jahreswirtschaftsbericht. Damit gehe die Bundesregierung von einem Rückgang des Überschusses in der Leistungsbilanz aus. In der Vergangenheit waren die Überschüsse in der deutschen Leistungsbilanz mehrfach von anderen EU-Staaten oder auch den USA kritisiert worden.

    Laut dem FAZ-Bericht soll das Wachstum 2014 nach Einschätzung der Regierung von der Binnennachfrage getragen werden. Diese profitiere von einer guten Entwicklung am deutschen Arbeitsmarkt und von steigenden Löhnen. Demnach erwartet die Bundesregierung für 2014 einen neuen Beschäftigungsrekord von 42,1 Millionen Erwerbstätigen. Eine stärkere Binnennachfrage in der größten Volkswirtschaft Europas könnte auch positive Impulse in anderen EU-Mitgliedsstaaten setzen, hieß es weiter./jkr/he

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Die Europäische Zentralbank will an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten, obwohl in vielen Ländern Europas die Inflation anzieht. Doch wie lange kann sie diesen Kurs beibehalten? Chefvolkswirt Dr. Jörg Krämer wirft im Online-Seminar heute ab 18 Uhr einen Blick auf die Finanzmärkte.
Jetzt noch schnell reinklicken!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Börsen in Asien uneinheitlich -- Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar -- Aurora Cannabis verschiebt Bilanzvorlage -- Universal Music, Shell im Fokus

Siemens Energy an Auftrag für Greenlink-Seekabel beteiligt. LEG-Chef warnt vor Enteignung von Großvermietern. AstraZeneca investiert in Produktionsanlage in Dublin. Chairman: Evergrande wird dunkelste Stunde hinter sich lassen. Umwelthilfe reicht Klage gegen BMW und Mercedes ein. General Motors tauscht Batterien in zurückgerufenen Chevy Bolts.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln