13.07.2021 10:43

Lagarde: Neue Strategie macht EZB flexibler

Schwankungen voraus: Lagarde: Neue Strategie macht EZB flexibler | Nachricht | finanzen.net
Schwankungen voraus
Folgen
Die Europäische Zentralbank (EZB) erhält nach Aussage von EZB-Präsidentin Christine Lagarde durch ihre neue Strategie mehr Flexibilität.
Werbung
In einem Interview mit der Financial Times verneinte sie jedoch die Frage, ob die EZB nun noch lockerer ("akkommodierender") werde. "Ich denke, die neue Strategie gibt uns die Möglichkeit, um die Marke von 2 Prozent Inflation herum flexibel zu sein, weil wir anerkennen, dass 2 Prozent keine Obergrenze sind und weil wir anerkennen, dass es Schwankungen um 2 Prozent herum geben wird", sagte Lagarde.

Laut Lagarde erhält die EZB außerdem mehr Flexibilität dadurch, dass sie den Effekt der effektiven Zinsuntergrenze und die Einschränkungen, die sie ihr auferlegt, anerkennt. Das ermögliche eine besonders "kraftvolle oder hartnäckige Reaktion", die vorübergehend zu einer moderaten Abweichung über das Ziel hinaus führen könne. "In diesem Sinne ist es also flexibler", sagte Lagarde. Das bedeute auch, dass die EZB ihre Geldpolitik nicht verfrüht straffen werde.

"Aber das wird in der Forward Guidance, die wir in Kürze überarbeiten werden, um sie mit der Strategieüberprüfung in Einklang zu bringen, noch ein wenig geklärt werden müssen", fügte sie hinzu. Aber die Verwendung des Begriffs "hartnäckig" sei ein Hinweis darauf, dass es nicht zu einer verfrühten geldpolitischen Straffung kommen könne, wie das in der Vergangenheit geschehen sei.

Die Bereitschaft des EZB-Rats hierzu werde von nun alle sechs Wochen geprüft werden, sagte Lagarde und fügte hinzu: "Ich mache mir keine Illusionen, dass wir alle sechs Wochen einhellige Zustimmung und universelle Akzeptanz haben werden, denn es wird einige Variationen geben, einige leicht unterschiedliche Positionierungen. Und das ist in Ordnung."

Die EZB-Chefin machte außerdem klar, dass die Erwähnung von Finanzstabilität als Voraussetzung von Preisstabilität in der neuen Strategie ein Bekenntnis zu Marktinterventionen der EZB ist. "Das haben wir in der Vergangenheit bewiesen - wir haben sicherlich gegen die Gefahr einer Fragmentierung gekämpft, einfach weil wir wollen, dass unsere Geldpolitik im gesamten Euroraum richtig übertragen wird", sagte sie. Wenn das wieder passieren sollte, würde die EZB sicherlich die nötigen Maßnahmen ergreifen, um die Übertragung ihrer Geldpolitik abzusichern. "Um es mit den Worten eines meiner Vorgänger zu sagen: Der Euro ist unumstößlich, und die Geldpolitik muss in alle Ecken des Euroraums durchdringen."

EZB/Lagarde: Im aktuellen Umfeld ist Hartnäckigkeit gefragt

Die neue Strategie der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht an der effektiven Zinsuntergrenze eine besonders "kraftvolle oder hartnäckige" Reaktion der Zentralbank vor. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat nun im Interview mit der Financial Times klargestellt, dass im aktuellen Umfeld vor allem Hartnäckigkeit gefragt sei.

"Es geht darum, hartnäckig zu sein", sagte sie. Es gehe darum, die nächsten Projektionen sehr aufmerksam zu verfolgen und zu sehen, wie sich Gesamtinflation und Kerninflation und andere Indikatoren von Inflation und Inflationserwartungen entwickeln, um zu sehen, "dass die Hartnäckigkeit, die wir gezeigt haben" tatsächlich etwas bewege. Besonders "kraftvoll" müsse die EZB im Falle eines negativen Schocks agieren.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Jonathan Raa/Pacific Press via Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX kaum verändert erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Siemens hebt zum dritten Mal Prognose an -- Lufthansa mit geringerem Verlust -- Conti, Zalando, Uber, Bayer, Merck, adidas im Fokus

SÜSS MicroTec steigert Erlös im ersten Halbjahr. Beiersdorf wächst deutlich. Xing-Betreiberin New Work wird optimistischer für 2021. Adecco will französischen Personalberater BPI kaufen. ElringKlinger profitiert von anziehender Autokonjunktur. Hannover Rück verdient deutlich mehr und bestätigt Ausblick. Aurubis sieht sich auf Kurs zu Jahreszielen. Shop Apotheke verdient operativ deutlich weniger. S&T legt wegen starker Nachfrage deutlich zu.

Top-Rankings

Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Billiger als der Model 3: Diese Elektroautos der Konkurrenz könnten Tesla das Geschäft vermiesen
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Auf welche Mega-Trends setzen Sie?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln