23.05.2022 16:10

LEONI-Aktie unter Druck: LEONI will Kapitalmarkt anzapfen - Geschäft mit Autokabeln aufgegeben

Schwierigkeiten: LEONI-Aktie unter Druck: LEONI will Kapitalmarkt anzapfen - Geschäft mit Autokabeln aufgegeben | Nachricht | finanzen.net
Schwierigkeiten
Folgen
Der seit langem in Schwierigkeiten steckende Autozulieferer LEONI sucht gemeinsam mit seinen Gläubigern nach Wegen zur Beschaffung von etwa 50 Millionen Euro.
Werbung
Wie das Nürnberger Unternehmen am Sonntag ad hoc mitteilte, wird die Ausgabe neuer Aktien oder einer Wandelschuldverschreibung geprüft, um die erhoffte Summe zu erlösen.

Die mögliche Eigenkapitalmaßnahme ist laut LEONI Teil "konstruktiver, fortgeschrittener Gespräche zur weiteren Finanzierung des LEONI-Konzerns durch Verlängerung und Anpassung der bestehenden Kreditlinien über das Jahr 2022 hinaus". Fest vereinbart ist dies demnach aber noch lange nicht: "Es ist auch denkbar, dass letztlich auf eine Eigenkapitalkomponente verzichtet wird."

LEONI liefert unter anderem Kabelbäume und war durch den Krieg in der Ukraine hart getroffen worden, wo das Unternehmen zwei Werke hat. Im ersten Quartal waren die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,9 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro abgerutscht.

LEONI kämpft seit Jahren und hatte erst vor einem Jahr die Rückkehr in die schwarzen Zahlen gemeldet. Die anhaltenden Lieferengpässe, der steile Anstieg der Energiekosten und der Krieg machen dem Unternehmen nun erneut zu schaffen.

Zulieferer LEONI trennt sich von Geschäft mit Autokabeln

Der Autozulieferer verkauft einen weiteren Teil seines Kabelgeschäfts. Der Kabel- und Bordnetzespezialist aus Nürnberg gab am Montag den Verkauf seiner Business Group Automotive Cable Solutions, wo das Geschäft mit Spezialkabeln für Autos gebündelt ist, an den thailändischen Kabelspezialisten Stark Corporation bekannt. Der Verkauf soll mehr als 400 Millionen Euro in die Kassen des fränkischen Zulieferers spülen. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich LEONI weitgehend von seinem Geschäft mit Industriekabeln getrennt.

"Mit der Entscheidung stärken wir unsere Bilanz, unterstützen die laufenden Refinanzierungsgespräche und treiben unsere bekannte strategische Fokussierung auf das Geschäft mit Bordnetzsystemen weiter voran", sagte LEONI-Vorstandschef Aldo Kamper. Das verkaufte Geschäftsfeld habe im vergangenen Jahr mit 1,3 Milliarden Euro zum LEONI-Umsatz beigetragen, der Unternehmenswert wird auf 560 Millionen Euro taxiert. In dem Geschäftsfeld sind bisher an zehn Standorten in sieben Ländern 3.300 Menschen beschäftigt.

LEONI war nach Problemen in der Branche vor einigen Jahren in Schieflage geraten und hatte während der Corona-Pandemie staatlich gestützte Kredite in Anspruch nehmen müssen. Im Zuge der Probleme hatte sich LEONI von mehreren Firmenteilen getrennt, mit dem Ziel, sich vor allem auf das Kerngeschäft mit Bordnetzsystemen zu konzentrieren. LEONI beschäftigt rund 100.000 Menschen und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro.

Erst am Sonntagabend hatte das Unternehmen mitgeteilt, mit seinen Gläubigern nach Wegen zur Beschaffung von etwa 50 Millionen Euro zu suchen. Es werde die Ausgabe neuer Aktien oder einer Wandelschuldverschreibung geprüft, um die erhoffte Summe zu erlösen.

Im XETRA-Handel verliert die LEONI-Aktie am Montag zeitweise 0,69 Prozent auf 7,88 Euro.

NÜRNBERG (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf LEONI AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf LEONI AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Leoni AG, Leoni

Nachrichten zu LEONI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LEONI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.06.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.05.2022LEONI HoldWarburg Research
02.05.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.04.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.08.2019LEONI buyHSBC
11.02.2019LEONI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2018LEONI buyWarburg Research
14.12.2018LEONI kaufenDZ BANK
13.12.2018LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.06.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.05.2022LEONI HoldWarburg Research
02.05.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.04.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.01.2022LEONI VerkaufenDZ BANK
01.10.2021LEONI SellWarburg Research
18.08.2021LEONI VerkaufenDZ BANK
12.08.2021LEONI ReduceKepler Cheuvreux
12.08.2021LEONI SellWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LEONI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln