finanzen.net
Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr - jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
01.07.2020 17:55

Wirecard-Aktie bricht ein: Erneute Razzia bei Wirecard - Wirecard vor Zerlegung

Staatsanwaltschaft ermittelt: Wirecard-Aktie bricht ein: Erneute Razzia bei Wirecard - Wirecard vor Zerlegung | Nachricht | finanzen.net
Staatsanwaltschaft ermittelt
Folgen
Der in einen milliardenschweren Bilanzskandal verwickelte DAX-Konzern Wirecard wird voraussichtlich in Einzelteile zerlegt und verkauft.
Werbung
Der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Jaffé meldete in der Nacht zum Mittwoch, dass sich bereits "zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet" hätten. Wenig später durchsuchten Dutzende Staatsanwälte, Polizisten und Computerfachleute auf der Suche nach Beweisen für mutmaßlich frei erfundene Scheingeschäfte im Mittleren Osten und in Südostasien fünf Gebäude in Deutschland und Österreich, darunter zum zweiten Mal innerhalb eines Monats die Wirecard-Zentrale im Münchner Vorort Aschheim.

Im Bundestag ließen die Erklärungsversuche des Präsidenten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) Felix Hufeld zur Rolle seiner Behörde viele Fragen offen. Das kritisieren zumindest mehrere Oppositionsfraktionen nach einem nicht öffentlichen Bericht Hufelds im Finanzausschuss.

Ein schwacher Trost für die weltweit 5.800 Wirecard-Mitarbeiter: Der Betrieb soll nach Möglichkeit nicht unterbrochen oder eingestellt werden. Einer Abspaltung von Wirecard-Tochterfirmen in Eigenregie will der vorläufige Insolvenzverwalter ganz offensichtlich vorbeugen: Der "Transaktionsprozess" soll von der deutschen Muttergesellschaft "konzertiert" werden. Die US-Tochter Wirecard North America hatte sich am Dienstag selbst zum Verkauf gestellt und ihre Autonomie betont.

Bei den Durchsuchungen ging es laut Staatsanwaltschaft in erster Linie um die Vorwürfe, die unter anderem gegen Ex-Vorstandschef Markus Braun erhoben werden - falsche Angaben in den Wirecard-Büchern und Marktmanipulation. In Österreich wurden zwei Objekte durchsucht. Ex-Vorstandschef Markus Braun ist Österreicher, ebenso Jan Marsalek, ehedem im Wirecard-Vorstand für das Tagesgeschäft zuständig. Marsaleks Spur verliert sich nach derzeitigem Kenntnisstand auf den Philippinen.

Auch jenseits der strafrechtlichen Ermittlungen mehren sich die Anzeichen, dass der Wirecard-Aufsichtsrat Braun und Marsalek zumindest Mitverantwortung für die Affäre um mutmaßliche Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro gibt. Der Aufsichtsrat hat Braun nachträglich fristlos entlassen. Der Anstellungsvertrag des langjährigen Konzernchefs sei "mit sofortiger Wirkung" außerordentlich gekündigt worden. Auch Marsalek war schon fristlos gefeuert worden. In dieser Hinsicht gelten bei Managern ähnliche Standards wie für normale Angestellte, üblicherweise gehen fristlosen Kündigungen Vorwürfe gravierenden Fehlverhaltens voraus.

Allerdings sind sowohl der Aufsichtsrat als auch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, die die Jahresbilanzen von Wirecard testierte, selbst mit Klagen und Klagedrohungen wütender Anleger konfrontiert.

Unter Druck sind auch die Finanzaufsicht Bafin und deren Präsident Hufeld. Nach einem Auftritt Hufelds im Finanzausschuss kritisierten mehrere Abgeordnete, dass nach wie vor ungeklärt sei, warum die Finanzaufsicht nicht früher einschritt. "Es ist sehr viel unbeantwortet geblieben", sagte die Ausschussvorsitzende Katja Hessel (FDP). "Der Finanzplatz Deutschland hat durch den Fall Wirecard Schaden genommen. (...) Es muss am Ende Konsequenzen in der Aufsicht geben", forderte die Nürnberger FDP-Politikerin.

"Klar ist: Nach einer umfassenden Fehleranalyse braucht es einen Neustart der BaFin", sagte die Grünen-Finanzexpertin Lisa Paus. Es sei weiter offen, "ob das mit Herrn Hufeld an der Spitze der Bafin gelingen kann."

Nach derzeitigem Stand haben Wirecard-Manager einen beträchtlichen Teil der Umsätze und Gewinne des Unternehmens in Südostasien und im Mittleren Osten erdichtet. Anfang vergangener Woche hatte Wirecard eingeräumt, dass insgesamt 1,9 Milliarden Euro Guthaben auf südostasiatischen Treuhandkonten mit "überwiegender Warscheinlichkeit" nicht existieren.

Das Unternehmen aus dem Münchner Vorort Aschheim wickelt als Dienstleister für Banken, Kreditkartenfirmen und Händler bargeldlose Zahlungen ab, die Tochtergesellschaft Wirecard Bank hat eine Vollbanklizenz. Eine der offenen Fragen: Warum Wirecard nicht als Finanzdienstleister eingestuft und damit komplett unter die Aufsicht der Bafin gestellt wurde?

Nach informierten Kreisen sprach dabei die Europäische Zentralbank ein wichtiges Wort mit. Demnach wurde 2018 auf Antrag von Wirecard von der Bafin geprüft, ob das Unternehmen ein Finanzdienstleister sei

- was bedeutet hätte, dass die Bafin für die Aufsicht voll zuständig

gewesen wäre. Am Ende wurde jedoch Anfang 2019 unter Beteiligung von Bundesbank und EZB entschieden, Wirecard nicht als Finanzdienstleister, sondern weiter als Technologieunternehmen einzustufen.

Hufeld betonte anschließend, alle bisherigen Entscheidungen in dieser Hinsicht seien in vollständigem Konsens getroffen worden. Die Wirecard AG war demnach bislang nach Einschätzung aller beteiligten Institutionen nicht als Finanzholding einzustufen, wie eine Bafin-Sprecherin erklärte.

Nicht nur Geld geht Wirecard verloren, sondern auch Kunden. Die Allianz Deutschland stellt wegen des Skandals ihre Bezahl-App "Pay&Protect" ein, die über die Wirecard Bank läuft, wie das Unternehmen am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Die Allianz ist das erste Schwergewicht der deutschen Finanzwirtschaft, das die Einstellung einer Kooperation mit Wirecard öffentlich macht.

Staatsanwaltschaft weitet Wirecard-Ermittlungen auf Betrug aus

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt im Bilanzskandal um Wirecard nun auch wegen des Verdachts des Betrugs gegen die ehemalige Chefetage des insolventen Zahlungsdienstleisters.

Neben Bilanzfälschung und Marktmanipulation komme auch Betrug in Betracht, sagte eine Sprecherin der Behörde am Mittwoch in München. Ermittelt werde gegen den zurückgetretenen Wirecard-Chef Markus Braun, den bis vor kurzem für das operative Geschäft (COO) zuständigen Jan Marsalek und nun auch gegen die amtierenden Vorstandsmitglieder Alexander von Knoop (Finanzen) und Susanne Steidl (Produkte).

Behörden in Mauritius knöpfen sich Wirecard vor

Wirecard steht jetzt auch auf Mauritius im Visier der Aufsichtsbehörden.

Die Zentralbank des Landes und die Finanzaufsicht untersuchen, ob es sogenanntes "Round-Tripping" gegeben habe, erklärten die beiden Ämter in einer gemeinsamen Mitteilung am Mittwoch. Man wolle jeden möglichen Verstoß gegen regulatorische Anforderungen ans Licht bringen.

Bei "Round Tripping" wird der Umsatz aufgebläht, indem Überweisungen zwischen einzelnen Konzerngesellschaften hin- und hergeschoben werden, ohne dass echte Geschäfte dahinter stehen. Eine Untersuchung einer Anwaltskanzlei in der Wirecard-Niederlassung in Singapur 2019 zeigte, dass diese Praxis dort angewandt wurde. Wirecard bestritt seinerzeit Fehlverhalten.

DSW empfiehlt Wirecard-Anlegern Klage

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) empfiehlt den geschädigten des Wirecard-Bilanzskandals rechtliche Schritte. "Eine Klage ist für Anleger das Mittel der Wahl", sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. "Geschädigt sind übrigens nicht ausschließlich Aktionäre, sondern auch Besitzer von Wirecard-Anleihen oder von auf Wirecard-Aktien beruhenden Derivaten."

Von der Einleitung des Insolvenzverfahrens ist die Prüfung von Schadensersatzansprüchen durch die DSW nicht betroffen. "Selbst, wenn die Gesellschaft durch die Insolvenz als potenzieller Anspruchsgegner ausfällt, rücken dafür die handelnden Personen in Vorstand und Aufsichtsrat sowie insbesondere der jahrelange Wirtschaftsprüfer EY nochmals verstärkt in den Fokus", sagte Tüngler. Zum jetzigen Zeitpunkt schließe man keine der Involvierten als Anspruchsgegner aus.

Die Aktionärsschützer haben nach eigenen Angaben schon seit geraumer Zeit vor der Intransparenz und den organisatorischen Mängeln bei Wirecard gewarnt. "Mit der Adhoc-Mitteilung vom 18. Juni 2020, dass es für angeblich auf Treuhandkonten liegende 1,9 Milliarden Euro keine Nachweise gebe, wurden aber selbst unsere schlimmsten Befürchtungen übertroffen", so Tüngler.

Wichtig sei es für die DSW nun vor allem, mittels einer Prozesskostenfinanzierung zu ermöglichen, dass Wirecard-Anleger ohne weiteres finanzielles Risiko Klage einreichen können. Betroffene Anleger können sich unter der Mailadresse wirecard@dsw-info.de für einen eigens geschaffenen Informationsdienst anmelden, mit dem die DSW über die weiteren Schritte informiert.

Die kritische Haltung der DSW gegenüber dem Haftungsprivileg der Finanzaufsicht Bafin sieht Tüngler durch den Fall Wirecard bestätigt. "Die Frage ist doch, was eine Aufsicht für die Anleger wert ist, wenn sie im Falle ihres Versagens keine Konsequenzen tragen muss."

Jüngste Wirecard-Achterbahn nimmt wieder Fahrt auf

Die fast schon zum Zockerpapier verkommenen Wirecard-Aktien sackten am Mittwoch im XETRA-Handel letztlich um 16,23 Prozent auf 4,80 Euro ab.

Am Dienstag waren die Wirecard-Titel zeitweise bis auf über neun Euro hochgeschnellt und hatten zum Handelsschluss 5,73 Euro gekostet, was einem Plus von rund 76 Prozent entsprach. Am Montag hatten sie sich zeitweise mehr als verdreifacht. Zuvor hatten sie allerdings binnen weniger Handelstage fast 99 Prozent eingebüßt.

(Dow Jones Newswires / dpa-AFX / Reuters)

Bildquellen: Wirecard AG

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Wall Street fester -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

EU-Gericht kassiert Millionenstrafe der EZB für Credit Agricole. AUDI büßt fast ein Viertel an Absatz ein. EU schließt Abkommen mit Roche und Merck über Covid-19-Arzneien. Salzgitter-Aktionäre sollen auf Dividende verzichten. TUI verzeichnet "vielversprechende" Kreuzfahrt-Buchungen für 2021. EuG senkt EU-Kartellstrafe von 2014 gegen Infineon leicht. Continental: Coronakrise wird Branche noch Jahre belasten.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
CommerzbankCBK100
NikolaA2P4A9
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750