finanzen.net
30.06.2020 08:21
Werbemitteilung unseres Partners

Wirecard - Ausweg aus dem Fiasko

Benjamin Feingold-Kolumne: Wirecard - Ausweg aus dem Fiasko | Nachricht | finanzen.net
Benjamin Feingold-Kolumne
Folgen
Fassungslosigkeit, Entsetzen und Ratlosigkeit - die Causa Wirecard zeigt sich in vielen Facetten. Für Anleger kann aus dem Scherbenhaufen aber etwas Gutes entstehen.
Werbung
Ein einstmals hoffnungsvolles Unternehmen aus Aschheim hat der deutschen Aktienkultur einen Schlag versetzt. Als dankbare Helfershelfer fungierten der Wirtschaftsprüfer EY, aber auch viele Sell-Side-Analysten. Jene Analysten, von denen man gerne tolle Kursziele liest, die sich aber selten konstruktiv zu einer Aktie äußern und im DAX ihr Kursziel stets nach dem Motto ausrichten, den aktuellen Stand plus 10 Prozent zu wählen. Damit ist man am wenigsten angreifbar. Bei Wirecard schwammen alle auf der Euphorie-Welle mit.

Doch auch die aktive Fondsbranche hat sich bei Wirecard in Grund und Boden blamiert. Allen voran die DWS, deren Starfondsmanager Tim Albrecht nach dem Debakel zu verschleiern versucht, dass er bei Wirecard aggressiver gezockt hat als viele so oft geschmähte Privatanleger. Die wiederum haben ihr Vertrauen in das relativ junge DAX-Unternehmen vielfach auf die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY gestützt. Auch gegen EY behalten sich viele Adressen Klagen vor, doch moralisch ist der Schaden weitaus größer. Ab sofort wird sich jeder Anleger bei Unternehmen mit zweifelhaftem Ruf die Frage stellen, ob ein Testat von EY das Papier wert ist auf dem es steht.

Jetzt ist allerdings ein konstruktiver Ansatz gefragt Jeder macht Fehler an der Börse, doch man kann aus ihnen lernen. So empfiehlt Carlo Alberto de Casa, Chefanalyst beim britischen Broker ActivTrades, ein ausgewogenes langfristiges Depot zu führen: "Anleger sollten ihr Kapital nicht auf ein Wertpapier oder eine Assetklasse zu setzen. Anleger sollten ihr Portfolio auf mehrere Aktien und Anlageklassen verteilen, um das Risiko zu senken."

Auf den Broker achten

Mit dem schwarzen Donnerstag (Tag der eigentlichen Zahlenvorlage) bei Wirecard kamen jedoch auch noch andere Schwächen ans Tageslicht. So erfuhren viele Anleger neben dem Umstand des Absturzes ihrer Lieblingsaktie noch die Schwächen ihres Onlinebrokers. Onvistabank und DKB waren über lange Zeit nicht erreichbar und Anleger konnten nicht verkaufen. Auch beim Newcomer TradeRepublic waren reichlich Klagen zu hören. Auch die richtige Wahl des Brokers ist in diesen Tagen essentiell, dies merkte man schon beim DAX-Absturz im März oder in den Vorjahren beim Brexit. Zeit für einen Neustart nach Wirecard ist es also für all die, die das Fiasko zielführend nutzen wollen. Das Jahr 2020 kann ein guter Anfang sein.

Benjamin Feingold ist seit mehr als 20 Jahren Börsianer und langjähriger Redakteur bei Börse Online sowie bei der Financial Times Deutschland gewesen. Zusammen mit Daniel Saurenz gründete er 2013 das Investmentportal Feingold Research, das täglich Analysen und Investmentideen zur Börsenentwicklung veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- US-Börsen schwächer -- Post mit Gewinnanstieg -- Deutsche Bank mit Zuversicht -- Palantir kündigt IPO an -- Goldpreis, Tesla, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Lufthansa beschließt weitere Einsparungen in Corona-Krise. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms. ElringKlinger stimmt Aktionäre auf Einbußen ein. Anleger hoffen bei Commerzbank auf Neuanfang. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
NikolaA2P4A9
BASFBASF11