10.11.2015 17:27

Schäuble will Abgeltungssteuer abschaffen

Steuererhöhung voraus: Schäuble will Abgeltungssteuer abschaffen | Nachricht | finanzen.net
Steuererhöhung voraus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Dass Finanzminister Wolfgang Schäuble die Abgeltungssteuer am liebsten abschaffen würde, ist bekannt. Doch die Alternative dürfte Anleger deutlich teurer zu stehen kommen.
Werbung
Seit 2009 zahlen Anleger auf Gewinne aus Geldanlagen pauschal 25 Prozent Abgeltungssteuer. Eingeführt hatte sie damals der Amtsvorgänger von Finanzminister Wolfgang Schäuble, Peer Steinbrück. Bereits seit Einführung des Steuerkonzepts hagelt es Kritik, denn viele Experten halten den Steuersatz für zu gering.

Schäuble wagt Vorstoß zur Abschaffung

Nun wagt Wolfgang Schäuble abermals einen Vorstoß, die Abgeltungssteuer abzuschaffen. Wie ein Sprecher des Finanzministeriums bestätigte, gebe es entsprechende Pläne. Ein Referentenentwurf aus dem Ministerium sei aktuell allerdings noch nicht bekannt. Das Thema soll erst nach der Bundestagswahl 2017 auf den Tisch kommen, so der Ministeriumsvertreter weiter. Zur Begründung hieß es, dass der vereinbarte automatische Informationsaustausch von Steuerdaten mit anderen Staaten erst im Jahr 2017 in Kraft treten soll, wie der Sprecher gegenüber "Spiegel Online" erklärte. Das von seinem Amtsvorgänger Peer Steinbrück (SPD) zur Einführung der Steuer angeführte Argument "25 Prozent von x ist besser als null Prozent von nix", sei zwar "grundsätzlich richtig", sagte Schäuble bei einer Pressekonferenz nach einem Finanzministertreffen der Europäischen Union in Brüssel. "Dieses Argument könnte entfallen, wenn wir den automatischen Informationsaustausch in Kraft haben", betonte er aber. "Der soll ja am 1. Januar 2017 in Kraft treten."

Alternative: Besteuerung nach Einkommenssteuersatz

Doch es gibt noch einen weiteren Grund, wieso die Neuregelung der Steuer auf Gewinne aus Geldanlagen auf die nächste Legislaturperiode verschoben werden soll. Dieser Grund wird deutlich, wenn man die alternative Besteuerung betrachtet. Denn geht es nach Finanzminister Schäuble, soll statt der Abgeltungssteuer auf Zinsen von Geldanlagen oder auf Dividenden dann der Einkommenssteuersatz zugrunde gelegt werden - und der liegt in den allermeisten Fällen deutlich über 25 Prozent. Die Neuregelung käme damit einer Steuererhöhung gleich. Da die Union Steuererhöhungen in der aktuellen Legislaturperiode allerdings ausgeschlossen hatte, werden die Pläne zunächst vertagt.

Redaktion finanzen.net
Bildquellen: EMMANUEL DUNAND/AFP/Getty Images, JOHN THYS/AFP/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow verliert -- DAX schließt tiefrot -- Goldpreis fällt unter 1.900 Dollar -- Deutsche Bank überrascht positiv -- BASF rechnet mit besserem Schlussquartal -- Beiersdorf, Delivery Hero im Fokus

Corona-Krise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein. RTL Group erlöst mit Beteiligungsverkauf 102 Millionen Euro. Lufthansa und Verdi wollen wieder über Krisenpakt reden. Italiens Kartellbehörde eröffnet Ermittlungen gegen Google. Microsoft schlägt die Erwartungen. Corona-Krise treibt UPS weiter an. MorphoSys erhöht Finanzprognose für 2020.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Deutsche Bank AG514000