finanzen.net
19.06.2020 17:58

Deutsche Telekom bestätigt Wachstumsziele 2020 und Gespräche mit Softbank über T-Mobile - Aktie im Plus

Trotz Rückschlägen: Deutsche Telekom bestätigt Wachstumsziele 2020 und Gespräche mit Softbank über T-Mobile - Aktie im Plus | Nachricht | finanzen.net
Trotz Rückschlägen
Folgen
Telekom-Chef Tim Höttges hält trotz Pandemie an den Wachstumszielen für sein Unternehmen fest.
Werbung
"Natürlich leiden auch wir. Unter Forderungsausfällen. Fehlenden Roaming-Umsätzen. Und geschlossenen Shops. Aber wir trauen uns zu, diese Rückschläge auszugleichen", sagte Höttges laut einer Pressemitteilung anlässlich der virtuellen Hauptversammlung. Vieles werde momentan digital, darin lägen für sein Unternehmen auch Chancen.

Die Deutsche Telekom hat sich für 2020 vorgenommen, den Konzernumsatz zu steigern und das bereinigte Konzern-EBITDA after Leases, mit dem sie ihre operative Ertragskraft misst, auf 25,5 Milliarden Euro zu erhöhen. Der freie Cashflow after Leases soll 8 Milliarden Euro erreichen. Schon im ersten Quartal hatte die Pandemie die Geschäftsentwicklung der Telekom kaum beeinträchtigt.

Die Aktionäre sollen 60 Cent Dividende für 2019 je Anteilsschein bekommen. Während viele Unternehmen ihre Gewinnbeteiligungen zusammenstrichen, blieb die Telekom bei ihrem Vorschlag vom November.

Darüber hinaus wurde im Rahmen der Hauptversammlung bekannt, dass die Telekom mit dem schuldengeplagten japanischen Technologieinvestor Softbank Gespräche über dessen Beteiligung an der Telekom-Tochter T-Mobile US führt.

Ein Ergebnis liege noch nicht vor, sagte Telekom-Chef Tim Höttges am Freitag. Deswegen werde sich der DAX-Konzern nicht an Spekulationen beteiligen. Zugleich sagte Höttges, Softbank habe einen erhöhten Liquiditätsbedarf. Alle im Rahmen des Zusammenschlusses von T-Mobile US mit der früheren Softbank-Tochter Sprint getroffenen Vereinbarungen bestehen demnach noch.

Seit der Fusion im April hält die Telekom rund 43 Prozent an der neuen T-Mobile US. Eine auf vier Jahre angelegte Stimmrechtsvereinbarung mit Softbank ermöglicht es den Deutschen, die Nummer drei des US-Mobilfunkmarktes in der Bilanz zu konsolidieren. Demnach überträgt der Softbank-Konzern, der aktuell etwa 23 Prozent an T-Mobile US hält, seine Stimmrechte an die Deutschen. Der Fusionsvertrag sieht zudem vor, dass die Deutsche Telekom - auch bei Anteilsverkäufen durch Softbank - weiterhin die Stimmrechtsmehrheit hält. Zudem haben die Bonner eine Art Vorkaufsrecht ausgehandelt.

Telekom-Chef fordert weniger Regulierung beim Netzausbau

Um beim Netzausbau schneller voranzukommen, hat Telekom-Chef Tim Höttges einen Abbau von Bürokratie und Regulierung beim Netzausbau gefordert. "Wir sind ein völlig überbürokratisiertes Land", sagte Höttges während der digitalen Hauptversammlung des Konzerns am Freitag in Bonn. Bei der anstehenden Neuauflage des Telekommunikationsgesetzes müssten klare Anreize für den Netzausbau geschaffen werden, außerdem müssten Genehmigungsverfahren deutlich vereinfacht werden. Besonders bei den dringend benötigten Funkmaststandorten an Bahngleisen hapere es oft an langwierigen Verfahren. Bei einem Mobilfunkgipfel hatte die Bundesregierung in dieser Woche angekündigt, Genehmigungsverfahren für Mobilfunkstandorte von durchschnittlich 18 auf rund drei Monate senken zu wollen.

Neben der Schließung von Funklöchern und der Verlegung von Glasfaserkabeln fokussiert sich die Telekom beim Ausbau stark auf den superschnellen 5G-Standard. Bis Juli will das Unternehmen 40 Millionen Menschen mit 5G versorgen. 12.000 Antennen seien bereits aufgestellt, betonte Höttges. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass bislang die wenigsten gängigen Smartphones bereits 5G-fähig sind. Die Telekom kündigte auf der Hauptversammlung an, beim Ausbau weiterhin auf mehrere Ausrüster zu setzen - unter anderem auch auf den umstrittenen chinesischen Ausrüster Huawei. Zuvor hatte die Telekom angekündigt, bis zu einer Entscheidung der Bundesregierung von dem Einsatz von Huawei-Technik absehen zu wollen.

An der Börse kamen die Aussagen gut an: Die Telekom-Aktie legte am Freitag auf XETRA um 0,33 Prozent auf 15,36 Euro zu.

Dow Jones Newswires / dpa / Reuters

Bildquellen: Cineberg / Shutterstock.com

Nachrichten zu Softbank Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Softbank Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2016ARM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.07.2016ARM HoldBarclays Capital
01.07.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM buyGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2016ARM buyUBS AG
06.07.2016ARM HoldBarclays Capital
01.07.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM buyGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM HoldKepler Cheuvreux
26.07.2016ARM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2016ARM HoldCitigroup Corp.
21.04.2016ARM HoldJP Morgan Chase & Co.
20.04.2016ARM HoldJP Morgan Chase & Co.
18.04.2016ARM HoldJefferies & Company Inc.
11.02.2016ARM UnderperformBernstein Research
16.09.2015ARM UnderweightMorgan Stanley
10.08.2015ARM UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2015ARM UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2015ARM SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Softbank Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen zum Wochenende stabil -- Aareal Bank verkauft Aareon-Anteil an Advent -- Varta hebt Jahresziele an -- CureVac IPO, EVOTEC, Daimler, Commerzbank im Fokus

Telekom plant Internet-Flatrate fürs Online-Lernen. EU kauft 300 Millionen Corona-Impfungen bei AstraZeneca. J&J und Novavax: Großbritannien sichert sich 90 Millionen Coronavirus-Impfdosen. MBDA und Lockheed legen neues Angebot für Raketenabwehr der Bundeswehr vor. VW-Konzern schafft es bei Verkäufen im Juli fast ins Plus.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
CureVacA2P71U
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
TUITUAG00
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Plug Power Inc.A1JA81