10.08.2014 14:41

UKRAINE-KRISE/Sachsen warnt vor Belastung der Ost-Wirtschaft durch EU-Sanktionen

Folgen
Werbung

DRESDEN (dpa-AFX) - Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) hat die Bundesregierung mit Blick auf die EU-Sanktionen gegen Russland vor großen Belastungen für die Ost-Wirtschaft gewarnt. Er verwies am Sonntag in Dresden darauf, dass ostdeutsche Betriebe traditionell enge Beziehungen zu Russland pflegten und daher besonders von den Auswirkungen betroffen seien. Wenn entgegen des EU-Beschlusses auch Aufträge aus schon geschlossenen Verträgen und Vereinbarungen betroffen wären, drohten vor allem kleinen und mittelständischen Firmen Liquiditätsprobleme. Morlok mahnte den Bund, die Vorgabe, dass vor dem 1. August besiegelte Verträge und Vereinbarungen ausgenommen sind, strikt umzusetzen. Nach Ministeriumsangaben gehört Russland mit einem Exportvolumen von rund 1,3 Milliarden Euro im Jahr zu den wichtigen Handelspartnern des Freistaates./mon/DP/he

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen uneinheitlich -- WeWork: Per SPAC an die Börse -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- BioNTech, Evergrande, Software AG, Amadeus FiRe, SAP im Fokus

BlackRock steigt offenbar bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. AT&T steigert aus eigener Kraft Umsatz. MasterCard: Girocard künftig ohne Maestro. US-Behörde genehmigt Corona-Booster von Moderna und Johnson & Johnson. Dow sieht anhaltend hohe Nachfrage. American Airlines erreicht Gewinn im Sommer. Uniper hebt Ergebnisprognose für 2021 an.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln