30.04.2021 11:50

Signify-Aktie schießt hoch: Signify blickt nach guten Geschäften zuversichtlich auf 2021

Umsatz gesteigert: Signify-Aktie schießt hoch: Signify blickt nach guten Geschäften zuversichtlich auf 2021 | Nachricht | finanzen.net
Umsatz gesteigert
Folgen
Der Lichtkonzern Signify blickt nach guten Geschäften im ersten Quartal zuversichtlich auf 2021.
Werbung
So soll der Umsatz auf vergleichbarer Basis - also bereinigt um Zu- und Verkäufe sowie Währungseffekte - 2021 um 3 bis 6 Prozent steigen, wie der OSRAM-Konkurrent am Freitag im niederländischen Eindhoven mitteilte. Vom Erlös sollen 11,5 bis 12,5 Prozent als bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (bereinigtes Ebita) übrig bleiben. Damit würde sich die Marge im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessern. Seine Mittelfristziele für die Jahre 2021 bis 2023 will der Konzern nach Abschluss eines jeden Finanzjahres neu bewerten, hieß es.

Konzernchef Eric Rondolat sieht Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung, rechnet aber auch mit Herausforderungen für die Lieferketten. So dürfte eine Knappheit bei Komponenten das Geschäft im ersten Halbjahr beeinträchtigen und sich in einem geringeren Ausmaß auch auf die zweite Jahreshälfte auswirken. Der Fortschritt bei den Impfungen sowie eine Lockerung der coronabedingten Lockdowns sollten die Nachfrage nach Signify-Produkten aber dennoch anziehen lassen.

Im ersten Jahresviertel steigerten die Niederländer ihren Umsatz auch wegen der Erholung in China sowie Verbesserungen in Europa, Indien und Nahost im Jahresvergleich um 12 Prozent auf rund 1,6 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis legte der Umsatz um 3,2 Prozent zu. Das bereinigte Ebita legte um mehr als die Hälfte auf 172 Millionen Euro zu. Signify profitierte dabei auch von Einsparungen. Unter dem Strich stand ein mehr als verdoppelter Nettogewinn von 60 Millionen Euro.

Für die Signify-Aktie geht es an der EURONEXT Amsterdam zeitweise um 6,73 Prozent auf 47,07 Euro hoch.

/eas/stw/fba

EINDHOVEN (dpa-AFX) Konzernchef Eric Rondolat sieht nun Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung und konkretisierte bei der Vorlage der Quartalsbilanz am Freitag im niederländischen Eindhoven die Jahresprognose. An der Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen.

Der Osram-Konkurrent (OSRAM) will den Umsatz 2021 auf vergleichbarer Basis - also bereinigt um Zu- und Verkäufe sowie Währungseffekte - um drei bis sechs Prozent steigen. Dabei sollen vom Erlös 11,5 bis 12,5 Prozent als bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) übrig bleiben. Damit würde sich die Marge im Vergleich zum Vorjahreswert von 10,7 Prozent verbessern. Die Mittelfristziele bis 2023 werde der Konzern nach Abschluss eines jeden Finanzjahres neu bewerten, hieß es weiter.

Bislang hatte Signify keinen konkreten Ausblick gegeben. Zur Vorlage der Jahresbilanz hieß es nur, der Konzern peile für 2021 ein positives Umsatzwachstum und weitere Fortschritte bei der Marge mit Blick auf die Mittelfristziele an. Für den Zeitraum 2021 bis 2023 hatten die Niederländer Ende Januar auf vergleichbarer Basis ein jährliches Umsatzwachstum aus eigener Kraft von bis zu fünf Prozent angepeilt. Zudem solle die bereinigte Ebita-Marge im Jahr 2023 bei 11 bis 13 Prozent liegen.

Trotz konjunktureller Lichtblicke rechnet Konzernchef Rondolat auch mit Herausforderungen für die Lieferketten. So dürfte eine Knappheit bei Komponenten das Geschäft im ersten Halbjahr belasten und sich in einem geringeren Ausmaß auch auf die dann folgenden sechs Monate auswirken. Fortschritte bei den Impfungen sowie eine Lockerung der Corona-Beschränkungen sollten die Nachfrage aber in der zweiten Jahreshälfte anziehen lassen. Rondolat setzt dabei vor allem auf das Digital-Geschäft als Treiber.

Im ersten Quartal steigerte Signify den Umsatz auch wegen der Erholung in China sowie Verbesserungen in Europa, Indien und in Nahost im Jahresvergleich um 12 Prozent auf rund 1,6 Milliarden Euro. Dabei machte das LED-Geschäft über 80 Prozent der Erlöse aus. Auf vergleichbarer Basis legte der Umsatz um 3,2 Prozent zu. Das bereinigte Ebita kletterte um mehr als die Hälfte auf 172 Millionen Euro. Signify profitierte dabei auch von Einsparungen. Unter dem Strich stand ein mehr als verdoppelter Gewinn von 60 Millionen Euro.

Aus Sicht von Analyst Andreas Willi von der US-Bank JPMorgan hat Signify starke Resultate abgeliefert. Das Wachstum aus eigener Kraft habe zwar etwas unter seinen Erwartungen gelegen, die durchschnittlichen Schätzungen jedoch übertroffen. Lobend hob der Experte die Marge hervor, die von einem guten Preis- und Kostenmix begünstigt gewesen sei. Er habe in dieser Hinsicht mit mehr Gegenwind gerechnet. Positiv bewertete Willi auch die Ziele für 2021, die über den Markterwartungen lägen.

In den vergangenen Jahren hatte Signify vor allem das klassische Beleuchtungsgeschäft zu schaffen gemacht und auf die Erlöse gedrückt. Mittelfristig strebt die ehemalige Philips-Tochter aber wieder Wachstum an. Um das Tempo anzukurbeln, hatte Signify 2019 die Mehrheit am chinesischen LED-Hersteller Klite erworben, 2020 kam dann der US-Spezialist für Lichtsteuerung und vernetzte Beleuchtung Cooper Lighting hinzu. Signify gehörte früher zum Elektronikkonzern Philips und ist seit Mai 2016 ein eigenständiges börsennotiertes Unternehmen.

An der Börse EURONEXT in Amsterdam liegt die Signify-Aktie am Vormittag mit 6,67 Prozent im Plus bei 47,04 Euro. Im laufenden Jahr haben die Titel bereits über ein Drittel gewonnen. Auf Sicht von zwölf Monaten stieg ihr Wert sogar auf das Zweieinhalbfache.

/eas/tav/jha/

EINDHOVEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Signify

Nachrichten zu Signify (ehemals Philips Lighting)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Signify (ehemals Philips Lighting)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.05.2021Signify (ehemals Philips Lighting) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.05.2021Signify (ehemals Philips Lighting) HoldKepler Cheuvreux
30.04.2021Signify (ehemals Philips Lighting) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.04.2021Signify (ehemals Philips Lighting) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
09.04.2021Signify (ehemals Philips Lighting) NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.05.2021Signify (ehemals Philips Lighting) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.04.2021Signify (ehemals Philips Lighting) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.04.2021Signify (ehemals Philips Lighting) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.02.2021Signify (ehemals Philips Lighting) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2021Signify (ehemals Philips Lighting) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2021Signify (ehemals Philips Lighting) HoldKepler Cheuvreux
09.04.2021Signify (ehemals Philips Lighting) NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.03.2021Signify (ehemals Philips Lighting) NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.01.2021Signify (ehemals Philips Lighting) NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.01.2021Signify (ehemals Philips Lighting) NeutralJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Signify (ehemals Philips Lighting) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Immer wieder rutschte der Deutsche Leitindex in letzter Zeit um ein paar hundert Punkte von seinem neuen Allzeithoch ab. Allerdings nur, um Anlauf zu nehmen und dann wieder in neue Höhen vorzustoßen. Noch ist jedoch nicht entschieden, wohin die Reise führt. Wie es mit DAX und Co. weitergeht, erfahren Sie heute live im Online-Seminar.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Signify (ehemals Philips Lighting) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Vor Fed-Entscheid: DAX fällt ins Minus -- Börsen in Fernost letztlich in Rot -- ABOUT YOU-IPO geglückt -- SAP setzt auf mittelfristig schnelleres Wachstum -- GlaxoSmithKline, Oracle, VW im Fokus

Für Beiersdorf läuft es wieder besser - Jefferies rät zum Kauf. Fed dürfte ultralockeren Kurs trotz Inflationsschubs beibehalten. Sixt-Aktie: Erich Sixt übergibt an seine Söhne. Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa. Alphabet: Medienregulierer überprüfen Google News Showcase auf Transparenz. Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter.

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln