06.04.2020 18:19

METRO-Aktie mit Verlusten: METRO zieht wegen Corona Jahresprognose zurück

Unsicherheit steigt: METRO-Aktie mit Verlusten: METRO zieht wegen Corona Jahresprognose zurück | Nachricht | finanzen.net
Unsicherheit steigt
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die METRO AG zieht wegen der zu erwartenden Folgen der Corona-Pandemie auf das zweite Geschäftshalbjahr die Jahresprognose zurück.
Werbung
In der erste Hälfte des Geschäftsjahres 2019/20 sei nach vorläufigen Zahlen eine Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Rahmen des jeweiligen Prognosekorridors erzielt worden, teilte die Gesellschaft am Freitagabend mit.

Für das Geschäftsjahr 2019/20 hatte METRO ein Wachstum des Gesamtumsatzes und des flächenbereinigten Umsatzes von 1,5 bis 3 Prozent und ein EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen in etwa auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2018/19 prognostiziert (ohne Ergebniseffekte aus den laufenden Effizienzprogrammen). Die Prognose erfolgte den Angaben nach dabei unter der Annahme von stabilen Wechselkursen ohne weitere Portfolioanpassungen und umfasste lediglich den fortgeführten Bereich von METRO.

Das operative Geschäft habe sich bis Ende Februar weitgehend unbeeinflusst von Covid-19 deutlich positiv und im oberen Bereich des Prognosekorridors entwickelt. Zu Beginn der durch Covid-19 ausgelösten Krisensituation in Europa habe METRO die Umsatz- und Ergebnisverluste einiger Kundengruppen (besonders Gastronomiekunden) zunächst durch positive Umsatz- und Ergebniseffekte in anderen Kundengruppen (besonders Vorratseinkäufe von SCO-Kunden) überkompensieren können. Seit Mitte März hätten sich Umsatz und Ergebnis jedoch eindeutig negativ entwickelt.

Diese negative Entwicklung führt METRO auf die behördlich angeordneten Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zurück, in denen das Unternehmen tätig ist. Basierend auf einer Hochrechnung der aktuellen Entwicklung erwartet das Unternehmen, dass jeder weitere Monat mit den derzeitigen Einschränkungen zu Umsatzverlusten von ca. 500 Millionen Euro oder ca. 1,5 bis 2 Prozentpunkte Umsatzwachstum führen wird.

Da sich die Dauer der Beschränkungen des öffentlichen Lebens und der anschließenden Normalisierung nicht abschätzen lasse, sei der daraus resultierende Einfluss auf Umsatz- und Ergebnisentwicklung des Geschäftsjahrs 2019/20 derzeit nicht quantifizierbar. Deshalb habe der Vorstand beschlossen, die am 11. Dezember 2019 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2019/20 zurückzuziehen. Eine neue Prognose solle spätestens mit der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres am 7. Mai 2020 veröffentlicht werden.

Das Unternehmen teilte ferner mit, dass es seine Nettoverschuldung in den vergangenen Jahren erheblich reduziert habe und über hohe Liquiditätsreserven verfüge. Im zweiten Kalenderquartal erwarte METRO zudem den Vollzug der M&A-Transaktionen hinsichtlich METRO China und Real. Der erwartete Nettomittelzufluss aus diesen Transaktionen in Höhe von mehr als 1,5 Milliarden Euro werde die Liquiditätsreserven erheblich stärken.

METRO-Aktie unter Druck

Die Aktien von METRO sind am Montag der allgemeinen Erholung am deutschen Aktienmarkt nicht gefolgt. Die Papiere verloren letztlich im XETRA-Geschäft 0,39 Prozent auf 7,75 Euro.

Analyst James Grzinic von Jefferies Research zeigte sich davon in einem ersten Kommentar wenig überrascht angesichts der Corona-Krise, die in vielen Ländern das öffentliche Leben gehörig einschränken. Dies hat laut METRO "erhebliche negative Auswirkungen auf einige Kernkundengruppen" wie zum Beispiel die Gastronomie. Ein Händler sprach nicht gerade von einem "Schock", aber einer negativen Nachricht. Er vermutet zwar, dass METRO ein schneller Profiteur wird, sobald die Einschränkungen gelockert werden. Dies werde aber sicherlich nicht zuerst am deutschen Heimatmarkt der Fall sein.

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com, Metro Group

Nachrichten zu METRO (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2020METRO (St) ReduceBaader Bank
16.10.2020METRO (St) HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2020METRO (St) ReduceBaader Bank
14.10.2020METRO (St) HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2020METRO (St) HaltenIndependent Research GmbH
13.01.2020METRO (St) kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.11.2018METRO (St) buyequinet AG
21.09.2018METRO (St) buyequinet AG
17.09.2018METRO (St) buyequinet AG
30.08.2018METRO (St) buyequinet AG
16.10.2020METRO (St) HaltenIndependent Research GmbH
14.10.2020METRO (St) HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2020METRO (St) HaltenIndependent Research GmbH
14.09.2020METRO (St) HaltenDZ BANK
14.09.2020METRO (St) HoldWarburg Research
19.10.2020METRO (St) ReduceBaader Bank
15.10.2020METRO (St) ReduceBaader Bank
14.09.2020METRO (St) ReduceBaader Bank
04.08.2020METRO (St) ReduceBaader Bank
24.07.2020METRO (St) ReduceOddo BHF

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

METRO (St.) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Dow verliert -- DAX schließt tiefrot -- Goldpreis fällt unter 1.900 Dollar -- Deutsche Bank überrascht positiv -- BASF rechnet mit besserem Schlussquartal -- Beiersdorf, Delivery Hero im Fokus

Corona-Krise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein. RTL Group erlöst mit Beteiligungsverkauf 102 Millionen Euro. Lufthansa und Verdi wollen wieder über Krisenpakt reden. Italiens Kartellbehörde eröffnet Ermittlungen gegen Google. Microsoft schlägt die Erwartungen. Corona-Krise treibt UPS weiter an. MorphoSys erhöht Finanzprognose für 2020.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Deutsche Bank AG514000