finanzen.net
01.09.2020 19:30

Strategen prognostizieren Ergebnis der US-Wahl - und dessen Auswirkungen auf den Aktienmarkt

US-Präsidentschaftswahl: Strategen prognostizieren Ergebnis der US-Wahl - und dessen Auswirkungen auf den Aktienmarkt | Nachricht | finanzen.net
US-Präsidentschaftswahl
Folgen
Die Mehrzahl von an einer Umfrage zur US-Wahl im November teilgenommenen Strategen geht von Joe Bidens Sieg aus. Was die Auswirkungen des Wahlergebnisses auf den Aktienmarkt angeht, herrscht aber Uneinigkeit.
Werbung
• Mehrheit der Befragten geht von Bidens Sieg aus
• Bidens Steuerpolitik könnte US-Wirtschaft beeinträchtigen
• Wahlergebnis könnte sich auf Handelsstreit mit China auswirken

Joe Biden gilt unter befragten Strategen als Favorit

In einer Umfrage, die CNBC Mitte August per E-Mail durchführte, haben vierzehn von zwanzig anonym bleibenden Strategen angegeben, dass sie fest mit dem Sieg von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl im November dieses Jahres rechnen. Die Hälfte aller befragten Analysten gab außerdem an, dass der S&P 500-Index im ersten Monat nach der Wahl vermutlich einbrechen werde. Acht davon erwarten einen Einbruch um fünf Prozent, wobei in dieser Gruppe sowohl die Meinung vertreten ist, dass Biden siegt, als auch dass Trump das Rennen macht oder dass das Wahlergebnis angefochten wird. Zwei der Strategen gehen sogar davon aus, dass der S&P 500 um bis zu zehn Prozent fallen wird. Hier teilen sich die beiden Stimmen auf Biden und Trump auf. Insgesamt sind sich aber fünf Teilnehmer sicher, dass auf die Wahl eine wirtschaftliche Erholungsphase folgen wird, vier Befragte gehen von einer engen Handelsspanne aus. Nur einer der Strategen beantwortete die Frage gar nicht. Mehr als die Hälfte aller Befragten sieht den S&P 500 am Ende des Jahres aber über dem derzeitigen Niveau.

Bis auf einen Strategen, der aus dem asiatisch-pazifischen Raum stammt, sind alle Teilnehmer in den USA ansässig.

Steuerpolitik der Demokraten von Marktteilnehmern kritisch betrachtet

Ein Grund für negative wirtschaftliche Auswirkungen, die mit Bidens Sieg einhergehen könnten, ist den Befragten zufolge die Steuerpolitik des Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei. So vermutet ein Stratege, dass eine Erholung des Marktes unwahrscheinlicher sei, wenn Biden die Wahl und die Demokraten den Senat für sich gewinnen. Sollte er aber als Sieger der Wahl hervorgehen, der Senat aber trotzdem in der Hand der Republikaner bleiben, könnte Biden Probleme haben, seine Steueragenda durchzusetzen. Insgesamt rechnen aber nur drei der Umfrageteilnehmer mit einem unangefochtenen Sieg Trumps. Einer der Analysten hält Floridas Wahlergebnis für entscheidend, wer die nächste Amtszeit im Weißen Haus verbringen wird. So werde Trump wohl die meisten konservativen Bundesstaaten für sich gewinnen, wenn Biden aber in Florida gewinnt, wovon der Befragte ausgeht, werde er das Rennen damit landesweit für sich entscheiden können.

Auch wenn Bidens Steuerpolitik bei einigen Marktteilnehmern auf Kritik stoßen mag, seien seine Ansätze zur Bekämpfung der Gesundheits- und Klimakrise in der Bevölkerung eher akzeptiert, wodurch Zweifler insgesamt milde gestimmt sein könnten.

So könnten die Märkte reagieren, wenn Biden nicht gewinnt

Auf die Frage, wie der Markt auf einen Sieg Trumps reagieren würde, gaben elf der Teilnehmer an, dass der S&P 500 sich um bis zu fünf Prozent erholen könne. Fünf Befragte rechnen eher mit einer engen Handelsspanne, in der sich der Index befinden werde. Einige Analysten gaben zu bedenken, dass die Kapitalmärkte zwar von Trumps erster Amtszeit profitieren konnten, seine Handels- und Einwanderungsbeschränkungen die Wirtschaftsleistung bis 2021 aber beeinträchtigen könnten. Weiterhin befänden sich die Märkte derzeit bereits durch hohe Bewertungen unter Druck.

Im Falle einer angefochtenen Wahl rechnen elf Teilnehmer mit einem Indexrückgang von fünf bis zehn Prozent, fünf halten sogar einen Einbruch um mehr als zehn Prozent für möglich. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine US-Wahl angefochten wird: Bereits bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2000, bei der George W. Bush und Al Gore gegeneinander antraten, kam es nach dem Wahltag zu einer erneuten Auszählung der Stimmen aus Florida. Durch das Eingreifen des Obersten Gerichtshofs wurde die Diskussion zu Bushs Gunsten beigelegt, allerdings erst über einen Monat nach dem ursprünglichen Wahldatum.

Spannungen zwischen den USA und China

Auch auf den Handelsstreit der USA mit China könnte sich das Wahlergebnis auswirken, so die befragten Analysten. Während Trump seine feindliche Haltung gegenüber China weiter verschärfen könnte, was sich eher negativ auf den Technologiesektor als den gesamten Handel auswirken würde, könnte Biden einen gemäßigteren Ton an den Tag legen. Zwar sei der Demokrat darauf fokussiert, Arbeitsplätze der verarbeitenden Industrie zurück in die USA zu holen, trotzdem werde er wahrscheinlich eine weniger konfrontative Strategie verfolgen. Somit würden die Verhandlungen eher in einem traditionelleren diplomatischen Stil geführt werden, der unter Trumps Präsidentschaft bisher gefehlt habe.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: spirit of america / Shutterstock.com, razihusin / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NikolaA2P4A9
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
CureVacA2P71U
Allianz840400
Plug Power Inc.A1JA81
TUITUAG00