finanzen.net
05.09.2019 20:40
Bewerten
(2)

Aktienflaute im September? Das rät ein Experte für den "Angstmonat"

Verkaufen oder bleiben?: Aktienflaute im September? Das rät ein Experte für den "Angstmonat" | Nachricht | finanzen.net
Verkaufen oder bleiben?
Der September ist traditionell der schwächste Börsenmonat des Jahres. Doch ist das ein Grund, dem Aktienmarkt den Rücken zu kehren?
• September ist traditionell der Underperformer im Börsenjahr
• Experte rät, Panik zu vermeiden und das Depot nicht zu verändern
• Gründe zur Erklärung des schwachen Börsenmonats nicht rational

Wenn es einen Angstmonat an den Finanzmärkten gibt, ist dies möglicherweise der September. In der Regel performen die Börsen in diesem Monat schwächer als in jedem anderen Monat des Jahres. Soweit die Statistik. Doch ein Experte glaubt nicht daran, dass Anleger nun den Markt in Panik verlassen sollten.

Keine überzeugende Erklärung

Der Kolumnist Mark Hulbert rät Anlegern dazu, ihr Depot im September nicht wesentlich zu verändern. "Ich gebe diesen Rat, weil ich keine plausible Erklärung dafür kenne, warum der September schlecht für die Börse sein sollte. Ohne eine solche Erklärung ist es zu riskant, darauf zu wetten, dass die kommenden September wie die vergangenen sein werden", nahm der Wirtschaftsexperte bei MarketWatch Bezug auf die statistisch schwache Performance im Monat September.

Anleger und Börsenexperten hätten sich zwischenzeitlich verschiedenste Begründungen zurecht gelegt, die erklären sollen, wieso ausgerechnet der September üblicherweise schwächer läuft als die anderen Börsenmonate. Keine dieser Erklärungen überzeugt den Experten allerdings. Investoren würden sich täuschen, wenn sie glauben, dass die Gründe für schwache Aktien im September überzeugend seien, warnt Hulbert.

Keine Angst vor dem September

Einige Investoren glauben, dass die Sorge um schwache Quartalsbilanzen im dritten Quartal dafür verantwortlich sei, dass sich die Aktienkurse im September schwächer entwickeln. "Ein Witz", glaubt Hulbert und erklärt, dass dies schließlich auch auf die Bilanzen des ersten, zweiten und vierten Quartals zutreffen könne, dass die Renditen im März, Juni und Dezember aber recht gut ausfallen würden. Tatsächlich sei aus Bilanzssicht das vierte Quartal das besorgniserregendste, der Dezember schlage sich aber seit drei Jahrzehnten überdurchschnittlich.

Und auch die Börsenweisheit "Sell in May and go away" will Hulbert nicht gelten lassen. Diese rät Anlegern, den Markt bis Ende August zu verlassen, weil in diesem Zeitraum eine überdurchschnittliche Zahl an Aktien underperformen. Händler, die erst Ende August aus den Ferien zurückkommen, sähen sich dann gezwungen, ihre Aktien zu verkaufen, was den September wiederum zum schwachen Börsenmonat mache. Aus statistischer Sicht gebe es dafür aber keine Belege, betont Hulbert.

Auch bestünde kein größerer Verkaufsdruck am Markt, weil Händler nach den Sommerferien Aktien, die sie sonst schon früher verkauft hätten, nun loswerden wollten. Der Experte betont, man könnte auch argumentieren, dass Händler den Kauf von Aktien aufgeschoben hätten statt den Verkauf - daher würde die Erklärung auch für einen starken Börsenmonat September herhalten müssen und habe keine Aussagekraft.

Anlegerverhalten im Blick

Viele Experten verweisen zudem auf ein übliches Muster im Anlegerverhalten: Marktteilnehmer würden eben zum Ende des Sommers Aktien verkaufen. Für Hulbert ist dies wohl die schlechteste aller Begründungen, wieso der September im Vergleich zu anderen Monaten underperformt. "Die schlechte Bilanz des Septembers auf ein Verhaltensmuster zurückzuführen, bedeutet zuzugeben, dass man nicht weiß, warum der Monat für Anleger so schlecht sein sollte", so der Experte bei MarketWatch. Zu glauben, Anleger würden im September überproportional Aktien verkaufen, weil sie dazu bestimmt seien, im September überproportional Aktien zu verkaufen, sei "überhaupt keine Begründung".

Redaktion finanzen.net
Bildquellen: Maxx-Studio / Shutterstock.com, fotogestoeber / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kräftig im Plus -- Gewinne an der Wall Street -- Brexit-Lösung in Sicht -- Aphria schlägt Erwartungen -- GS und JPMorgan mit Zahlen -- Wirecard, KlöcknerCo, Nordex im Fokus

Neues 'Pixel'-Smartphone von Google vorgestellt. Wells Fargo verzeichnet Gewinneinbruch. GEA will sich von GEA Bock trennen. USA sollen wohl Zölle streichen, damit China mehr Agrarprodukte kauft. Citigroup übertrifft Erwartungen Quartal deutlich. Johnson & Johnson erhöht Prognose. UnitedHealth erhöht Gewinnausblick. ZEW-Index geht im Oktober leicht zurück.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00