finanzen.net
13.11.2019 19:40
Bewerten
(0)

Analyst: Apple verdient sich mit verlorenen AirPods eine goldene Nase

Verkaufsschlager: Analyst: Apple verdient sich mit verlorenen AirPods eine goldene Nase | Nachricht | finanzen.net
Verkaufsschlager
Bei der letzten Bilanzvorlage Apples überraschte der iKonzern mit einem starken Quartal. Angetrieben wurde dies nicht zuletzt durch das brummende Geschäft mit den kabellosen AirPods - und hier kassiert Apple einem Analysten zufolge gleich zweimal.
• Apple überrascht mit gutem Quartal
• AirPod, Apple Watch & Co. gewinnen an Bedeutung
• Verlorene AirPods könnten dieses Jahr 700 Millionen US-Dollar Umsatz generieren

Apple kann mit Quartalszahlen punkten

Als Apple Ende Oktober Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorlegte, zeigten sich Anleger und Analysten von einem durchaus starken Quartal überrascht und schickten die Apple-Aktie zum Handelsschluss 2,26 Prozent höher auf 248,76 US-Dollar.

Insbesondere der Ausblick auf das wichtige Weihnachtsgeschäft ließ Marktteilnehmer aufhorchen: Hier geht der iKonzern von einem Umsatz-Zuwachs auf 85,5 bis 89,5 Milliarden US-Dollar aus. Dabei verliert das iPhone, auf dessen Beliebtheit der Erfolg des Unternehmens lange beruhte, immer mehr an Bedeutung. Immer wichtiger hingegen werden tragbare Geräte wie die Apple Watch oder auch die AirPods.

AirPods, HomePod und Apple Watch wachsen kräftig

Hier konnte der rückläufige Umsatz aus den Smartphone-Verkäufen ausgeglichen werden: Mit dem Verkauf von AirPods, HomePods, Apple Watch & Co. konnten in dem abgelaufenen Quartal 6,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden, wie das Unternehmen informierte. Dabei handelt es sich um einen Zuwachs von 54 Prozent. Genaue Zahlen für die einzelnen Apple-Produkte veröffentlicht das IT-Unternehmen nicht mehr, dennoch ist sich Wedbush Securities-Analyst Dan Ives sicher, dass insbesondere die kleinen AirPods sich als eine wahre Goldgrube für den iKonzern erweisen könnten.

AirPods - die neue Apple-Goldgrube?

Ives schätzt, dass Apple bis Ende 2019 62 Millionen AirPod-Sets verkauft haben wird. Gemessen an einem US-Preis von 159 bis 199 US-Dollar für die Basis-Version sowie 249 US-Dollar für die erst kürzlich vorgestellten AirPods Pro dürfte dies einem Umsatz von 10 bis 12 Milliarden US-Dollar entsprechen, wie er in einem Interview mit CBS News verlautete.

Doch damit noch nicht genug: AirPods sind seiner Meinung nach nicht nur ungebrochen in ihrer Beliebtheit, sie sind auch so klein, dass sie schnell verloren gehen. So schätzt Ives, dass fünf bis sieben Prozent des von ihm veranschlagten Umsatzes davon herrühren wird, dass Apple-Fans ihre verloren gegangenen AirPods oder auch das zugehörige Ladecase durch ein neues ersetzen. Das entspricht einem Umsatz von 700 Millionen US-Dollar. Eine stattliche Summe, wenn man bedenkt, dass der Tech-Konzern in diesem Fall quasi zweimal kassiert.

Ersatz ist teuer

Denn auch in Deutschland lässt sich das Unternehmen einen abhanden gekommenen Ohrstecker gut bezahlen: Für 75 Euro kann er ersetzt werden. Der neue AirPod Pro-Stecker kostet gar 99 Euro. Ein neues Ladecase kann je nach Modell mit zwischen 65 und 109 Euro zu Buche schlagen. Es lohnt sich für Apple-Nutzer demnach gut auf ihre Sachen aufzupassen.

Ortungsdienst bleibt letzte Rettung

Allerdings: Nutzt man ein iPhone mit der Version iOS 10.3 oder neuer, so ist es möglich, die AirPods über die "Mein iPhone suchen"-App zu orten, wie es im Apple Support heißt. Dies funktioniert jedoch lediglich, wenn die Kopfhörer über ausreichend Akku verfügen, um gefunden werden zu können und der Dienst aktiviert war, bevor das Gerät verloren ging. Ansonsten kann nur angezeigt werden, "wann und wo die AirPods zum letzten Mal verbunden waren".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Songquan Deng / Shutterstock.com, Apple

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.12.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
19.11.2019Apple buyUBS AG
15.11.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2019Apple OutperformRBC Capital Markets
01.12.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2019Apple buyUBS AG
15.11.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2019Apple OutperformRBC Capital Markets
31.10.2019Apple buyUBS AG
19.11.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
06.11.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.10.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
28.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610