finanzen.net
30.07.2018 07:21

Neue Indexwelt

Vermögensverwalter-Kolumne: Neue Indexwelt | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
30 Jahre nach Einführung des Deutschen Aktienindex DAX ordnet die Deutsche Börse die Dax Familie, bestehend aus DAX, MDAX, SDAX und TECDax Ende September neu.
Werbung
Für den Dax und die kleineren Geschwister MDax und SDax galten bisher die primären Aufnahmekriterien Marktkapitalisierung (gemessen am Streubesitz) und Börsenumsatz. Bei den im TecDax aufgeführten Unternehmen muss es sich zusätzlich um ein Technologieunternehmen handeln, für dessen Definition die Schwerpunkte der Geschäftstätigkeit in den Bereichen Forschung und Entwicklung liegen sollten. Mehrheitlich finden sich daher im TecDax Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation, Internet oder Erneuerbare Energien.

Galt bisher der Grundsatz, dass ein Unternehmen nur in einem Index gelistet sein darf, nähert sich die Deutsche Börse ab September den amerikanischen Gepflogenheiten, wo Unternehmen gleichzeitig in mehreren Indizes gelistet sein können. Die Deutsche Telekom zum Beispiel, wäre als Internet- und Telekommunikationsunternehmen, eigentlich eher dem TecDax zuzuordnen. Auf Grund der hohen Marktkapitalisierung ist sie jedoch eines der Schwergewichte im DAX und einzig in diesem Index vertreten.

US-Technologieschwergewichte wie Apple, Amazon, Alphabeth, Facebook und Microsoft sind zunächst im Index Nasdaq Composite gelistet, der den Schwerpunkt auf den Technologiesektor legt. Apple und Microsoft findet man aber ebenso im Dow Jones Index wieder, der ähnlich dem deutschen Pendant die dreißig wertvollsten börsennotierten Unternehmen der USA beinhaltet, sowie in dem wohl wichtigsten amerikanischen Börsenbarometer, dem S&P 500, der die fünfhundert größten Unternehmen der USA abbildet. Hier gesellen sich dann auch Facebook, Amazon und Alphabeth wieder dazu.

Nach Umsetzung der neuen Regularien wird es ähnliche Konstellationen in der Deutschen Indexwelt geben. Aller Voraussicht werden dann neben der vorgenannten Deutschen Telekom, ebenso die Aktien der DAX-Unternehmen SAP und Infineon sowohl im DAX, als auch im TecDax gelistet sein.

Im Gegenzug werden einzelne Unternehmen aus dem TecDax gleichzeitig im M- oder SDAX aufgeführt und gehandelt werden. Einhergehend damit ist eine Erhöhung der Titelanzahl bei M-Dax von 50 auf 60 und bei S-Dax von 50 auf 70 vorgesehen. Nur bei Flaggschiff Dax bleibt, was die Anzahl der Titel angeht alles beim Alten.

Die Frage ist, welche Vor- oder Nachteile diese Neustrukturierung für Anleger hat. Hier muss man nach Anlegertyp unterscheiden. Wer bevorzugt in aktive Mischfonds investiert, den wird die neue Regelung nicht berühren, da die Fondsmanager eher selten einen gesamten Index kaufen, sondern primär einzelne Titel, die sie für aussichtsreich halten, in ihr Portfolio aufnehmen.

Für Liebhaber von ETF’s, also den passiven, sich an Indizes orientierenden Fonds gibt es allerdings deutliche Auswirkungen. Der TecDax wird durch die voraussichtliche Aufnahme der Dax Werte Deutsche Telekom, SAP und Infineon mit Sicherheit weniger schwankungsanfällig, könnte aber durch diese Schwergewichte an Dynamik verlieren. Anleger, die den M- oder SDAX favorisiert haben, müssen mit einer höheren Beimischung von Technologieaktien rechnen und hinterfragen, ob das noch zu ihrer gewählten Anlagestrategie passt.

Seit Juli berechnet die Deutsche Börse für M-, S- und TecDAX sogenannte Schattenindizes. Ein Blick hierauf lohnt sich: Anleger, die einen bestimmten Index favorisiert haben, können hier bereist Einflüsse der geplanten Umschichtungen erkennen. Neuaufnahmen von Aktien in einen Index sorgen unweigerlich dafür, dass professionelle oder internationale Investoren, die in ihrer Allokation bestimmte Bereiche abdecken wollen, diese Titel in ihre Portfolien zukaufen werden. Nicht zu vergessen die passiven ETF Produkte, die einen Index eins zu eins abzubilden und damit verpflichtet sind, diese neuen Kandidaten am Markt zu erwerben.

Das Gegenteil gilt selbstredend für die Titel, die einen Index verlassen müssen und dann von den genannten Investoren emotionslos verkauft werden. Beides hat in der Regel erhebliche Einflüsse auf die Kursentwicklung auf dieser Aktien.

von Ralph Rickassel, PMP Vermögensmanagement in Düsseldorf, eine Niederlassung der Donner & Reuschel Lux S.A.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.v-bank.com.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX pendelt um 12.300 Punkte -- Wall Street fester -- Lufthansa mit Milliarden-Verlust -- Softbank-Manager soll wohl in Wirecard-Aufsichtsrat -- Zoom, BASF, BlackRock im Fokus

Continental will Manager-Vergütung und Dividende wegen Covid-19 noch weiter kürzen. Ungarische MVM legt E.ON Gebot für innogys Vertriebsgeschäft in Tschechien vor. Britische Notenbank rät offenbar Großbanken zu Vorkehrungen für No-Deal-Brexit. Continental will Dividende wegen COVID-19 noch weiter kürzen. Renault vereinbart mit Banken Milliardenkredit. AXA senkt Dividendenvorschlag für 2019 deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
ITM Power plcA0B57L
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Carnival Corp & plc paired120100
CommerzbankCBK100