finanzen.net
Wettlauf um Corona-Impfstoff: Welche Aktien vorne liegen. Ab heute in BÖRSE ONLINE - jetzt die digitale Ausgabe ordern!-w-
27.03.2020 01:00

adidas-Aktie: Das etwas andere Geisterspiel

Voll erwischt: adidas-Aktie: Das etwas andere Geisterspiel | Nachricht | finanzen.net
Voll erwischt
Die Corona-Krise überschattet das Rekordergebnis des Sportartikelherstellers adidas. Warum Chef Kasper Rorsted trotzdem optimistisch bleibt.
Werbung
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Eine Sache will Kasper Rorsted gleich zu Beginn loswerden: "2019 war das erfolgreichste Jahr in der Geschichte von adidas." Gewinn, Umsatz, Marge: Überall kann Europas größter Sportartikelkonzern glänzen. Das allerdings interessiert an den Finanzmärkten in diesen Tagen niemanden. Die Welt steht im Bann der Corona-Krise, adidas ist da keine Ausnahme.

Fast ein Viertel seines Umsatzes erzielt der Streifen-Konzern in China und hat darum die volle Wucht der Krise zu spüren bekommen: Der Umsatz in China werde im ersten Quartal bis zu einer Milliarde Euro unter dem Vorjahresniveau liegen, der operative Gewinn bis zu 500 Millionen Euro, berichtet Rorsted bei der Bilanzpräsentation des Sportartikelkonzerns. Wie bei anderen Firmen sind Journalisten bei dieser Veranstaltung nur aus der Ferne über das Internet dabei. Geisterspiele gibt es dieser Tage nicht nur beim Fußball.

Rorsted hat auch halbwegs gute Nachrichten aus dem Krisengebiet zu vermelden: Zuletzt hat sich die Lage in China ein wenig entspannt. Läden seien wieder geöffnet, Kunden kehrten zurück. Größere Probleme in der Lieferkette habe es nicht gegeben. Die Normalisierung werde aber Zeit brauchen: "Wenn du zwei Wochen in deiner Wohnung sitzt, geht es dir nicht darum, Turnschuhe zu kaufen, sondern deinen Kühlschrank zu füllen", kalkuliert Rorsted, der nur minimale Nachholeffekte erwartet. Viele Waren sind liegen geblieben und sollen im Lauf des Jahres über den eigenen Vertrieb losgeschlagen werden.

Neue Probleme sind nicht auszuschließen: Eine Verlegung der Olympischen Spiele und der Fußball-Europameisterschaft würde auch adidas treffen, weil der Konzern im Umfeld dieser Events spezielle Produkte auf den Markt bringt. Rorsted beziffert das Risiko für adidas bei Olympia und EM auf bis zu 70 Millionen Euro.

Der Blick nach vorn ist also mit vielen Fragezeichen versehen. Offiziell soll der Umsatz um sechs bis acht Prozent steigen, der Gewinn um zehn bis 13 Prozent. Das allerdings gilt ohne Einberechnung der Corona-Schäden. Die Prognose hat darum keine Aussagekraft für die Finanzmärkte, dient eher als interne Vorgabe für jene Regionen, die vom Virus nicht betroffen sind.

Finanziell wäre adidas auch für eine längere Krise gerüstet: Zum Jahreswechsel stand eine Nettoliquidität von 873 Millionen Euro in der Bilanz. Im Vergleich etwa zu Industriekonzernen sind die Basiskosten eines Sportartikelkonzerns niedrig. Darum kann es sich adidas leisten, großzügig zu sein: Die Dividende für das vergangene Jahr wird um 15 Prozent auf 3,85 Euro steigen. Die Ausschüttungsquote liegt bei 39 Prozent, also in einem moderaten Bereich.

Eine Milliarde Euro will adidas 2020 in den Rückkauf eigener Aktien stecken - deren Kurs ist um weit mehr als ein Drittel gefallen. Eine Aufstockung des Programms könnte also Sinn ergeben

Ausgerutscht: Die langfristige Investmentstory bleibt intakt. Die aktuelle Kurskrise bietet darum Kaufgelegenheiten.








_____________________________

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf adidasDC4JF5
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4JF5. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: TonyV3112 / Shutterstock.com, Photoman29 / Shutterstock.com

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:06 Uhradidas HaltenDZ BANK
27.03.2020adidas buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020adidas HoldKepler Cheuvreux
24.03.2020adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.03.2020adidas kaufenDZ BANK
27.03.2020adidas buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.03.2020adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.03.2020adidas kaufenDZ BANK
17.03.2020adidas OutperformRBC Capital Markets
12.03.2020adidas buyGoldman Sachs Group Inc.
12:06 Uhradidas HaltenDZ BANK
25.03.2020adidas HoldKepler Cheuvreux
13.03.2020adidas HoldDeutsche Bank AG
12.03.2020adidas HaltenIndependent Research GmbH
12.03.2020adidas HoldDeutsche Bank AG
22.10.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
16.09.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
06.08.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
26.03.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
24.01.2019adidas UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow tiefrot -- DAX mit kräftigen Verlusten -- T-Mobile schließt Fusion mit Sprint ab -- Axel Springer: Börsenaus steht fest -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Allianz840400
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
BayerBAY001