finanzen.net
Wettlauf um Corona-Impfstoff: Welche Aktien vorne liegen. Ab heute in BÖRSE ONLINE - jetzt die digitale Ausgabe ordern!-w-
06.03.2020 17:45

Virussorgen unterbrechen Rekordlauf der adidas-Aktie

Analystenstimmen: Virussorgen unterbrechen Rekordlauf der adidas-Aktie | Nachricht | finanzen.net
Analystenstimmen
Beim Sportartikelkonzern adidas boomt es seit Jahren.
Werbung
Seitdem der Däne Kasper Rorsted im Oktober 2016 das Ruder übernommen hat, hat er die Profitabilität des Konzerns kontinuierlich nach oben getrieben. Die adidas-Aktie kletterte auf immer neue Höhen. Dass es ausgerechnet im Jubiläumsjahr 2019 eine kleine Wachstumsdelle gegeben hat, ärgerte Aktionäre nur kurz. Mehr Sorgen bereitet Investoren derzeit die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Gerade das besonders stark betroffene China gehört zu den wichtigsten Einzelmärkten der Herzogenauracher. Was bei adidas los ist, was Analysten sagen und was der Aktienkurs macht.

DIE LAGE BEI ADIDAS:

adidas dürfte im vierten Quartal einen Schlussspurt hingelegt haben. So sprach Rorsted jüngst in einem Zeitungsinterview von einem sehr guten Weihnachtsgeschäft. Bereits bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal hatte der adidas-Chef ein deutlich schnelleres Wachstum im Schlussquartal angekündigt. Das würde ein weiteres Rekordjahr für den Konzern bedeuten. Der Gewinn dürfte prozentual zweistellig gewachsen sein. Das Umsatzwachstum bliebe jedoch mit zuletzt erwarteten währungsbereinigten rund 6,5 Prozent dahinter zurück.

Es wäre allerdings das schwächste Wachstum seit Jahren, die Konkurrenz wächst derzeit deutlich schneller. Hintergrund waren Lieferengpässe in den USA insbesondere in der ersten Jahreshälfte. adidas hatte dabei die Nachfrage vor allem im mittleren Preissegment unterschätzt. Um die Kunden zu bedienen, musste das Unternehmen die Ware per Luftfracht aus anderen Regionen herbeischaffen - was zuletzt auch die Marge belastete. Dazu kam, dass der Sportartikelhersteller in der Vergangenheit angesichts der guten Geschäft in den USA und China den europäischen Markt etwas vernachlässigt hatte. Erst im dritten Quartal kehrte adidas hier wieder auf den Wachstumspfad zurück.

2019 sollte möglichst ein Ausrutscher bleiben. 2020 stehen mit der Fußball-Europameisterschaft sowie den Olympischen Spielen in Tokio wieder zwei sportliche Großereignisse an, die das Wachstum ankurbeln sollen. Doch die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus dürften adidas zumindest im ersten Quartal schwer belasten und dem Unternehmen einen Strich durch die Rechnung machen. So sei eine erhebliche Anzahl eigener sowie auch Partnerläden derzeit geschlossen, räumte adidas Mitte Februar ein. In den übrigen Läden sei das Kundenaufkommen zudem deutlich gesunken. Infolgedessen liege die Geschäftstätigkeit in China seit dem chinesischen Neujahr am 25. Januar etwa 85 Prozent unter dem Vorjahresniveau, hieß es.

Auch PUMA und Nike hatten vor erheblichen Auswirkungen gewarnt. China gehört zu den wichtigsten und profitabelsten Märkten sowohl von Adidas als auch von PUMA. Dazu spielt das Land bei der Beschaffung eine wesentliche Rolle, auch wenn die Konzerne ihre Abhängigkeit in den letzten Jahren deutlich reduziert haben. Investoren hoffen auf eine kurzfristige Delle. Denn eigentlich boomt die Sportartikelbranche und zeigte sich vor Ausbruch des Virus resistent gegen die schwächere Weltkonjunktur sowie die politischen Unsicherheiten rund um den Erdball.

In diesem Jahr steht die neue Mittelfristplanung auf der Agenda. Rorsted, der seit seiner Zeit als Henkel-Chef dafür bekannt ist, jeden noch so kleinen Stein umzudrehen, um die Profitabilität zu steigern, hatte zunächst die Strategie seines Vorgängers Herbert Hainer aus dem Jahr 2015 fortgeführt. Nicht einmal ein halbes Jahr nach Amtsantritt zog er die Zügel an - adidas sollte bis 2020 schneller wachsen und mehr Gewinn abwerfen als zunächst geplant. Dabei setzte Rorsted vor allem auf die USA, wo Konkurrent Nike immer noch mit Abstand Marktführer ist. Auch China und Europa sollten zur Beschleunigung des Wachstums beitragen. Im Onlinegeschäft machte Rorsted ebenfalls mehr Tempo.

In den letzten Jahren hat adidas stetig gehalten, was der Konzern versprochen hat oder schnitt sogar besser ab als angenommen. Die weiteren Erwartungen an das Management dürften daher von Seiten der Investoren hoch sein.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Vor Veröffentlichung der neuen Strategie und mit Blick auf die Unsicherheiten durch das Coronavirus nimmt die Mehrheit der im dpa-AFX Analyser berücksichtigten Experten eine abwartende Haltung ein. Jedoch rät eine ganze Reihe von Experten weiter zum Kauf. Zu den Optimisten etwa gehört Piral Dadhania vom Analysehaus RBC. Er hält adidas in dem strukturell attraktiven Markt für gut positioniert. Allerdings reduzierte er Anfang März die Schätzungen für Umsatz und das operative Ergebnis für 2020. Die Epidemie des Coronavirus dürfte das Gewinnwachstum auf dem profitablen Markt Festlandchina begrenzen. China sei der wichtigste Absatzmarkt für das Unternehmen, betonte er.

Graham Renwick von der Privatbank Berenberg sieht die Sorgen der Anleger vor den Virusauswirkungen ebenfalls, warnt aber davor, die insgesamt fundamental gute Situation für den Sportartikelkonzern nicht aus den Augen zu verlieren. Jefferies-Analyst James Grzinic senkte ebenfalls seine Schätzungen. Seine optimistische Haltung zur Branche sei trotz allgemein reduzierter Gewinnschätzungen ungebrochen, erklärte er. Etwas vorsichtiger blieben die Experten von Credit Suisse, die auf die Empfindlichkeit des Sportartikelherstellers gegenüber einer nachlassenden Wachstumsdynamik in China verwiesen.

Daher warten Investoren mit Spannung auf den 11. März. adidas hat zur Vorlage der Bilanz weitere Details zu den Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft angekündigt. Für Chiara Battistini von JPMorgan steht dabei ebenfalls der Ausblick im Mittelpunkt. Einerseits wegen der Unsicherheiten aus China und andererseits, da 2020 das letzte Jahr des fünfjährigen Wachstumsstrategie-Plans ist. Vor allem in den Bereichen Fußball, Originals und Running hatte sich adidas vor Jahren die Marktführerschaft als Ziel für Ende 2020 gesetzt.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Für die Aktionäre hat sich Rorsteds Wirken an der Konzernspitze bezahlt gemacht. In etwas mehr als drei Jahren verdoppelte sich der Wert der Papiere. Von 150 Euro zum Zeitpunkt seiner Amtsübernahme ging es sukzessive nach oben. 2019 hatten die adidas-Papiere mit einem Kursplus von rund 59 Prozent denn auch wie schon 2018 den Sprung unter die Top 3 im deutschen Leitindex DAX geschafft. Mitte Januar 2020 erreichte der Kurs mit 317,45 Euro den bislang höchsten Stand seiner knapp 25-jährigen Börsengeschichte.

Den Stand konnte die Aktie mit der zunehmenden Skepsis der Investoren gegenüber den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus aber nicht halten. Seit Ende Januar geht es kontinuierlich bergab. Mitte Februar geriet der Kurs noch einmal richtig ins Rutschen und notiert aktuell bei rund 240 Euro. Investoren haben Angst, dass Konsumenten wegen der Epidemie daheim bleiben und weniger Geld für Kleidung ausgeben.

Trotz der jüngsten Kursverluste bringt es adidas immer noch auf einen Börsenwert von rund 48 Milliarden Euro, was für einen Platz in den Top Ten des DAX reicht. Zum Vergleich: Der US-Rivale Nike bringt es auf eine Marktkapitalisierung von umgerechnet 126 Milliarden Euro. Beim kleineren Konkurrenten PUMA sind es etwa 9,5 Milliarden Euro.

/nas/mis/kro/jha/

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

HERZOGENAURACH (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf adidasDC4JF5
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4JF5. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Radu Bercan / Shutterstock.com, Photoman29 / Shutterstock.com

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:06 Uhradidas HaltenDZ BANK
27.03.2020adidas buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020adidas HoldKepler Cheuvreux
24.03.2020adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.03.2020adidas kaufenDZ BANK
27.03.2020adidas buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.03.2020adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.03.2020adidas kaufenDZ BANK
17.03.2020adidas OutperformRBC Capital Markets
12.03.2020adidas buyGoldman Sachs Group Inc.
12:06 Uhradidas HaltenDZ BANK
25.03.2020adidas HoldKepler Cheuvreux
13.03.2020adidas HoldDeutsche Bank AG
12.03.2020adidas HaltenIndependent Research GmbH
12.03.2020adidas HoldDeutsche Bank AG
22.10.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
16.09.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
06.08.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
26.03.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
24.01.2019adidas UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow tiefrot -- DAX mit kräftigen Verlusten -- T-Mobile schließt Fusion mit Sprint ab -- Axel Springer: Börsenaus steht fest -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Allianz840400
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
BayerBAY001