29.03.2019 17:48

FT legt gegen Wirecard erneut nach - Konzern wehrt sich - Aktie dennoch unter Druck

Vorwürfe gehen weiter: FT legt gegen Wirecard erneut nach - Konzern wehrt sich - Aktie dennoch unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Vorwürfe gehen weiter
Folgen
Wirecard-Anleger durchleben in dieser Woche ein Wechselbad der Gefühle. Auch am Freitag bleibt die Aktie im Blickpunkt der Investoren: Ein erneuter Bericht der "Financial Times" setzt den Anteilsschein zum wiederholten Mal unter Druck.
Werbung
Es ist gerade erst drei Tage her, dass der Zahlungsdienstleister Wirecard die Ergebnisse einer externen Prüfung veröffentlicht hat, durch die sich der DAX-Konzern von Vorwürfen der fehlerhaften Buchung von Umsätzen weitgehend entlastet sah. Anleger reagierten erleichtert, die Wirecard-Aktie schoss am Dienstag um 26 Prozent nach oben. Doch die Geschichte um Betrugsvorwürfe nimmt kein Ende: Die "Financial Times" zeigt sich von den Untersuchungsergebnissen offenbar unbeeindruckt.

FT legt mit weiterem Bericht nach

Am Freitag legt das Blatt mit einem weiteren Bericht über Wirecard nach und wartet mit schweren Vorwürfen auf. Dieses Mal nimmt die "FT" Partner des deutschen Konzerns ins Visier, konkret "ConePay". "ConePay ist eines von mehr als einem Dutzend Unternehmen, die im Rahmen einer Untersuchung der Financial Times identifiziert wurden, die zumindest auf dem Papier offensichtlich erhebliche Geschäfte mit Wirecard gemacht zu haben scheinen", heißt es in dem Presseartikel. Wirecard komme oft an den Punkt, dass aufgrund fehlender Lizenzen mit Online-Unternehmen keine Zahlungen abgewickelt werden könnten - in solchen Fällen verweise man die Kunden an Drittfirmen, die ihre Provision mit Wirecard teilen. Dem Artikel zufolge sei dies ein durchaus lukrativer Geschäftszweig, Whistleblowern zufolge soll das sogenannte Referring-Geschäft für die Hälfte der Umsätze im Jahr 2018 verantwortlich sein.

ConePay sei ein solcher Drittanbieter und soll dem Blatt zufolge Provisionseinnahmen in Millionenhöhe generiert haben. Für die FT sind die Geschäftsgebahren des Wirecard-Partnerunternehmens fragwürdig, dessen Glaubwürdigkeit stellt das Blatt in Frage. Denn die Buchhaltung von Wirecard sei jahrelang nicht in der Lage gewesen, Gelder von den ConePay-Konten einzuziehen. Die langjährigen und hohen Schulden, die Partner wie ConePay Wirecard schulden, würden Fragen nach der Robustheit der Umsätze und Gewinne aufwerfen, die ihnen zugeschrieben werden.

Weitere Wirecard-Partner im Visier

Darüber hinaus nimmt die FT noch weitere Partner von Wirecard unter die Lupe: Centurion, PayEasy und Maxcone, mit denen die Deutschen auf dem asiatischen Markt zusammenarbeiten. Diese machten Geschäfte im großen Stil mit der Porno- und Glücksspielindustrie, heißt es im Bericht.

Wirecard wehrt sich

Wirecard hat am Freitag auf den jüngsten Pressebericht reagiert und die FT beschuldigt, Informationen "absichtlich falsch zitiert" zu haben, "um Tatsache und Fiktion weiter zu verzerren". Unterdessen bestreitet das Unternehmen nicht, dass Geschäfte über externe Partner zum Geschäftsmodell gehören. Mehr als 50 Prozent des Transaktionsvolumens von Wirecard stamme aus Regionen "wie den USA, Lateinamerika und Asien, in denen das Unternehmen derzeit keine eigenen Acquiring- oder Issuing-Lizenzen besitzt, sondern mit Partnern wie lokalen Finanzinstituten und Dienstleistern zusammenarbeitet", hieß es vom Unternehmen.

Klage gegen die FT eingereicht

Unterdessen läuft eine Klage gegen das Blatt und den Autor der kritischen Berichte. Wirecard hatte am Donnerstag am Landgericht München Klage eingereicht und dabei den Vorwurf "wiederholt falsche Darstellung von "vertraulichen Informationen und Betriebsgeheimnissen" erhoben.

Die Wirecard-Aktie gab im Freitagshandel erneut nach, auch wenn die Kursbewegungen weniger massiv ausfallen als bei beiden vorangegangenen FT-Berichten. Zum Handelsschluss verbuchten die Papiere ein Minus von 8,74 Prozent auf 111,70 Euro.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images, Wirecard AG

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Gewinne an der Wall Street -- Alibaba macht Milliardenverlust -- BTC & Co. brechen ein: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen -- Google, CureVac, BioNTech, Moderna im Fokus

Amazon stellt 75.000 Mitarbeiter ein - 100 Dollar Impfprämie. Samsung will mehr in Chip-Technologie investieren. Starker Euro drückt auf Telefonica-Ergebnis. Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Danone kündigt Aktienrückkauf an. Boeing steht angeblich kurz vor Lösung für 777-Triebwerke. Norwegen nimmt AstraZeneca vollständig aus Impfkampagne.

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln