26.03.2019 19:21

Wirecard-Aktie schießt zeitweise 32 Prozent nach oben: Ergebnisse der externen Untersuchung sind da

Keine Bilanz-Auswirkungen: Wirecard-Aktie schießt zeitweise 32 Prozent nach oben: Ergebnisse der externen Untersuchung  sind da | Nachricht | finanzen.net
Keine Bilanz-Auswirkungen
Folgen
Die Wirecard-Aktie zieht nach Veröffentlichung einer Nachricht von Unternehmensseite massiv an.
Werbung
Positive Ergebnisse der Untersuchung angeblicher Bilanzunregelmäßigkeiten haben die Wirecard-Aktien am Dienstag nach oben katapultiert. Die Titel des Zahlungsdienstleisters schossen nachmittags in der Spitze um fast 32 Prozent auf 130,35 Euro hoch. Zum Handelsende behaupteten sie ein Plus von gut 26 Prozent auf 125 Euro, womit sie der unangefochtene Spitzenreiter im freundlichen DAX 30 waren.

Untersuchung entlastet Wirecard

Wirecard sieht sich nach einer externen Untersuchung wegen Vorwürfen rund um die fehlerhafte Buchung von Umsätzen weitgehend entlastet. Die Prüfung durch die Kanzlei Rajah & Tann aus Singapur habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping (angebliche Scheinumsätze mit verschobenen Geldern) oder Korruption geführt, teilte das Unternehmen mit. Auch hätten sich keine Erkenntnisse zu einer strafrechtlichen Verantwortung der deutschen Konzernzentrale ergeben. Einzelne Angestellte in Singapur hätten sich jedoch möglicherweise nach lokalem Recht strafbar gemacht.

Auslöser der Vorwürfe waren in der "Financial Times" (FT) über Wochen hinweg erschienene Berichte gwesen, in denen einem Wirecard-Mitarbeiter Kontomanipulationen und Dokumentfälschungen vorgeworfen wurden.

Anleger und Analysten reagieren erleichtert

Börsianer teilten mehrheitlich die Einschätzung des Unternehmens. Die von Wirecard zitierten Untersuchungsergebnisse bestätigten seine Meinung, dass diese Artikel übertrieben gewesen seien, schrieb Analyst Robin Brass von der Privatbank Hauck & Aufhäuser in einer ersten Reaktion. Die gesamte Untersuchung des Autors, der dem Unternehmen gegenüber seit Jahren negativ eingestellt sei, entbehre jeglicher grundlegender Basis. Der dadurch verursachte Kursrückgang des Aktie biete fundamental orientierten Investoren deshalb einmal mehr eine gute Kaufgelegenheit, so Brass weiter.

"Der ersehnte Abschlussbericht ist endlich da, und die meisten Marktteilnehmer atmen erleichtert auf", kommentierte Experte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. "Nun kann die Causa endlich als erledigt abgelegt werden, und die Investoren und Analysten können das Unternehmen wieder ohne Rechtsrisiko bewerten."

Bei der DZ Bank hieß es, nun mache sich Erleichterung breit, da die Vorwürfe weitgehend entkräftet erschienen. Allerdings sollte der Zahlungsabwickler durch bessere Kontroll- und Frühwarnsysteme an seinem Krisenmanagement arbeiten, mahnte Analyst Harald Schnitzer.

Zurückhaltender fiel hingegen die Beurteilung von Daniel Saurenz, Marktexperte bei Feingold Research, aus: "Für die Aktionäre von Wirecard ist die Nachricht natürlich ein sehr positives Signal", räumte er ein. "Dennoch ist der Bericht einer Singapurer Kanzlei nur ein Teilerfolg. Entscheidend ist die Unterschrift unter dem Testat des Wirtschaftsprüfers, in diesem Fall EY (Ernst & Young)." Den heutigen Kursanstieg der Aktie hält Saurenz daher für "sehr ambitioniert, womöglich sogar übertrieben".

Aktie hat irre Achterbahnfahrt hinter sich

Nach der Veröffentlichung des ersten "FT"-Berichts Ende Januar war die Wirecard-Aktie binnen weniger Tagen von knapp 170 bis auf 86 Euro abgesackt, womit sie also fast die Hälfte ihres Werts verloren hatten. Einer zwischenzeitlichen Erholung bis auf 136,50 Euro war ein neuerlicher Kursrückgang auf zuletzt gut 93 Euro gefolgt. Bis zum Bewertungsniveau vor dem Aufkommen der Vorwürfe hat die Aktie derzeit immer noch 36 Prozent Luft nach oben. Marius Fuhrberg vom Analysehaus Warburg Research sieht Chancen für eine weitere Erholungsrally, da Wirecard viel Vertrauen zurückgewonnen haben sollte.FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Wirecard

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Notenbank bestätigt Leitzinsen: US-Börsen letztlich in Rot -- DAX schließt kaum verändert -- ABOUT YOU-IPO geglückt -- SAP setzt auf mittelfristig schnelleres Wachstum -- BioNTech, GM im Fokus

Ryanair bekommt erste Maschine aus Boeing-737-Max-Bestellung. Commerzbank-CFO bekommt neuen Vertrag und wird CEO-Vertreterin. Südzucker verdient im ersten Jahresviertel deutlich weniger. WACKER CHEMIE hebt Prognose für 2021 an. Allianz beteiligt sich an American Tower Europe. TUI denkt über Kapitalerhöhung von bis zu einer Milliarde Euro nach - Aufholjagd für Sommer ist in vollem Gang.

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln