finanzen.net
20.03.2019 17:55
Bewerten
(0)

FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen - Aktie fällt

Wachstumsstrategie: FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen - Aktie fällt | Nachricht | finanzen.net
Wachstumsstrategie
DRUCKEN
FUCHS PETROLUB rechnet für 2019 mit einem Wachstum, das im günstigen Fall so stark ausfällt wie im abgelaufenen Jahr, unter Umständen aber auch nur halb so stark.
Zwischen 2 und 4 Prozent dürften die Einnahmen steigen, teilte der Mannheimer Schmierstoffhersteller bei Vorlage der Jahresbilanz mit.

Vor Monatsfrist hatte das Unternehmen bereits Eckdaten für 2018 vorgelegt. Danach stieg der Umsatz um 4 Prozent auf knapp 2,6 Milliarden Euro und der bereinigte operative Gewinn (EBIT) um 3 Prozent auf 383 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 288 Millionen Euro, das sind 7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Mit höheren Gewinnen rechnet FUCHS im laufenden Jahr allerdings nicht - im Gegenteil. Höhere Kosten als Folge von Investitionen in Produktionsanlagen und die IT bei gleichzeitiger konjunktureller Abschwächung, vor allem in China, werden das EBIT auf vergleichbarer Basis um 2 bis 5 Prozent drücken. Absolut, also unter Berücksichtigung eines positiven einmaligen Verkaufserlöses im Jahr 2018, wird das EBIT sogar um 5 bis 8 Prozent schwächer ausfallen.

Das neue Jahr habe so begonnen, wie das alte aufgehört habe, sagte Fuchs in Mannheim. "Wir haben ab September eine deutliche Abschwächung in China festgestellt." Eine Verlangsamung des chinesischen Marktes betreffe dann auch den europäischen und zum Teil den amerikanischen Markt aufgrund der internationalen Verknüpfungen.

Aber auch das Chaos um den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Gemeinschaft macht Fuchs Sorgen. "Die Hängepartie ist für die Wirtschaft bitter", sagte er. Alle hätten sich auf Ende März eingestellt, jetzt werde sich der Brexit wahrscheinlich auf Ende Juni verschieben. Auch das sei noch nicht sicher.

Das Großbritannien-Geschäft mache bei Fuchs Petrolub zwar deutlich unter fünf Prozent am Konzernumsatz aus, das Land sei dennoch ein wichtiger Markt für das Unternehmen. Die Mannheimer errichten dort gerade ein Rohmateriallager. Fuchs Petrolub produziere in dem Land vor Ort, aber Großbritannien sei wie Australien und Südafrika auch ein Nettoimporteur für alle wichtigen Spezialchemikalien.

FUCHS lässt sich von den aktuellen wirtschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten nicht beirren und wird seine Wachstumsstrategie, die mit erhöhten Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie einem Mitarbeiteraufbau verbunden ist, wie geplant bis 2020 fortsetzen.

Das eingesetzte Kapital werde weiter zunehmen, kündigte FUCHS an. Darüber hinaus plane der Konzern mit Investitionen von 180 Millionen Euro. Der Freie Cashflow vor Akquisitionen dürfte bei etwa 100 Millionen Euro liegen und damit deutlich unter den 147 Millionen Euro aus dem Vorjahr.

Trotz der hohen Investitionen in seine Werke werde das Unternehmen auch weiterhin nach Zukäufen Ausschau halten, sagte Firmenchef Fuchs. Erst jüngst stärkte die Gesellschaft das Geschäft in Australien mit dem Kauf der Nulon Products Australia Pty. Sollten sich im Laufe des Jahres keine weiteren Übernahmen ergeben, würde Fuchs eventuell auch einen Aktienrückkauf ins Auge fassen, so der Firmenchef.

Für das Unternehmen, das rund 5500 Mitarbeiter beschäftigt, ist vor allem die Autoindustrie wichtig. Mit ihr erzielt Fuchs Petrolub rund 30 Prozent des Konzernumsatzes. Der bevorstehende Umbruch vom Verbrennungsmotor hin zum Elektromotor führt auch bei Fuchs zu Veränderungen. Daneben hat das Unternehmen aber auch Kunden aus Bereichen wie etwa Maschinenbau, Metallverarbeitung, Bergbau, Luft- und Raumfahrt sowie Land- und Forstwirtschaft.

Die Aktien von FUCHS PETROLUB fielen im frühen XETRA-Handel um 6,19 Prozent auf 38,18 Euro - am Vormittag standen sie noch 4,49 Prozent tiefer. Zum Handelsschluss verblieb ein Kursverlust von 6,34 Prozent bei 38,12 Euro.

DJG/rio/cbr

Dow Jones Newswires/MANNHEIM (dpa-AFX)

Bildquellen: FUCHS PETROLUB

Nachrichten zu FUCHS PETROLUB SE Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu FUCHS PETROLUB SE Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.04.2019FUCHS PETROLUB SE Vz NeutralUBS AG
11.04.2019FUCHS PETROLUB SE Vz buyBaader Bank
02.04.2019FUCHS PETROLUB SE Vz NeutralUBS AG
01.04.2019FUCHS PETROLUB SE Vz ReduceKepler Cheuvreux
26.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz ReduceKepler Cheuvreux
11.04.2019FUCHS PETROLUB SE Vz buyBaader Bank
22.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz buyHSBC
21.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz buyUBS AG
21.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz buyBaader Bank
12.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz buyUBS AG
11.04.2019FUCHS PETROLUB SE Vz NeutralUBS AG
02.04.2019FUCHS PETROLUB SE Vz NeutralUBS AG
21.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz HaltenDZ BANK
21.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz HaltenIndependent Research GmbH
21.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz HoldWarburg Research
01.04.2019FUCHS PETROLUB SE Vz ReduceKepler Cheuvreux
26.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz ReduceKepler Cheuvreux
21.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz UnderperformCredit Suisse Group
21.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz ReduceKepler Cheuvreux
20.03.2019FUCHS PETROLUB SE Vz ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für FUCHS PETROLUB SE Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Asiens Börsen wenig bewegt -- Im Deutsche-Bank-AR wächst anscheinend Widerstand gegen Kauf der Coba -- Ermittlungen gegen VW-Manager wegen illegaler Boni? -- Wirecard im Foku

T-Mobile US und Sprint werben in Washington für Fusionspläne. Erste autonome Taxis von Tesla sollen 2020 an den Start gehen. Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones nach Problemen. Mondelez will langfristig bei Jacobs Kaffee aussteigen. Erfolg für Merck & Co mit Keytruda. Uniper-Aktionär KVIP begründet Vorschläge mit Handlungsunfähigkeit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
BayerBAY001
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403