06.01.2023 22:52

Inflationsdynamik lässt nach: BlackRock glaubt dennoch nicht an Erreichen des 2-Prozent-Ziels der US-Notenbank

Warnung an Anleger: Inflationsdynamik lässt nach: BlackRock glaubt dennoch nicht an Erreichen des 2-Prozent-Ziels der US-Notenbank | Nachricht | finanzen.net
Warnung an Anleger
Folgen
Die Inflationsdynamik hat in den vergangenen Monaten nachgelassen, das erkennen auch Strategen des US-Vermögensverwalters BlackRock an - allerdings warnen sie Anleger, die auf eine starke Verlangsamung der Inflation setzen, vor einer Enttäuschung.
Werbung
• Inflationsdynamik in den USA lässt nach
• BlackRock-Strategen glauben dennoch nicht an Erreichen des 2-Prozent-Ziels der Fed
• Thiel: Längerfristige strukturelle Veränderungen werden die Inflation hoch halten


Nachdem die US-Notenbanker die hohe Inflation zunächst noch als vorübergehend abgetan hatten, kamen sie 2022 ins Handeln. Sie hoben den Leitzins in vier großen Schritten in Höhe von 0,75 Prozent an. Im Dezember nahm die US-Notenbank den Fuß dann etwas vom Gas und hob den Leitzins um weitere 0,5 Prozentpunkte an. Ein Ende der Zinsanhebungen ist aber nach wie vor nicht in Sicht, auch wenn die Inflationsdynamik nachlässt.

Preisauftrieb in den USA hat sich abgeschwächt

Im November fiel die Teuerungsrate in den USA auf einen Jahrestiefstwert von 7,1 Prozent. Seit Juni (9,1 Prozent) hat sich der Preisauftrieb somit merklich abgeschwächt. Bei Investoren weckt das die Hoffnung, dass die USA den Inflationspeak hinter sich gebracht haben könnten und somit auch schon bald ein Ende der Zinsanhebungen erreicht sein könnte.

Ob sich diese Hoffnung bewahrheitet, bleibt jedoch abzuwarten, denn die Währungshüter signalisierten, die Zügel 2023 weiter zu straffen - wenn auch mit kleineren Zinsschritten. "Wir werden den Kurs beibehalten, bis die Aufgabe erledigt ist", zitiert tagesschau.de Fed-Chef Jerome Powell, der bereits in der Vergangenheit immer wieder betont hatte, dass die US-Notenbank im Kampf gegen die hohe Inflation einen langen Atem haben müsse.

BlackRock-Strategen glauben nicht an Erreichen des 2-Prozent-Ziels

Trotz der nachlassenden Inflationsdynamik warnen BlackRock-Strategen derzeit Anleger, die auf eine starke Verlangsamung der Inflation setzen, vor einer Enttäuschung. Zwar erkennt man beim Vermögensverwalter, wie Bloomberg berichtet, an, dass der Preisdruck schneller als erwartet nachlässt, doch glaube man nicht daran, dass die Inflation in Richtung des Ziels der US-Notenbank von 2 Prozent fällt.

Scott Thiel, Chefstratege für festverzinsliche Wertpapiere, gehe davon aus, dass die US-Inflation angesichts des anhaltenden Arbeitskräftemangels, höherer Löhne und sinkender Lagerbestände gegen Ende 2023 nur auf 3,50 Prozent sinken wird. Demgegenüber stünden einjährige Verbraucherpreisindex-Swaps bei 2,38 Prozent und zehnjährige Breakevens bei 2,14 Prozent. "Das finden wir einfach zu wenig", zitiert Bloomberg Thiel. "Volatilität in den CPI-Zahlen ist etwas, was der Markt erwarten sollte", so Thiel. Es werde schwierig sein, die Zahlen für die monatliche Veränderung zu benennen. "Aber es ist wahrscheinlich einfacher, von 7 % auf 5 % herunterzukommen als von 5 % auf 3 %."

Bei BlackRock geht man davon aus, dass die US-Notenbank die Zinsen im ersten Halbjahr 2023 auf 5 Prozent anheben wird, bevor sich die Inflation längerfristig dann bei etwa 3 Prozent einpendeln werde. Laut Thiel gebe es längerfristige strukturelle Veränderungen, die die Inflation hoch halten werden, weshalb es für die US-Notenbank vorerst keinen Grund gebe, "alles andere als restriktiv" zu sein. "Mit Blick auf die Zukunft werden geopolitische Risiken, Demografie und ein Übergang zu Netto-Null die Inflation hoch halten", so Thiel. "Sollten die Leitzinsen in den nächsten zwei Jahren von 5 % auf 3 % gesenkt werden? Nicht in dieser Umgebung."

Empfehlung für 2023

Für 2023 empfiehlt BlackRock angesichts dieses Umfelds eine Untergewichtung von Staatsanleihen zugunsten von inflationsgebundenen Schuldtiteln und Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating. In einem Prognosebericht schlug der Vermögensverwalter laut Bloomberg vor, dass Anleger inflationsgeschützte Wertpapiere in längerfristigen strategischen Portfolios "maximal übergewichten" sollten. Nachdem diese 2022 schlecht abschnitten, gebe es nun Anzeichen für eine Trendwende - während Staatsanleihen nur wenig Schutz vor einem wirtschaftlichen Abschwung bieten würden.

"Die Leitzinsen könnten länger höher bleiben, als die Märkte es erwarten", schrieben die BlackRock-Strategen um Wei Li und Scott Thiel, wie Institutional Money berichtet, in ihrer Analyse. "Außerdem werden die Anleger zunehmend eine höhere Vergütung für das Halten langlaufender Staatsanleihen verlangen." In seinem Prognosebericht weist BlackRock darauf hin, dass "sogenannte Bond-Vigilanten" zurück sind, die gegen die Geld- oder Steuerpolitik protestieren, die als inflationär angesehen wird, indem sie Anleihen verkaufen und so die Renditen erhöhen. "Im alten Handbuch würden langfristige Staatsanleihen Teil des Pakets sein, da sie in der Vergangenheit Portfolios vor Rezessionen geschützt haben. Diesmal nicht, denken wir", so die Strategen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf BlackRock Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BlackRock Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: B Calkins / Shutterstock.com, Reha Mark / Shutterstock.com

Nachrichten zu BlackRock Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BlackRock Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2019BlackRock HoldDeutsche Bank AG
08.09.2017BlackRock OverweightBarclays Capital
19.10.2016BlackRock BuyUBS AG
09.09.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
16.06.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
08.09.2017BlackRock OverweightBarclays Capital
19.10.2016BlackRock BuyUBS AG
09.09.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
16.06.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
15.04.2016BlackRock BuyDeutsche Bank AG
11.01.2019BlackRock HoldDeutsche Bank AG
08.05.2015BlackRock Equal WeightBarclays Capital
18.05.2012BlackRock neutralUBS AG
26.03.2009BlackRock neutralCredit Suisse Group
25.02.2009BlackRock neutralCredit Suisse Group
28.03.2008BlackRock underperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BlackRock Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

BlackRock Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Vor Fed-Zinsentscheid: DAX etwas fester -- Peloton reduziert Verlust -- Porsche Holding beteiligt sich an ABB E-Mobility -- Hannover Rück, Software AG, Snap, AMD, PayPal, BBVA im Fokus

K+S testet Einsatz von E-Autos in Bergwerken. Hedgefonds Petrus kritisiert Deutsche Pfandbriefbank. Brenntag schließt Partnerschaft für mehr Transparenz in der Lieferkette. Hauck Aufhäuser IB streicht Kaufempfehlung für FRIEDRICH VORWERK. Britische Regierung will Krypto-Anleger besser schützen. Inflation im Euroraum sinkt im Januar deutlicher als erwartet.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln