15.07.2022 14:08

Software-Aktie unter Druck: Software AG senkt Ziel für Auftragseingang in Digitalisierungssparte

Weniger Aufträge: Software-Aktie unter Druck: Software AG senkt Ziel für Auftragseingang in Digitalisierungssparte | Nachricht | finanzen.net
Weniger Aufträge
Folgen
Die Software AG (Software) rechnet in ihrer wichtigen Digitalisierungssparte in diesem Jahr mit weniger Aufträgen als bislang.
Werbung
Zudem sieht der Vorstand erste Anzeichen dafür, dass sich Kunden bei Kaufentscheidungen aufgrund des sich verändernden wirtschaftlichen Umfelds mehr Zeit lassen. Die restlichen Jahresziele will das Unternehmen aber schaffen.

Das Management rechnet nun in der Digitalisierungssparte nur noch mit einem Anstieg des normalisierten Auftragseingangs um währungsbereinigt 12 bis 18 Prozent, wie das im MDAX notierte Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Darmstadt mitteilte. Bislang war ein Plus von 15 bis 25 Prozent angepeilt.

Der Konzern macht sich keine Hoffnung, dass sich das seit Juni neue Entscheidungsverhalten in den kommenden Monaten ändert: So dürften Kunden auch im zweiten Halbjahr weiter nur zögerlich nach Produkten der Software AG fragen. Dadurch steige die Wahrscheinlichkeit, dass sich Vertragsabschlüsse nach hinten verschieben.

Derzeit liege der Fokus darauf, die bereits verspäteten Vertragsverhandlungen abzuschließen, erklärte Konzernchef Sanjay Brahmawar. Bereits in Kürze dürften Details zu den Deals mit europäischen und nordamerikanischen Kunden veröffentlicht werden, sagte der Manager in einer Telefonkonferenz am Freitag.

Analyst Nicolas David von der Investmentbank Oddo BHF schrieb von einer "kleinen Warnung" für die Geschäftsentwicklung - mit potenziellen Folgen für andere Ziele des Konzerns, die bislang noch unverändert geblieben seien. Obwohl die Übernahme von Streamsets eine steigende Bewertung rechtfertige, erscheint ihm die Aktie auf dem derzeitigen Kursniveau nicht mehr attraktiv. Er stufte die Software AG auf "Neutral" ab.

Experte Knut Woller von der Baader Bank zeigte sich zudem überrascht von den Argumenten für die Kürzung der Spartenprognose. Berichte anderer Unternehmen hätten bislang darauf hingedeutet, dass sich die Softwareausgaben im zweiten Quartal bisher gut entwickelt hätten. Es sei daher nicht auszuschließen, dass bei der Software AG auch interne Gründe eine Rolle gespielt hätten. Laut Mitteilung vom Donnerstag ernannte Brahmawar zudem Joshua Husk zum neuen Vertriebschef. Scott Little, der die Funktion bislang innehatte, verlasse die Software AG.

Die anderen Ziele für das laufende Jahr wurden hingegen bestätigt, ebenso die Prognosen für 2023. So soll der Umsatz im kommenden Jahr eine Milliarde Euro erreichen, für die operative Marge von 25 bis 30 Prozent stehen weiterhin 25 bis 30 Prozent auf dem Plan.

Unterdessen stagnierte der organische Konzernumsatz im zweiten Quartal nach vorläufigen Zahlen bei knapp 220 Millionen Euro. Der Produktumsatz ging um 5,4 Prozent auf rund 182 Millionen Euro zurück. Der organische Auftragseingang auf Konzernebene ging um 15 Prozent zurück, was vor allem auf eine schwächere Entwicklung der Produktplattform Adabas & Natural zurückgeht.

Der Auftragseingang der Digitalisierungssparte stieg hingegen um sieben Prozent, während der Erlös des Geschäfts um 8,4 Prozent auf 130 Millionen Euro anzog. Zwar habe sich damit der Umsatz zum fünften Mal in Folge verbessert, dennoch zeigte sich Finanzchef Matthias Heiden unzufrieden: "Uns ist bewusst, dass wir im zweiten Quartal im Digital Business Chancen liegengelassen haben", sagte er laut Mitteilung.

Software-Aktien sacken ab nach Sparten-Prognosensenkung

Die Aktien der Software AG haben am Freitag unter einer Prognosesenkung für eine wichtige Sparte gelitten. Auf der Handelsplattform XETRA büßen die Titel zeitweise 2,59 Prozent auf 25,56 Euro ein. Damit drohen sie ihre jüngste Talfahrt fortzusetzen und auf den niedrigsten Stand seit dem Frühjahr 2020 abzurutschen. Bereits am Vortag hatte eine Abstufung der US-Investmentbank Morgan Stanley belastet, nun kam eine Abstufung der Investmentbank Oddo BHF hinzu.

Der MDAX-Konzern senkte sein Jahresziel für den Auftragseingang in der Digitalisierungssparte. Nach der schwächer als erwarteten Entwicklung im zweiten Quartal gebe es erste Anzeichen dafür, dass Kunden ihre Entscheidungen aufgrund des sich verändernden wirtschaftlichen Umfelds verzögerten, hieß es zur Begründung. Die anderen Jahresziele wurden hingegen bekräftigt.

Die Zukunftssparte des Konzerns bleibe weiter hinter der Planung zurück, monierte ein Börsianer. Die Marktakzeptanz bleibe einfach zu gering. Analyst Knut Woller von der Baader Bank zeigte sich überrascht von den Argumenten für die überraschende Kürzung der Spartenprognose. Berichte anderer Unternehmen hätten bislang darauf hingedeutet, dass sich die Softwareausgaben im zweiten Quartal gut entwickelt hätten. Es sei daher nicht auszuschließen, dass bei der Software AG auch interne Gründe eine Rolle gespielt hätten.

DARMSTADT / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Software AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Software AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Software AG, Nigel Treblin/Getty Images

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.10.2022Software HoldDeutsche Bank AG
06.10.2022Software UnderweightBarclays Capital
09.08.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022Software HoldDeutsche Bank AG
27.07.2022Software VerkaufenDZ BANK
18.07.2022Software BuyBaader Bank
15.07.2022Software BuyUBS AG
15.07.2022Software BuyBaader Bank
11.07.2022Software BuyBaader Bank
29.04.2022Software BuyBaader Bank
06.10.2022Software HoldDeutsche Bank AG
09.08.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022Software HoldDeutsche Bank AG
20.07.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.07.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.10.2022Software UnderweightBarclays Capital
27.07.2022Software VerkaufenDZ BANK
14.07.2022Software UnderweightMorgan Stanley
06.07.2022Software UnderweightBarclays Capital
11.01.2022Software UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor US-Arbeitsmarktbericht: DAX unentschlossen -- Tilray schreibt weiter rote Zahlen -- Rechtsstreit um Elon Musks Twitter-Übernahme ausgesetzt -- Tesla, BioNTech, adidas im Fokus

BASF sieht Budgetplanung 2023 wegen Energiepreisen erschwert. Credit Suisse kündigt Rückkauf von Schuldpapieren in Milliardenhöhe an. Intel-Rivale AMD verfehlt Prognose. Schwäche des PC-Markts drückt Samsungs operatives Geschäft. EU-Gipfel berät über Ausweg aus der Energiekrise. adidas stellt Partnerschaft mit Kanye West auf den Prüfstand. VINCI soll erstes Flüssiggasterminal in Deutschland bauen.

Top-Rankings

KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Einkaufslisten der Experten
Big Mac Index im Jahr 2022
Big Mac Index: So viel kostete der Burger
mehr

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln