27.04.2022 16:01

Software-Aktie dennoch deutlich tiefer: Software AG wird profitabler

Starker Auftragseingang: Software-Aktie dennoch deutlich tiefer: Software AG wird profitabler | Nachricht | finanzen.net
Starker Auftragseingang
Folgen
Dank eines starken Auftragseingangs ist das wichtige Digitalgeschäft der Software AG im vierten Quartal infolge gewachsen.
Werbung
Wegen einer guten Nachfrage nach lukrativen Produkten hat die Software AG im ersten Quartal deutlich mehr verdient als erwartet. Beim operativen Ergebnis machten die Darmstädter einen Sprung von mehr als zwei Dritteln nach oben. Trotz einer saisonal bedingt niedrigeren Zahl an Neukunden blickt das Unternehmen mit Zuversicht auf das laufende Jahr.

Der Start ins Jahr sei für die Software AG besser verlaufen als erwartet, schrieb Analyst Kurt Woller von der Baader Bank. Gleichwohl sei das gute Ergebnis vor allem auf das Datenbankgeschäft zurückzuführen. Der Auftragseingang im wichtigen Digitalgeschäft sei hingegen leicht hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Der Produktumsatz der wichtigen Digitalsparte kletterte im ersten Quartal um 12 Prozent auf 110,9 Millionen Euro, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Währungsbereinigt war das ein Anstieg von 8 Prozent. Der Gesamtumsatz der Darmstädter legte um 13 Prozent auf 206 Millionen Euro zu. Damit lag er laut Unternehmen klar über der Erwartung der Analysten.

Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebita) stieg um rund zwei Drittel auf 40,9 Millionen Euro - hier hatten Experten deutlich weniger auf dem Zettel. "Die steigende Profitabilität ergibt sich aus einem Anstieg im Produktumsatz - gekoppelt mit einem Fokus darauf, die Kosten kontrolliert zu halten", sagte Finanzvorstand Matthias Heiden der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Unter dem Strich verdiente die Software AG 17,8 Millionen Euro, nach rund 10 Millionen ein Jahr zuvor.

Insgesamt betrug der Auftragseingang im ersten Quartal 112 Millionen Euro und lag damit währungsbereinigt mehr als ein Fünftel über dem Vorjahreswert. Allerdings wurde dieser Anstieg vor allem von der Datenbanksparte getragen, in der die Bookings wegen einer vorgezogenen Übernahme währungsbereinigt um 43 Prozent anstiegen. Das Segment ist kleiner, dafür aber besonders profitabel. Mit der Datenbanksoftware ist die Software AG groß geworden, die Wachstumshoffnungen ruhen aber auf dem Digitalgeschäft, in dem das Unternehmen vorwiegend Programme zur Verzahnung verschiedener IT-Systeme anbietet.

Im Auftragseingang bündelt die Software AG auch Vertragsverlängerungen mit bestehenden Kunden. Diese Verlängerungen machen laut Heiden einen immer größeren Teil des Auftragseingangs aus, da sich der Sockel an Kunden verbreitert. Im ersten Quartal seien 57 Neukunden hinzugekommen, was Heiden als "zufriedenstellend" bezeichnete. Saisonal bedingt sei es etwas weniger als etwa im Vorquartal.

"Mit Blick auf die Pipeline für 2022 sind wir vorsichtig optimistisch, dass wir die Zahl der Neukundenverträge nach dem Rekordjahr 2021 nochmal steigern können", fügte Heiden hinzu. Seine Prognose für das laufende Jahr bestätigte der Vorstand.

Wie bereits bekannt, hat die Software AG die Übernahme der US-Firma Streamsets abgeschlossen - der Kaufpreis betrug rund eine halbe Milliarde Euro. Streamsets stellt Unternehmenskunden Datenintegration für moderne Analytik bereit. Für das laufende Jahr erwartet die Software AG dadurch einen 12 bis 16 Prozent höheren Produktumsatz zusätzlich zum eingeplanten eigenen Wachstum. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis dürfte demnach durch den Zukauf mit 13 bis 17 Millionen Euro belastet werden..

Software AG im Minus - Charttechnische Hürde zu hoch

Die Aktien der Software AG sind am Mittwoch nach deutlichem Kurszuwachs im frühen Handel schnell an der 50-Tage-Linie zurückgeprallt, welche Aufschluss über die mittelfristige Kursentwicklung gibt. Mit einem bisherigen Tagestief von 28,38 Euro fielen sie zeitweise auf ein Tief seit gut sieben Wochen und damit auch wieder deutlich unter die 21-Tage-Linie für den kurzfristigen Trend.

Am Nachmittag verlieren die Titel als einer der schwächsten MDAX-Werte nun zeitweise noch 1,19 Prozent auf 29,94 Euro. Sie bleiben in ihrem seit September des vergangenen Jahres laufenden Abwärtstrend.

Ein Händler hatte bereits vor dem Xetra-Start bemängelt, dass die Darmstädter im Digital-Geschäft die Erwartungen erneut verfehlt hätten, wenngleich das erste Jahresviertel insgesamt besser ausgefallen sei als erwartet. Von den Analysten, die sich nach der Zahlenvorlage zur Software AG bislang geäußert haben, rät fast keiner zum Kauf. Die meisten blieben bei "Hold" oder "Neutral".

DARMSTADT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Software AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Software AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Software AG, Nigel Treblin/Getty Images

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:56 UhrSoftware HoldDeutsche Bank AG
08:16 UhrSoftware UnderweightBarclays Capital
09.08.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022Software HoldDeutsche Bank AG
27.07.2022Software VerkaufenDZ BANK
18.07.2022Software BuyBaader Bank
15.07.2022Software BuyUBS AG
15.07.2022Software BuyBaader Bank
11.07.2022Software BuyBaader Bank
29.04.2022Software BuyBaader Bank
09:56 UhrSoftware HoldDeutsche Bank AG
09.08.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022Software HoldDeutsche Bank AG
20.07.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.07.2022Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08:16 UhrSoftware UnderweightBarclays Capital
27.07.2022Software VerkaufenDZ BANK
14.07.2022Software UnderweightMorgan Stanley
06.07.2022Software UnderweightBarclays Capital
11.01.2022Software UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute ab 18 Uhr live: Tipps von Trading-Profi Markus Gabel für mehr Logik beim Investieren

Intuition kann an der Börse nicht schaden, aber für den langfristigen Erfolg ist eine rationale Strategie besser. Wie Sie diese entwickeln, erklärt Ihnen Börsenprofi Markus Gabel exklusiv im Online-Seminar.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: DAX gibt nach -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- XXXLutz greift nach Home24 -- Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Neue US-Regeln für Kraftstoffe könnten Elektroautohersteller antreiben. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. ProSiebenSat.1-Tochter Flaconi ernennt Bastian Siebers zum CEO. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet. Gas wird aus intakter Nord Stream-2-Leitung abgelassen. Bundesnetzagentur warnt: Gasverbrauch nimmt zu stark zu.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln