finanzen.net
11.04.2020 20:23

Chancen und Risiken: Eignen sich Corona-Bonds auch für Privatanleger?

Gemeinsame EU-Hilfen: Chancen und Risiken: Eignen sich Corona-Bonds auch für Privatanleger? | Nachricht | finanzen.net
Gemeinsame EU-Hilfen
Folgen
Im Kampf gegen die Virus-Pandemie machen in den zurückliegenden Tagen vor allem italienischen Politiker viel Werbung für sogenannte Corona-Bonds. Doch welche Vor- und Nachteile besitzen derartige Anleihen und eignen sie sich auch für private Investoren?
Werbung
• Italiener werben für Corona-Bonds
• Niederländer, Österreicher und Deutsche lehnen die Pläne ab
• Solidarität braucht keine Gemeinschaftsanleihen

Das Coronavirus stürzt Europa gesundheitlich, politisch und ökonomisch komplett ins Chaos. Dabei trifft die Krise vor allem die desolaten Wirtschaftsräume der südlichen Mitgliedsstaaten mit voller Härte. Entsprechend drängen die südeuropäischen Länder nun auf eine gemeinsame Lösung bzw. einen großen europäischen Rettungsplan, welcher mit Hilfe von Gemeinschaftsanleihen oder sogenannten Corona-Bonds finanziert werden soll. Die Niederlande, Österreich und auch Deutschland wehren sich bislang jedoch noch vehement gegen eine gemeinsame Verschuldung.

Eine Botschaft für die "lieben deutschen Freunde"

Um den Ernst der Lage zu verdeutlichen haben sich italienische Politiker aus verschiedenen Parteien nun sogar direkt an die deutsche Öffentlichkeit gewandt. In einer ganzseitigen Anzeige, welche mit den Worten "Liebe deutsche Freunde" eingeleitet wurde, warben die Politiker in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für die Zustimmung für sogenannte Corona-Bonds und appellierten an die Solidarität innerhalb der Europäischen Union.

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Die Idee von einer gemeinsamen Verschuldung innerhalb der Europäischen Union ist fast so alt wie die Union selbst. Denn im Grunde genommen sind Corona-Bonds nichts anderes als Euro-Bonds, also gemeinsame Anleihen, die von allen europäischen Ländern zusammen emittiert werden. Im Gegensatz zu den Euro-Bonds sollen die Mittel aus den Corona-Bonds jedoch nicht zur Tilgung von öffentlichen Altschulden verwendet werden, sondern ausschließlich zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie.

Ein schlechter Deal für die Bundesrepublik

Nutznießer von derartigen Gemeinschaftsanleihen wären dabei vor allem Spanien, Portugal, Griechenland und Italien, da diese Länder aufgrund ihrer maroden Wirtschaft und der ohnehin schon sehr hohen Schuldenberge kaum noch günstige Kredite erhalten. Denn während die Bunderepublik derzeit sogar Geld erhält, wenn sie eine Anleihe platziert, können die südeuropäischen Staaten, aufgrund ihrer schlechten Bonität, ihre Zinslast kaum noch tragen.

Dieses Problem wäre mit Euro-Bonds bzw. Corona-Bonds jedoch auf der Stelle gelöst. Denn für die Gemeinschaftsanleihen würden alle Mitgliedsstaaten der EU haften und die Südeuropäer kämen, aufgrund der hervorragenden Bonität von Deutschland, Österreich und der Niederlande, unmittelbar in den Genuss von sehr niedrigen Zinsen. In Folge könnten dann aber auch die stabileren Länder schnell in Schieflage kommen, da diese unmittelbar von der Zahlungsmoral der Italiener und Co. abhängig wären.

Corona-Bonds für Privatanleger?

Sofern es tatsächlich dazu kommen sollte, dass die Europäische Union Corona-Bonds ausgibt, währen diese höchstwahrscheinlich auch für Privatanleger handelbar. Aller Voraussicht nach würden diese Gemeinschaftsanleihen sogar auf eine sehr hohe Nachfrage aus dem In- und Ausland stoßen. Denn diese Anleihen wären vermutlich der Traum eines jeden Anlegers, da sie eine lukrative Mischung aus relativ hohen Kupons und einer guten Bonität darstellen würden.

Solidarität braucht keine Gemeinschaftsanleihen

Laut der Einschätzung der Bundesregierung braucht es in Europa derzeit jedoch keine gemeinsame Schuldenpolitik. Dies lehnen dabei nicht nur die CDU/CSU-Politiker wie zum Beispiel Markus Söder und Friedrich Merz ab, sondern vor allem auch der SPD-Politiker und Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Dabei plädiert gegenwärtig sogar der portugiesische Ökonom und Euro-Gruppen-Chef Mario Centeno dafür, nicht nur über Corona-Bonds zu philosophieren, sondern weiter Optionen zu prüfen. "Wir sollten prüfen, wie wir bestehenden Instrumente nutzen können, aber wir sollten auch offen dafür sein, Alternativen zu erwägen, wenn sich erstere als unzureichend erweisen", so Centeno laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur gegenüber den EU-Finanzministern. Entsprechend bevorzugen Deutschland, Österreich und die Niederlande eine Finanzierung der südeuropäischen Staaten mithilfe des bereits bestehenden Rettungsschirms ESM.

Pierre Bonnet / finazen.net

Bildquellen: Podvysotskiy Roman / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht über 12.800 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- Milliarden-Konjunkturpaket deutlich größer? -- Lufthansa fliegt aus DAX -- Apple, Slack, Deutsche Wohnen im Fokus

Razzia bei Wirecard - Verdacht auf Marktmanipulation. Siemens: Anleihen bringen Milliarden. Hapag-Lloyd hält trotz Unsicherheiten an Gewinnprognose fest. Attacke von MediaSet gegen ProSiebenSat.1-Management. TUIfly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren. HUGO BOSS bestätigt Gespräche für Chefposten. Dermapharm-Aktie nach Commerzbank-Abstufung unter Druck. Volkswagen löst Softwareproblem beim Golf 8.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750