finanzen.net
11.09.2019 10:38
Bewerten
(0)

Alan Greenspan: "Frage der Zeit", bis negative Zinsen auch die USA erreichen

Globale Verbreitung: Alan Greenspan: "Frage der Zeit", bis negative Zinsen auch die USA erreichen | Nachricht | finanzen.net
Globale Verbreitung
Nachdem in vielen Teilen der Welt bereits negative Zinsen Einzug erhalten haben, dürften auch die USA nicht mehr lange davor sicher sein, befürchtet der ehemalige US-Notenbankchef Alan Greenspan.
• Negative Zinsen mittlerweile fast überall auf der Welt
• Auch USA seien nicht vor dieser Entwicklung geschützt
• Anleger suchen nach sicheren Häfen

Negative Zinsen bald auch in den USA

Geht es nach dem früheren US-Notenbank-Präsidenten Alan Greenspan, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis auch US-Staatsanleihen mit negativen Zinssätzen gehandelt werden. "Man sieht es so ziemlich überall auf der Welt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es auch in den Vereinigten Staaten so ist", erklärte der Finanzexperte vergangene Woche gegenüber CNBCs "Squawk on the Street". Er rät Investoren daher, die Rendite 30-jähriger Anleihen im Blick zu behalten, die kürzlich gar einen historischen Tiefststand erreicht hätte.

Wie Greenspan weiter erklärte, steckten derzeit mehr als 16 Billionen US-Dollar auf der ganzen Welt in Fremdkapitalinstrumenten, die eine negative Rendite lieferten, heißt es bei CNBC. Ein Grund dafür seien die Notenbanken mit ihrer Lockerung der Geldpolitik, um auf diese Weise der schwächelnden Weltwirtschaft entgegenzuwirken.

Da sich das Wirtschaftswachstum in Europa und Asien aber bereits verlangsame, handelten 10-jährige Staatsanleihen in Belgien, Deutschland, Frankreich und Japan bereits mit negativen Kursen, gab der ehemalige Fed-Chef CNBC gegenüber weiter zu bedenken. Denn Anleger würden in sichere Häfen wie Gold & Co. flüchten: "Die Menschen suchen im Grunde nach Ressourcen, von denen sie wissen, dass sie in 20 Jahren einen Wert haben werden, oder in 30 Jahren, wenn sie altern. Das ist eindeutig eine grundlegende Kraft, die den Markt antreibt", zitiert MarketWatch Greenspan.

Zwar bewegten sich die Renditen der US-Anleihen derzeit noch deutlich im positiven Bereich, doch könne sich das schnell ändern, warnt der Experte im Hinblick auf die vergangene Zinssenkung der Fed sowie die bevorstehende Sitzung Ende des Monats, bei der mit einer weiteren Senkung des Leitzinses gerechnet wird. "Wir sind so an die Idee gewöhnt, dass wir keine negativen Zinssätze haben, aber wenn man eine signifikante Änderung in der Einstellung der Bevölkerung erhält, suchen sie nach einem Coupon", zitiert CNBC Greenspan. "Infolgedessen gibt es eine Tendenz, die Tatsache zu ignorieren, dass sich dies auf den Nettozins auswirkt, den sie erhalten."

Naht die Rezession?

Ob es in diesem Umfeld aber auch tatsächlich zu einer Rezession kommen wird, bleibe abzuwarten, so der Finanzexperte. "Seltsamerweise wird es zu einem großen Teil von der Börse abhängen. Wir unterschätzen den Vermögenseffekt auf die Wirtschaft und diese Art von volatilen Börsenbewegungen hat eine Wirkung, die wir meiner Meinung nach nicht vollständig verstehen und auch nicht richtig messen können", zitiert ihn Money & Markets. Die Bemühungen der Zentralbanken könnten durch die volatilen Aktienmärkte demnach behindert werden, gibt MarketWatch Greenspans Einschätzung wieder. "Wenn wir größere Börsenanpassungen bekommen, werden wir es in der Wirtschaft spüren, mit einer sehr kurzen Verzögerung."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Mark Wilson/Getty Images, Imagentle / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX beendet Tag stabil -- Dow letztlich höher -- Fed senkt Leitzins -- FedEx meldet Gewinnwarnung -- Wirecard und Softbank, Beiersdorf, Software AG, HELLA, Covestro im Fokus

Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. BMW-Personalvorständin verlängert Vertrag nicht. Schwache Aktien der Software AG besiegeln Fehlausbruch. US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck. Regierung legt Blockchain-Strategie vor.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7