02.05.2021 21:36

Betriebsbedingte Kündigung: Was darf der Arbeitgeber, was nicht?

Arbeitgeber kündigt: Betriebsbedingte Kündigung: Was darf der Arbeitgeber, was nicht? | Nachricht | finanzen.net
Arbeitgeber kündigt
Folgen
Auch in wirtschaftlich guten Zeiten und während eines anhaltenden Fachkräftemangels am deutschen Arbeitsmarkt kommt es häufig - 2015 in 73% aller Fälle - zu einer betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. Aber welche Voraussetzungen müssen dafür überhaupt erfüllt sein?
Werbung

Voraussetzung für betriebsbedingte Kündigung

Eine betriebsbedingte Kündigung setzt 4 Bedingungen voraus, welche alle erfüllt sein müssen, damit eine solche wirksam ist. Bestimmte Arbeitnehmer stehen dabei unter besonderem Schutz, darunter Auszubildende, Betriebsratsmitglieder und Schwangere. Bei solchen ist eine betriebsbedingte Kündigung meist unwirksam.

Bevor diese Art der Kündigung grundsätzlich erfolgen kann, muss vom Arbeitgeber nachgewiesen werden, dass der Bedarf an Arbeitsleistung regressiv ist. Hierzu zählen Folgen nach der Schließung einer Filiale oder beim Optimieren von Arbeitsabläufen. Zusätzlich darf es keine Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers an einem anderen Arbeitsplatz geben und das Interesse des Arbeitgebers, den Vertrag zu kündigen, muss das Interesse des Arbeitnehmers überwiegen. Wenn es nun dazu kommt, dass diese Kriterien zutreffen, muss der Arbeitgeber noch die Sozialauswahl berücksichtigen.

Sozialauswahl- Wem muss zuerst gekündigt werden?

Hierbei handelt es sich um eine gesetzliche Vorschrift, welche der Arbeitgeber anwenden muss, um festzustellen, welche seiner Arbeitnehmer, die eine ähnliche Funktion und Kenntnisstand haben, gekündigt werden müssen. Dieses Auswahlverfahren basiert auf einem Punktesystem, welches von vier Sozialdaten der Arbeiter abhängig ist. Dabei ist jedoch die Gewichtung dieser einzelnen Punkte, Dienstjahre, Lebenszeit, Unterhaltspflichten und Schwerbehinderung, im System nicht vorgeschrieben, sondern dem Arbeitgeber überlassen, wobei dieser sich an einem der vier vorgegebenen Systeme orientieren sollte, um zu verhindern, dass seine Kündigung aufgrund einer unangemessen gewerteten Sozialauswahl als unwirksam gilt.

Bekommt man eine Abfindung?

Grundsätzlich hat ein Arbeitnehmer keinen Anspruch auf eine Abfindung, außer wenn es der Tarifvertrag, eine Betriebsvereinbarung oder der Sozialplan vorsehen. Auch hat der Arbeitgeber das Gewohnheitsrecht zu berücksichtigen, welches ihn zur Zahlung verpflichtet, falls er grundsätzlich beim Ausscheiden eines Mitarbeiters diese Leistung erbringt. Die Abfindung wird in der Regel eng daran geknüpft, dass sich der Arbeitnehmer dazu bereit erklärt, keine Klage gegen die Kündigung zu erheben. Folglich wird die Zahlung auch meistens erst nach Ablauf der Frist für eine Kündigungsschutzklage geleistet, um eine solche mit hoher Wahrscheinlichkeit auszuschließen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andy Dean Photography / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX kräftig im Plus -- US-Börsen grün -- Behörde verbietet Delivery Hero Saudi-Arabien-Zukauf -- Saint-Gobain will GCP Applied Technologies übernehmen -- Tesla, Telekom, Airbus, Deutsche Bank im Fokus

AstraZeneca erwägt womöglich Börsengang der Impfstoffsparte. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM - Gegenwind für KKR. Allianz erwirbt Anteil an Offshore-Windpark von BASF. Aufregung nach spektakulärem Bundesliga-Gipfel zwischen FC Bayern und BVB. Deutsche Wohnen kommt für zooplus in MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln