finanzen.net
20.09.2019 22:16
Bewerten
(0)

Fotografisches Gedächtnis: Verkäufer merkt sich Kreditkartendaten

Betrug im großen Stil: Fotografisches Gedächtnis: Verkäufer merkt sich Kreditkartendaten | Nachricht | finanzen.net
Betrug im großen Stil
In Japan kam die Polizei einem Betrüger auf die Schliche. Dieser merkte sich die Kreditkartendaten von etwa 1.300 Kunden.
Der Übeltäter ist ein Verkäufer aus einem Einkaufszentrum in Tokio. Er habe sich während des Zahlungsvorgangs seiner Kunden die Kreditkartennummern, Sicherheitsnummern und das Ablaufdatum gemerkt und später notiert. Mit diesen rund 1.300 Kreditkartendaten bezahlte der Mann dann seine Online-Einkäufe.

Die Polizei kam dem Betrüger allerdings schnell auf die Schliche. Die Bestellungen ließ er an seine Privatadresse liefern, wo die Polizei dann auch ein Notizbuch mit den gesammelten Kreditkartendaten fand. Der Verkäufer habe sich die enorme Menge an Daten wegen seines fotografischen Gedächtnisses merken können.

Datenschutzprobleme im Netz

Von Datenlecks im Netz war in der Vergangenheit des Öfteren die Rede. Nach einem Fehler bei einem Bonusprogramm von MasterCard tauchten erst kürzlich etwa 80.000 Kreditkartennummern im Netz auf. Auch bei der US-Bank Capital One wurden zuvor Daten von 100 Millionen Kunden kopiert. Auch 420 Millionen Facebook-Nutzer waren davon betroffen, dass ihre Telefonnummern im Internet öffentlich wurden und British Airways musste in diesem Sommer aufgrund eines Datenlecks 200 Millionen Euro Strafe zahlen.

Social Engineering

Doch der Fall in Japan zeigt, dass nicht nur Datenbanken, Webserver oder Geldautomaten gehackt oder manipuliert werden können und somit Daten in die falschen Hände geraten. Auch auf altmodische Weise können Betrüger an empfindliche Daten kommen. Viele Angriffe zielen auf den Menschen, statt der IT als Schwachstelle ab. Dies wird als sogenanntes Social Engineering bezeichnet. Oftmals werden auch Bankkunden Opfer von Telefon-Betrügern, die teils sehr echt erscheinen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: wk1003mike / Shutterstock.com, Stokkete / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen mehrheitlich tiefer -- KWS Saat will Wachstum anreiben -- Softbank übernimmt WeWork -- Geregelter Brexit wohl nicht bis Halloween -- Nike, Snap, Peugeot im Fokus

Nokian schockt mit Gewinnwarnung. Moody's stuft Nestlé herunter. Carrefour mit Umsatzplus dank guter Geschäfte in Lateinamerika. Texas Instruments schockiert mit Ausblick. ABB mit weniger Gewinn, aber dennoch über Erwartungen. Ex-SAP-Chef McDermott heuert bei ServiceNow an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
TUITUAG00
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403