finanzen.net
15.11.2019 13:34
Bewerten
(0)

E-Scooter-Startup Voi sammelt 85 Millionen ein

E-Roller-Branche wächst: E-Scooter-Startup Voi sammelt 85 Millionen ein | Nachricht | finanzen.net
E-Roller-Branche wächst
Der schwedische E-Roller-Verleiher Voi Technologies sammelte in der neuesten Finanzierungsrunde 85 Millionen Euro zur Entwicklung robusterer Scooter ein. Langlebigere Roller seien der erste Schritt in Richtung Profitabilität. Aber was ist mit der hohen Unfallzahl?

Rasantes Branchenwachstum

Joseph Constanty, ein Manager des großen chinesischen E-Scooter-Herstellers Niu, erklärte schon Mitte 2018 gegenüber dem Handelsblatt, dass die Branche stark wachse. Auch im Jahr 2019 expandieren die E-Scooter-Verleiher wie Tier, Bird oder Voi sehr aggressiv. Seit dem Sommer dieses Jahres werden die E-Roller auch in den deutschen Großstädten verliehen und gefahren. Mittlerweile stehen in Berlin schon 9.000 der Gefährte zum Fahren bereit. In München und Hamburg sind es momentan etwa 3.000, aber das Angebot wird ausgebaut. So teilte Voi mit, dass man jede Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern als potenziell geeignet für einen neuen Standort ansehe. Die Schweden gehören zu den führenden Anbietern in Europa und wollen bis Ende des Jahres bis zu 35 Städte mit ihrem Angebot versorgen.

Voi Technologies

Bei den Nicht-E-Rollerfahrer ist die Firma Voi hierzulande wohl noch eher unbekannt. Das Startup aus Skandinavien ist einer der vielversprechendsten E-Scooter-Anbieter Europas. So konnte die Firma in den letzten zwei Jahren bereits rund 140 Millionen Dollar von Investoren einstreichen. Aus der kürzlich erfolgten Finanzierungsrunde ging Voi mit 85 Millionen Dollar mehr in der Tasche heraus. Den Betrag will das Unternehmen in die Expansion und vor allem in die Verbesserung der Roller stecken. Im Vordergrund stehe dabei die allgemeine Nutzungszeit der Roller zu verlängern, denn die Boston Consulting Group schätzt die durchschnittliche Lebensdauer der Gefährte auf nur drei Monate. Das Beratungsunternehmen ist zudem davon überzeugt, dass sich das Geschäft erst lohnt, wenn diese Spanne mehr als vier Monate beträgt. Voi-Chef Frederik Hjelm sagte gegenüber dem Handelsblatt, das Unternehmen sei bereits jetzt an manchen Standorten saisonal profitabel, aber innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre wolle man die Profitabilität auch auf Unternehmensebene erreichen.

Es ist jedoch schwierig einzuschätzen, ob die Branche auch in den folgenden Jahren weiter derartig wächst, denn falls das Wachstum zurückgeht, wird der Konkurrenzkampf um Marktanteile zwischen den Firmen extrem zunehmen, wodurch die Preisgestaltung der einzelnen Anbieter eingeschränkt wird. Und neben Voi gibt es auch noch andere ambitionierte E-Scooter-Startups, die in letzter Zeit viel Geld von Investoren einsammeln konnten. Dazu gehören das Berliner Unternehmen Tier, welches im Oktober rund 55 Millionen Euro erhielt, und das US-Startup Bird, das vor kurzem sogar 275 Millionen Dollar von Investoren bekam.

Viele Verletzte durch die Roller

Mit dem rasanten Wachstum der Branche hatte wohl niemand gerechnet, denn inzwischen wird klar, dass zu viele E-Scooter unterwegs sind. Hinzu kommt, dass das Leihangebot auch oft von betrunkenen Personen oder von zwei Leuten gleichzeitig wahrgenommen wird, was nicht erlaubt ist und andere Verkehrsteilnehmer unnötig gefährdet. So ist es jedoch nicht verwunderlich, dass bereits im ersten Monat, in dem die E-Roller in Deutschland an den Start gingen, 21 Verkehrsunfälle mit vier Schwerverletzten auf die Scooter zurückzuführen waren. Voi Technologies äußerte sich bereits zu der hohen Unfallquote mit den Fahrzeugen und erklärte, dass überwiegend junge Menschen ohne Führerschein verantwortungslos fahren würden. Die Schweden wollen deshalb eine bundesweite Sicherheitskampagne starten, um die gesamte Bevölkerung aufzuklären. Die grundsätzliche Frage, wie man es schafft, den E-Scooter sicher in den Straßenverkehr einzubinden, wird jedoch noch länger bestehen bleiben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andrei Bortikau / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Wall Street behauptet -- USA und China offiziell mit Teileinigung -- Billionenwert: Apple- und Microsoft setzen Rekordjagd fort -- Volkswagen, Henkel im Fokus

Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten. Oracle enttäuscht beim Umsatz. Nach Ergebniseinbruch: Broadcom erwartet im neuen Geschäftsjahr wieder höhere Gewinne. Siemens-Tochter Healthineers winkt bei QIAGEN ab. Milliardendeal: Delivery Hero kauft Essenslieferanten Woowa. Moody's senkt Daimler-Rating.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
BASFBASF11