finanzen.net
09.09.2019 16:07
Bewerten
(0)

Brexit-Beben bei Versicherern: So viele Milliarden fließen von London in die EU

EU-Anweisung: Brexit-Beben bei Versicherern: So viele Milliarden fließen von London in die EU | Nachricht | finanzen.net
EU-Anweisung
Die Ungewissheit des Brexit lastet auf vielen Branchen. Auch für den britischen Versicherungssektor wird es ernst: Aufgrund einer Anweisung der zuständigen EU-Aufsichtsbehörde findet unter Versicherern ein Exodus in die EU statt. So entgehen Großbritannien Milliarden.
• Brexit sorgt in Versicherungsbranche für massive Abflüsse
• EU-Anweisung macht EU-Zweigstellen nötig
• Großbritannien muss um bedeutende Rolle im Versicherungssektor fürchten

Brexit-Chaos hält Welt in Atem

Dass der Brexit alle Lebensbereiche durchdringt, dürfte seit den zahlreichen Überlegungen, wie der Austritt aus der Europäischen Union genau vonstattengehen soll, mehr als klar sein. Nach wie vor ist keine Lösung gefunden. Dabei sorgt insbesondere das politische Tauziehen zwischen der britischen Regierung und dem Parlament für Unsicherheit. So will der frisch gebackene britische Premier Boris Johnson um jeden Preis eine Verlängerung der Brexit-Frist verhindern und wenn nötig einen harten Brexit herbeiführen, um seine Verhandlungsposition gegenüber der EU zu verbessern. Auf der anderen Seite steht die Mehrheit im britischen Unterhaus, die einen Austritt aus der EU wiederum unbedingt verhindern möchte. Unterdessen zeigt sich die EU nicht gewillt, das mit Johnsons Vorgängerin ausgehandelte Brexit-Abkommen noch einmal neu zu verhandeln. Der Stein des Anstoßes bei diesem Abkommen: Der sogenannte Backstop, eine offene Grenze zwischen Irland und Nordirland. Wie der Konflikt ausgehen wird, bleibt weiter ungewiss.

Britische Versicherer wappnen sich für den Fall der Fälle

Komme was wolle, die verschiedenen Branchen Großbritanniens müssen sich auf den EU-Austritt für die Frist am 31. Oktober 2019 vorbereiten. Dies schlägt im britischen Versicherungssektor große Wellen: So berichtete jüngst Bloomberg, dass 62 Milliarden Britische Pfund aufgrund des Brexit nach Kontinentaleuropa wechseln. Hintergrund ist eine Anweisung des Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersvorsorge, kurz EIOPA. Diese besagt, dass alle im Vereinten Königreich ansässigen Versicherer ihre Versicherungspolicen, die von europäischen Kunden abgeschlossen wurden, in einen EU-Standort transferieren müssen. Dies hat zur Folge, dass ein Großteil des britischen Versicherungsgeschäfts von London in andere EU-Finanzzentren abwandert. Dieser Umzug ist vielerorts bereits geschehen, wobei die Länder Belgien, Luxemburg und Irland am meisten davon profitieren. Oft, weil die Versicherer dort schon eine Zweigstelle haben. Dabei wird von der EU jedoch auch darauf geachtet, dass es sich bei den europäischen Filialen um echte Zweigstellen und um keine Briefkastenfirmen handelt.

Vorbei mit der führenden Rolle Großbritanniens bei Versicherungen?

Für Großbritannien bedeutet der Umzug der Versicherungen in die EU auch einen erheblichen Verlust von Steuereinnahmen. Denn für jede Versicherungspolice wird im Vereinten Königreich eine Steuer fällig, diese wird fortan in die EU fließen. Aber nicht nur Geld, auch die nötige Expertise dürfte auf lange Sicht von Großbritannien in die EU wechseln, meint Clifford Chance LLPs Hilary Evenett gegenüber Bloomberg: "Im Laufe der Jahre kann man erahnen, dass auch andere Länder diese Expertise vor Ort entwickeln werden". So könnte die Versicherungsbranche, die derzeit ein Zehntel des weltweiten Versicherungssektors ausmacht, künftig immer mehr an Bedeutung verlieren. Nach einem Brexit am 31. Oktober 2019 dürften noch fünf Milliarden Britische Pfund in Großbritannien verbleiben, besagt der Juli-Financial Stability Report der Bank of England.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: igor.stevanovic / Shutterstock.com, Samot / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändert -- US-Börsen schließen schwächer -- Software AG mit Gewinn -- Prosus will JUST EAT übernehmen -- Continental bringt Antriebssparte an die Börse -- Sunrise, ams im Fokus

Biogen meldet Gewinnsprung. AUDI will Produktionskapazität in Deutschland kürzen. Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes. Harley-Davidson mit Gewinneinbruch. Under Armour kündigt Chefwechsel an. Vatikan dementiert Bericht zu drohendem Finanzkollaps. McDonald's: Erwartungen verfehlt.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
PowerCell Sweden ABA14TK6
TUITUAG00
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403