finanzen.net
22.10.2019 19:42
Bewerten
(2)

In der Probezeit gekündigt: Das sind Ihre Rechte als Arbeitnehmer

Kündigung in Probezeit: In der Probezeit gekündigt: Das sind Ihre Rechte als Arbeitnehmer | Nachricht | finanzen.net
Kündigung in Probezeit
Bei Entlassungen in der Probezeit gelten andere Rechte. Der Kündigungsschutz greift meistens nicht, die Kündigungsfrist ist verkürzt. Was für den Arbeitnehmer wichtig zu wissen ist.

Verkürzte Kündigungsfrist in der Probezeit

In der Probezeit können Arbeitnehmer ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Solange vertraglich nicht anders geregelt, beträgt die Probezeit im Regelfall drei bis sechs Monate, spätestens nach sechs Monaten gilt der normale Kündigungsschutz.

Warum gibt es die Probezeit überhaupt? Das Bewerbungsgespräch war erfolgreich und beide Parteien, Arbeitgeber und -nehmer, freuen sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit. Jedoch zeigt sich erst in der alltäglichen beruflichen Praxis, ob der Arbeitnehmer zu dem Unternehmen passt und erfolgreich arbeitet und umgekehrt, ob die Firma und der Arbeitsplatz den Vorstellungen des Arbeitnehmers entsprechen. Ist ein Arbeitsvertrag von Beginn an nur auf die Probezeit begrenzt, läuft dieser nach dem festgelegten Zeitraum einfach aus. Eine Kündigung kann in der Probezeit jederzeit erfolgen. Da der normale Kündigungsschutz nicht greift, ist auch die Kündigungsfrist kürzer. Wurde ein unbefristeter Arbeitsvertrag mit einer dreimonatigen Probezeit unterschrieben, beträgt die Kündigungsfrist 14 Tage innerhalb der Probezeit. Genauere Informationen enthält das BGB, Paragraph 622. Nach sechs Monaten im Betrieb erhöht sich die Dauer der Kündigungsfrist auf einen Monat. Besonderheiten gibt es bei einem Tarifvertrag, der andere Kündigungsfristen regeln kann.

Entlassung ohne Angabe des Kündigungsgrundes

Gründe für eine Kündigung in der Probezeit können vielseitig sein und von auseinandergehenden Vorstellungen bezüglich der Zusammenarbeit, über mangelnde Fachkenntnisse oder sogar Körperhygiene reichen. Bei einer Kündigung in der Probezeit ist der Arbeitgeber nicht dazu verpflichted, einen Grund anzugeben. Die Kündigung muss allerdings in korrekter Form erfolgen, sie muss schriftlich und von einer autorisierten Person unterzeichnet vorliegen. Sollte eine fristlose Kündigung von Seiten des Arbeitsgebers ausgesprochen werden, muss dieser dem Mitarbeiter schriftlich den Grund der Kündigung mitteilen, sofern dieser das fordert. Die fristlose Kündigung ist nach Paragraph 626 BGB zulässig, falls ein triftiger Grund vorliegt.

Rechte des Arbeitnehmers und unrechtmäßige Kündigung

Vertrauensbruch, Krankheit oder auch soziales Verhalten können ein Grund für die Kündigung in der Probezeit werden. Auch im Krankheitsfall kann der neue Mitarbeiter gekündigt werden, solange der Arbeitgeber die Sittenwidrigkeit nicht erfüllt. Die Probezeit verlängert sich aber nicht um die Dauer des krankheitsbedingten Ausfalls. Schwangere sind bis einen Monat nach der Geburt vom Staat geschützt, sie sind bis dahin unkündbar. Weiter ist zu beachten, dass eine Kündigung in der Probezeit unwirksam ist, wenn sie gegen Paragraph 34 im BGB, gegen Treu und Glauben verstößt oder sittenwidrig ist. Ein Verstoß gegen Treu und Glauben kann Diskriminierung, Rechtsmissbrauch, Ausspruch der Kündigung in verletzender Form oder eine Kündigung zur Unzeit sein. Das gilt auch bei Gründen wegen sexueller Orientierung, politischer Positionierung oder gewerkschaftlichen Tätigkeiten.

Eine Kündigung ist ungültig, sofern diese nicht vorher mit dem Betriebsrat kommuniziert wurde, diese Regelung greift auch in der Probezeit. Zudem wird eine Aufnahme der vereinbarten Probezeit im Arbeitsvertrag benötigt, meistens wird diese vom Arbeitsgeber bestimmt.

Kündigung umgehend beim Arbeitsamt melden

Sollte ein Mitarbeiter in der Probezeit gekündigt werden, sollte sich dieser unverzüglich beim Arbeitsamt melden. Normalerweise müssen sich Personen drei Monate vor der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses bei der Bundesagentur für Arbeit melden, bei einer kurzfristigen Kündigung muss die Meldung an das Amt innerhalb von drei Tagen erfolgen, ansonsten kann eine Sperrzeit verhängt werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com, R by Matthias / Pixelio.de

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866