finanzen.net
19.08.2019 18:00
Bewerten
(4)

Wie Laternen ein E-Auto-Problem lösen könnten

Smart-Pole-Laternen: Wie Laternen ein E-Auto-Problem lösen könnten | Nachricht | finanzen.net
Smart-Pole-Laternen
Bislang scheitert der Durchbruch der E-Autos in Deutschland an der fehlenden Infrastruktur. Kann eine smarte Straßenlaterne die Lösung des großen Lade-Problems sein?
Auf mehr als neun Millionen wird die Zahl der Straßenlaternen in Deutschland geschätzt, von denen die allermeisten nur Licht spenden. Doch in den Masten steckt viel mehr Potenzial, denn sie können zur Zapfsäule für Elektroautos werden, bei der Parkplatzsuche helfen, Zugang zum Internet bieten, Luftschadstoffe messen oder mit Notruf-Knöpfen und Info-Bildschirmen bestückt werden. Energie- und Telekommunikationskonzerne versprechen sich durch die smarten Laternen neue Geschäftsfelder, sowie die Möglichkeit, den Durchbruch der E-Autos in Deutschland voranzubringen.

E-Autos an der Laterne laden

Aufgerüstete Straßenlaternen könnten der Weg sein, die Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland schneller auszubauen, denn die meisten Deutschen können sich nach wie vor nicht vorstellen, ein E-Auto zu kaufen. Mit mehr Infos und besseren Werbekampagnen rund ums E-Auto, im Autohaus, im Internet und in den sozialen Medien, wollen die Händler gegensteuern und die Kunden von der Elektroalternative zum Auto überzeugen. Doch die Lade-Laternen könnten für die Konzerne nun den Durchbruch bedeuten. Ein Test des Unternehmens Ubitricity dazu hat bereits Anfang des Jahres in Berlin begonnen. Mit Mitteln aus dem "Sofortprogramm Saubere Luft" des Bundeswirtschaftsministeriums sollen in den nächsten zwei Jahren in der Hauptstadt bis zu 1.000 Laternen mit Steckdosen für E-Autos ausgerüstet werden. "Wir wollen testen, ob das eine Alternative für Wohngebiete und das Über-Nacht-Laden ist", berichtet ein Sprecher der Senatsverwaltung für Verkehr und Umwelt. Jedoch ist nicht jede Straßenlaterne für den Umbau zur Stromtankstelle geeignet. In Berlin ist ein Testlauf möglich, weil dort die einzelne Laterne mit einem eigenen Kabel ans Stromnetz angeschlossen ist. Wenn mehrere Leuchten mit einem Kabel mit der Hauptleitung verbunden seien, wird es jedoch schwierig und ein Umbau kann schnell sehr kosten- und zeitintensiv werden.

Smarte Laternen für die Stadt

Die ersten Pilotprojekte stehen nun auch für weitere deutsche Städte in den Startlöchern und der Technologiesprung kommt gerade recht, denn die Zeit drängt. Während letztes Jahr lediglich 36.062 Elektroautos neu zugelassen wurden, sind es seit Jahresbeginn bereits 37.000 neue E-Autos in Deutschland. Der Absatz der Elektroautos spricht für sich und verdeutlicht den steigenden Bedarf an Lademöglichkeiten. Die Laternen-Idee scheint eine vielversprechendere Lösung, als die bisherige Ladestation-Praxis zu sein. Besonders im Hinblick auf das Problem der privaten Haushalte, denn viele Immobilien müssen das Objekt erst sehr kostspielig nachrüsten, um eine Ladestation installieren zu können. Zusätzlich sind die Lade-Laternen platzsparend in Städten, in denen Platz ohnehin Mangelware ist. Doch die Laternen haben noch mehr Potenzial, als bloß ein Elektroauto laden zu können. Hildegard Müller, Vorstand für Netz & Infrastruktur bei innogy, macht gegenüber WELT am Beispiel der Smart Pole Factory deutlich, dass es um weitaus mehr als Ladeoptionen geht. "Zukünftig können Straßenlaternen nicht nur als Ladepunkt für Elektroautos dienen, sondern gleichzeitig auch Umweltdaten und die Auslastung von Parkflächen erheben. Mithilfe eines Notrufknopfes oder einer Kamera können sie auch für Sicherheit sorgen."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Zapp2Photo / Shutterstock.com, letunas / shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX unter Druck -- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag -- Deutsche Wirtschaft fällt im September in Rezessionsbereich -- BVB, Adler Real Estate, DEUTZ, Wirecard im Fokus

Vonovia übernimmt Mehrheit an schwedischer Hembla. Geplanter Verkauf des Aktienhandels: Deutsche Bank schließt Vereinbarung mit BNP. TeamViewer plant größten Tech-Börsengang seit Dotcom-Boom. Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China. MTU ab sofort für thyssenkrupp im DAX - CompuGroup im MDAX.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
BayerBAY001
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400