18.05.2022 06:02

Für weniger als 10.000 Euro: So wird aus einem Benziner ein Elektroauto

Umbau zum E-Auto: Für weniger als 10.000 Euro: So wird aus einem Benziner ein Elektroauto | Nachricht | finanzen.net
Umbau zum E-Auto
Folgen
Ein französisches Startup will den günstigen Umbau jedes Modells vom Verbrenner zum Elektroauto ermöglichen.
Werbung

Vom Verbrenner zum E-Auto

Mittlerweile ist für die Politik und die meisten Autobauer klar, dass die Zukunft den Fahrzeugen mit Elektroantrieb gehört. Auch den meisten Kunden ist dies bewusst, dennoch entscheiden sich immer noch viele beim Kauf für ein Auto mit Verbrennungsmotor. Ein Grund für diese Entscheidung ist der hohe Kostenaufwand, der mit der Wahl eines Elektroautos verbunden ist. Auch staatliche Kaufprämien sind oft nicht Anreiz genug, sich gegen den günstigeren Verbrenner zu entscheiden. Genau dieses Problem hat sich ein französisches Startup zur Aufgabe gemacht. Die Gründer von Phoenix Mobility wollen künftig jedes Auto mit Diesel- oder Benzinmotor umrüsten und mit einem Elektromotor ausstatten.

Das französische Startup

Phoenix Mobility hat große Pläne für die Zukunft. Sie wollen bis zum Jahr 2025 mehr als eine Million Fahrzeuge mit einem neuen Elektroantrieb ausrüsten und versprechen, dass der Umbau bei einigen Modellen schon für weniger als 10.000 Euro möglich ist. Grundsätzlich sollen die Kosten rund 30 Prozent niedriger ausfallen, als beim Kauf eines entsprechenden Neuwagens. Den beiden Gründern Wadie Maaninou und Filip Gardler ist auch der ökologische Aspekt ihres Vorhabens sehr wichtig, denn oft ist es sinnvoller, das eigene Auto umzurüsten, statt durch ein neues zu ersetzen. Der Nachteil eines Umbaus ist jedoch bislang, dass die ganz hohen Reichweiten nicht zu erreichen sind. Das Startup bietet bisher zwei Akkuvarianten mit 150 Kilometern oder 300 Kilometern Reichweite an.

Die Risiken eines Umbaus

Damit die ambitionierten Ziele des Startups jedoch umsetzbar werden, muss für die Zukunft eine Form der Rechtssicherheit geschaffen werden, denn bislang gehen Kunden mit dem Umbau ihres Autos ein gewisses Risiko ein. Grund ist die Umrüstung, wodurch für das Auto eine neue Zulassung beantragt werden muss. Jedoch kann diese problematisch werden, da sich durch die Umrüstung zentrale Eigenschaften der ursprünglichen Genehmigung verändert haben, so erhöht sich durch den Einbau des Akkus beispielsweise das Gewicht des Fahrzeugs. Veränderte Eigenschaften führen oft dazu, dass der TÜV das umgebaute Auto ablehnt. Die dann notwendigen nachträglichen Ausbesserungen sind in der Regel recht teuer und auch eine spätere Reparatur könnte zur versteckten Kostenfalle werden. Die Umbauten sind Unikate und so ist es sehr wahrscheinlich, dass Werkstätten im Falle einer Reparatur hohe Rechnungen ausstellen oder schlichtweg nicht in der Lage sind, das Fahrzeug in Stand zu setzen. Aufgrunddessen bleibt abzuwarten, inwiefern eine nachträgliche Umrüstung vom Verbrenner zum Elektroauto für Unternehmen und Kunden lukrativ und umsetzbar ist.

Isabell Tonnius / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Naypong Studio / Shutterstock.com, Smile Fight / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones schließt fester -- DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln