04.10.2021 23:07

Italienische Dörfer bezahlen Menschen 28.000 Euro für einen Zuzug

Umzug nach Italien: Italienische Dörfer bezahlen Menschen 28.000 Euro für einen Zuzug | Nachricht | finanzen.net
Umzug nach Italien
Folgen
Um den Bevölkerungsverlust in den Gemeinden Kalabriens einzudämmen, plant die lokale Regierung, Menschen mit 28.000 Euro in die Dörfer zu locken. Dafür müssen die neuen Einwohner allerdings einige Bedingungen erfüllen.
Werbung

Italiens Süden kämpft mit Bevölkerungsverlusten

Seit Jahren haben Gemeinden in Italien mit massiver Abwanderung und Bevölkerungsverlusten zu kämpfen. Infolgedessen herrscht ein extremer Fachkräftemangel in vielen Orten Italiens, Betriebe müssen geschlossen werden, Gebäude stehen leer. Um diesem Teufelskreis zu entkommen, hat sich die Region Kalabrien im südlichsten Teil Italiens ein außergewöhnliches Konzept überlegt, mit dem sie den massiven Bevölkerungsschwund eindämmen will.

Wie CNN berichtet, plant Kalabrien, Menschen einen einmaligen Betrag von 28.000 Euro zu zahlen, wenn sie sich damit einverstanden erklären, in die verlassenen Dörfer zu ziehen.

Neue Einwohner müssen ein Unternehmen gründen

Doch an die Auszahlung des Geldbetrages sind einige Bedingungen geknüpft. So dürfen die Bewerber für die Geldsumme maximal 40 Jahre alt sein, wenn sie in das Dorf kommen, und verpflichten sich weiterhin, innerhalb von 90 Tagen in die Region umzuziehen.

Für den Erhalt des Geldes ist abgesehen davon noch eine weitere Sache verpflichtend: So müssen sich die neuen Dorfbewohner dazu bereit erklären, ein eigenes Unternehmen in der Gemeinde - etwa ein B&B, ein Restaurant, eine Bar oder ein Geschäft - zu gründen. Dabei darf selbst entschieden werden, ob man ein komplett neues Unternehmen auf die Beine stellt oder ob man bereits bestehende Angebote von speziellen Fachkräften annimmt.

Davon erhofft sich die Regierung Kalabriens vor allem eines: "Ziel ist es, die lokale Wirtschaft anzukurbeln und kleinen Gemeinden neues Leben einzuhauchen", so Gianluca Gallo, ein Regionalrat von Kalabrien. "Wir möchten, dass die Nachfrage nach Arbeitsplätzen das Angebot trifft. Deshalb haben wir die Dörfer gebeten, uns mitzuteilen, welche Art von Fachkräften sie vermissen, um bestimmte Arbeitskräfte anzuziehen", erklärte er gegenüber CNN.

Das Geld erhalten die neuen Einwohner auf zwei Arten: So können die 28.000 Euro entweder als einmalige Auszahlung zur Unterstützung bei der Unternehmensgründung beantragen oder es als monatliches Einkommen über einen gewissen Zeitraum beziehen.

Neun Gemeinden sind bereits Teil des Projekts

In insgesamt neun Gemeinden Kalabriens, die allesamt nur knapp 2000 Einwohner haben, soll dieses Konzept nun umgesetzt werden - in Zukunft sollen noch weitere folgen: "Wir hatten bisher großes Interesse von den Dörfern und hoffentlich werden in den kommenden Jahren weitere folgen, wenn dieses erste Programm funktioniert", sagte Gallo gegenüber CNN.

Neue Einwohner sollen Gemeinden zu neuem Spirit verhelfen

Auch Gianpietro Coppola, der Bürgermeister von einem der teilnehmenden Dörfer, erhofft sich positive Effekte durch den Zuzug junger Fachkräfte. Die neuen Einwohner sollen den Gemeinden zu neuem Schwung verhelfen und die Dörfer im Süden Italiens vor dem Aussterben bewahren: "Wir wollen, dass dies ein Experiment der sozialen Inklusion wird. Menschen in die Region ziehen, die Umgebung genießen, ungenutzte Stadtstandorte wie Konferenzsäle und Klöster mit Highspeed-Internet aufpeppen", betonte Coppola gegenüber CNN.

Und dafür ist Kalabrien bereit, einiges zu zahlen: Insgesamt 700.000 Euro sollen bereits für das Bevölkerungsprojekt zur Verfügung gestellt worden sein. Aktuell befindet sich die Umsetzung des Konzepts nach den Aussagen von CNN in den letzten Schritten, in den kommenden Wochen soll dann das Bewerbungsverfahren für die Fachkräfte starten.

Pauline Breitner/Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dwph / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Asiens Börsen uneins - Uniper kassiert Ergebnisprognose

Daimler Truck will Teil der Bus-Produktion ins Ausland verlegen
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln