01.08.2013 14:46

Studie: Zahl der Elektrofahrzeuge wächst rasant

Folgen
Auf deutschen Straßen fahren immer mehr Fahrzeuge mit Elektroantrieb.
Werbung
Die Zahl stieg laut einer Studie des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Stuttgart zu Beginn des Jahres auf 15.800. Das entspricht einer Steigerung von 78 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Der deutliche Zuwachs spiegelt die typische Einstiegsdynamik einer noch jungen, aber vielversprechenden Technologie wieder", sagte Benjamin Schott, der die Studie mit verfasst hat. "Wenn es gelingt, diese Dynamik in den kommenden Jahren aufrecht zu erhalten, dann kann auch die Energiewende im Verkehrssektor gelingen."

    Die Studie kommt bei ihrer Zählung auf etwa 8200 Elektroautos, 4600 Krafträder und knapp 3000 Lastwagen und Busse. Sie verbrauchten im Jahr 2012 knapp 87 Millionen Kilowattstunden Strom. Das entspricht etwa dem Bedarf von 25.000 Durchschnittshaushalten.

    Falls 2020 die angestrebte Zahl von einer Million Elektrofahrzeuge erreicht würde, stiege der Stromverbrauch auf rund 2,34 Milliarden Kilowattstunden. "Das ist 0,6 Prozent des gesamten Stromverbrauch in Deutschland", sagte der Wissenschaftler. "Diese Menge kann problemlos aus erneuerbaren Energien gedeckt werden." Die Studie, die vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) unterstützt wurde, kommt deshalb zu dem Ergebnis, dass eine nachhaltige Elektromobilität langfristig gesichert ist.

    Weltweit gehen die Wissenschaftler von etwa 200 000 Elektrofahrzeugen aus. Bislang werde der Markt von amerikanischen und japanischen Marken dominiert. In diesen Ländern seien auch die meisten Elektroautos unterwegs und die Zahl der Neuzulassungen am höchsten. Die meisten Elektroautos pro Kopf der Bevölkerung gebe es allerdings in Norwegen und Holland.

    Die Studie sieht in der Entwicklung auch eine große Chance für die Wirtschaft. Voraussetzung sei jedoch, das die deutschen Unternehmen weiter in die Entwicklung der Elektromobilität investieren, sagte Schott./sew/DP/edh

STUTTGART (dpa-AFX)
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones letztlich tiefer -- DAX schließt in Rot -- SEC verschiebt Entscheidung zu Bitcoin-ETFs -- Vonovia startet Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen -- LEONI, Shop Apotheke, Brenntag, TUI im Fokus

Siemens und BionTech bauen COVID-19-Impfstoff-Zusammenarbeit aus. Volkswagen blitzt wohl mit Milliardenangebot für Europcar ab. Kinnevik trennt sich von Zalando-Beteiligung. GlaxoSmithKline will Gewinn und Umsatz bis 2026 steigern. Brent-Preis auf höchstem Stand seit Herbst 2018. Northvolt-Chef stellt Börsengang des Batterieherstellers in Aussicht. McKesson will sich wohl vom Europa-Geschäft trennen. Pernod Ricard hebt Ergebnisprognose für 2020/21 an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln