finanzen.net
25.04.2020 16:00

Im Homeoffice wegen Corona: Wie kann ich die Kosten absetzen?

Euro am Sonntag-Mailbox: Im Homeoffice wegen Corona: Wie kann ich die Kosten absetzen? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Folgen
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag

Seit Mitte März arbeite ich als Angestellter wegen der Corona- Krise nicht mehr im Büro, sondern von zu Hause aus. Da ich in meiner Wohnung bisher kein Arbeitszimmer hatte, habe ich das ehemalige Kinderzimmer meiner volljährigen Tochter, die vor zwei Jahren ausgezogen ist, entsprechend umfunktioniert. Telefonanschluss und WLAN sind in dem Raum vorhanden. Kann ich mein Homeoffice später in der Steuererklärung 2020 geltend machen - und was gilt es dabei zu beachten?

€uro am Sonntag: Die Kosten für ein Homeoffice während der Corona-Krise sind grundsätzlich steuerlich absetzbar.

Damit das Finanzamt die Aufwendungen anerkennt, müssen Arbeitnehmer aber eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen:

Zunächst muss der Arbeitgeber das Arbeiten von zu Hause aus explizit angeordnet haben. "Nur wenn kein anderer Arbeitsplatz vorhanden ist, kann ein Homeoffice steuerlich berücksichtigt werden, nicht aber, wenn ein Wechsel ins Homeoffice lediglich freigestellt wurde", erklärt Steuerexperte Matthias Hiller von der SRH Fernhochschule. Arbeitnehmer sollten sich deshalb stets eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers ausstellen lassen, in welchem Zeitraum der Arbeitsplatz im Unternehmen nicht zur Verfügung steht und dass sie aus dem Grund von zu Hause aus arbeiten müssen.

Ebenfalls wichtig: Nur für ein separates Arbeitszimmer lassen sich die Kosten absetzen. Durchgangszimmer, Flurbereiche und offene Galerien erfüllen diese Bedingung nicht - der Arbeitnehmer muss den Raum nahezu ausschließlich für berufliche Zwecke nutzen. Wer beispielsweise sein Homeoffice am Küchentisch betreibt, kann keine Ausgaben absetzen. Um das Arbeiten im Homeoffice nachweisen zu können, sollten Fotos von der Räumlichkeit gemacht werden. Außerdem sollten Arbeitnehmer möglichst präzise aufzeichnen, wann und wie lange sie im Homeoffice arbeiten, zum Beispiel mithilfe einer Excel-Tabelle, rät die Vereinigte Lohnsteuerhilfe.

Kosten für Strom, Telefon und Wohnraummiete, aber auch Ausgaben für den extra angeschafften Bürostuhl und Computer können dann später anteilig für die Homeoffice-Monate in der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Dabei gelten in der Regel die steuerrechtlichen Vorgaben für ein Arbeitszimmer, das für bestimmte berufliche Aufgaben genutzt wird, ohne dass der Arbeitgeber einen entsprechenden Arbeitsplatz zur Verfügung stellt. Maximal 1.250 Euro pro Jahr sind als Werbungskosten absetzbar.

Rechnungen für Strom- und Telekommunikationskosten, die der Arbeitgeber nicht erstattet, sollten ebenso aufbewahrt werden wie Rechnungen für Druckerpapier und Schreibmaterial. Wird ein Arbeitszimmer, das für Homeoffice genutzt wird, erstmals in der Steuererklärung geltend gemacht, fordert das Finanzamt in der Regel die entsprechenden Belege an.







_______________________________

Bildquellen: g-stockstudio / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com
Werbung

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Gilead Sciences Inc.885823