01.08.2021 16:10

Kapitalerträge: Was gilt bei der Günstigerprüfung?

Euro am Sonntag-Mailbox: Kapitalerträge: Was gilt bei der Günstigerprüfung? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag

Ich wende mich an Sie wegen der Steuertipps für Anleger in Ausgabe 22/2021. Hier ging es unter anderem auch um Börsianer, die zweifeln, ob die 25-prozentige Abgeltungsteuer oder der persönliche Steuersatz auf Basis des Gesamteinkommens für sie vorteilhafter ist. Sie können in der Steuererklärung eine "Günstigerprüfung" für Kapitaleinkünfte beantragen (Anlage KAP, Zeile 4). Dies habe ich in meiner Steuererklärung für das vergangene Jahr praktiziert. Das Finanzamt hat meine Erträge trotz 22 Prozent Durchschnittssteuersatz (laut Steuerbescheid) aber auf Basis der Pauschalabgabe veranlagt. Ist das zulässig?

Euro am Sonntag: Maßgeblich bei der Günstigerprüfung ist nicht der Durchschnittssteuersatz eines Anlegers für sein zu versteuerndes Gesamteinkommen, sondern der sogenannte Grenzsteuersatz. Dieser bezeichnet den Steuersatz, mit dem die jeweils nächste Einheit der Steuerbemessungsgrundlage belastet wird, und steigt nicht linear an, sondern in Stufen. Für das Veranlagungsjahr 2020 betrug der Grenzsteuersatz bis zum Erreichen des Grundfreibetrags (9.408 Euro für Alleinstehende) null Prozent. Ab einem zu versteuernden Einkommen von 9.409 Euro steigt der Grenzsteuersatz mit 14 Prozent sprunghaft an. Ab einem zu versteuernden Einkommen von 57.052 Euro (Singles) wurde vergangenes Jahr die Spitzensteuersatzstufe von 42 Prozent erreicht. Der sogenannte Reichensteuersatz von 45 Prozent wurde schließlich ab 270.500 Euro steuerpflichtigen Einkünften fällig.

Liegen Anleger im Steuertarifsystem auch nur mit einem kleinen Teil ihres zu versteuernden Gesamteinkommens über 25 Prozent - wovon bei einem Durchschnittssteuersatz von 22 Prozent auszugehen ist -, bleibt es für Kapitalerträge bei der Abgeltungsteuer. Die Pauschalabgabe haben Banken, die hier als "Zahlstellen des Fiskus" fungieren, in der Regel bereits abgeführt. Die Veranlagung nach dem persönlichen Steuersatz kommt damit in diesem Fall nicht zum Tragen.










________________________________
Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Daniela Staerk / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln