finanzen.net
14.04.2018 11:00
Bewerten
(0)

Grundsteuer: Von Grund auf umsteuern

Euro am Sonntag-Meldung: Grundsteuer: Von Grund auf umsteuern | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
DRUCKEN
Das Bundesverfassungsgericht verlangt ultimativ eine Reform. Experten rechnen damit, dass es für die Steuerzahler dann aber teurer wird.
€uro am Sonntag
von Bernhard Bomke, €uro am Sonntag

Spätestens in knapp sieben Jahren werden Grund­besitzer, Hauseigentümer und Mieter wissen, wie teuer die Reform der Grundsteuer für sie wird. Das Bundesverfassungs­gericht hat die bisherige Praxis, die Steuer auf der Basis von Einheitswerten aus den Jahren 1964 (Westdeutschland) respektive 1935 (Ostdeutschland) zu berechnen, für verfassungswidrig erklärt.


Nun ist der Gesetzgeber dazu verdonnert, bis spätestens Ende 2019 eine Neuregelung zu treffen. Ist eine solche gefunden, wird die Grundsteuer nach Maßgabe der Richter fünf weitere Jahre nach der bisherigen Praxis erhoben. Mit anderen Worten: Spätestens ab 1. Januar 2025 müssen viele Grundsteuerzahler nach Einschätzung von Experten mit höheren Lasten rechnen.


"Ein bisschen teurer wird es für viele werden", sagt Sibylle Barent, Referentin Recht und Steuern beim Eigentümerverband Haus & Grund, voraus. Zwar hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erklärt, die ­Reform werde für Grundeigentümer nicht zu Steuererhöhungen führen, doch Barent meldet massive Zweifel daran an.

Aus für die Grundsteuer?
Selbst bei dem von Haus & Grund bevorzugten sogenannten Südländermodell, bei dem die Steuer nicht auf der Grundlage aufwendiger Bewertungen, sondern einzig der Flächen von Grundstücken und Gebäuden ermittelt wird, werde die Steuerlast in vielen Fällen höher ausfallen als gewohnt. Der Grund: "Die bisherigen Einheitswerte waren oft wahnsinnig niedrig", erklärt Barent. Bei einer Neuberechnung erwartet sie daher zumeist höhere steuerliche Werte.


Diese führten nur dann nicht zu mehr Grundsteuerlasten, wenn die Kommunen, denen die Grundsteuern zufließen, ihre Hebesätze verringerten. "Das halte ich nicht für realistisch", so Barent. Immerhin kassierten Städte und Gemeinden zuletzt im Jahr 13,3 Milliarden Euro allein aus der Grundsteuer für Grundstücke (für landwirtschaftliche Flächen zusätzlich rund 400 Millionen Euro).

Hans Volkert Volckens vom Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) pflichtet bei: "Ich halte es für sehr fraglich, dass sich Stadtkämmerer die Chance entgehen lassen, im Zuge einer Grundsteuerreform höhere Einnahmen zu erzielen." Ein Absenken der Hebesätze sei daher wenig wahrscheinlich. Der Steuerexperte rät auch zum Südländermodell, das auf eine Initiative von Baden-Württemberg, Bayern und Hessen zurückgeht. Anders als die übrigen Reformvorschläge (Flächenwertmodell, Bodenwertmodell) hält er das von ihm bevorzugte Modell für wenig verwaltungsaufwendig und kaum streitanfällig.

Ein ganz anderes Szenario schließt Volckens nicht aus: "Wenn die Politiker die Wahl haben, viele Millionen Leute zu vergraulen oder eine pragmatische Lösung zu finden, könnten sie die Grundsteuer am Ende vielleicht ganz sausen lassen."



_____________________
Bildquellen: iStock, Africa Studio / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB