finanzen.net
15.03.2019 15:35
Bewerten
(8)
Werbemitteilung unseres Partners

20 Profiteure: Investment-Chance Autonomes Fahren und E-Mobilität

Anlagetrends: 20 Profiteure: Investment-Chance Autonomes Fahren und E-Mobilität | Nachricht | finanzen.net
Anlagetrends
DRUCKEN
Wer als Anleger neue Trends frühzeitig erkennt, kann kräftig daran verdienen. Zwei Zukunftsthemen, die Börsianer auf dem Radar haben sollten, sind die Elektrifizierung von Kraftfahrzeugen sowie der Wandel hin zu intelligenter Mobilität. UBS hat ein Index-Zertifikat auf 20 Profiteure dieser beiden Megatrends emittiert.

In der Automobilindustrie geht die Angst um: Aus Sorge, den Anschluss zu verpassen, investieren die Konzerne Milliarden. Während Tech-Visionär, Investor und Tesla-Chef Elon Musk längst Vollgas gibt und autonom fahrende Autos auf die Straße schickt, steigen andere erst ins Auto der Zukunft ein. So gab der zweit­größte US-Hersteller Ford erst kürzlich bekannt, bis 2023 rund vier Milliarden Dollar in eine neue Sparte für autonomes Fahren investieren zu wollen. Viel Geld? Beileibe nicht. Der Friedrichs­hafener Automobil­zulieferer ZF will in den kommenden fünf Jahren mehr als 12 Milliarden Euro in E-Mobilität und Autonomes Fahren stecken. Und auch die deutschen Automobil­konzerne investieren seit Jahren riesige Summen: Alleine Daimler will binnen sieben Jahren 35 Milliarden in seine deutschen Standorte investieren. Die Schwer­punkte dabei sind Elektro­mobilität, Mobilitäts­dienst­leistungen und Autonomes Fahren.

Der Automobilmarkt wird sich radikal ändern

Neue Technologien und disruptive Entwicklungen ändern den Automobil­markt radikal. Schon bis 2025 soll das Markt­volumen im Bereich Elektrifizierung (ohne Batterie-Wertschöpfungs­kette) auf rund 75 bis 100 Milliarden US-Dollar und damit im Vergleich zu 2017 um den Faktor 15 bis 20 anwachsen. Auch die Transformation zu alternativen Antrieben und intelligenten Mobilitäts­konzepten wird die Branche radikal ändern. Autobauer und -zulieferer, die die großen Entwicklungen verschlafen, laufen Gefahr, von neuen Markt­teilnehmern verdrängt zu werden.

Wer profitiert? Neue Zulieferer und Technologieträger erscheinen auf der Agenda

Unternehmen, die im Bereich E-Mobilität und Autonomes Fahren vorne mitspielen, werden die Profiteure von morgen sein. Gerade unter den Zulieferern ist mit starken Veränderungen zu rechnen. Völlig neue Unternehmen treten in Erscheinung, die Objekt­erkennungs­systeme anbieten, auf Echtzeit-Auswertung von Bildmaterial spezialisiert sind, Machine Learning-Lösungen anbieten oder beispiels­weise im Bereich Big Data die Nase vorne haben.

Investieren in 20 ausgewählte Automobilzulieferer der Zukunft

Wie können Anleger an dieser Entwicklung teilhaben? Die UBS hat aktuell eine Investment-Lösung aufgelegt, mit der Interessierte in 20 Unternehmen investieren können, die beim Auto der Zukunft vorne mitspielen können. Das Open-End-Zertifikat auf den Solactive Elektro­mobilität und Autonomes Fahren Technologie­träger Index (WKN: UBS9EM) bildet die Wert­entwicklung der Aktien von aktuell 20 Unternehmen ab, die in den Bereichen Elektro­fahrzeuge bzw. Elektrifizierung und Autonomes Fahren tätig sind.

Der Index konzentriert sich auf die vermeintlichen Haupt­profiteure dieser Trends, auf Zulieferer und Technologie­träger. Die großen Automobil­hersteller werden daher bewusst außen vor gelassen. Ebenso außen vor bleiben amerikanische High Tech-Unternehmen, die zwar mitunter in diesem Bereich aktiv sind, deren Geschäfts­entwicklung jedoch primär von anderen End­märkten bestimmt wird.

Top 20 - ein internationaler Korb an Zuliefer- und Technologieunternehmen

Aufnahme in den vom unabhängigen Index­anbieter Solactive berechneten Index finden gleich sieben japanische Unternehmen, z. B. Fuji Electric oder Renesas Electronics, die Technologien in den Bereichen Kraftstoff­verbrauch, Motor­effizienz oder Fahrer­assistenz­systeme anbietet. Im 20er Korb finden sich auch die südkoreanische LG Chem, die zu den führenden Anbietern bei E-Auto-Akkus zählt, die Schweizer u-blox Holding, die in den vergangenen zehn Jahren u. a. mit Technologien zum Autonomen Fahren ein rasantes Wachstum an den Tag legte. Oder beispiels­weise auch die öster­reichische AMS, die mit High-End-Sensoren die Aufmerksamkeit der Autobranche auf sich lenkt.

Die zwanzig im Index enthaltenen Aktien werden anfänglich mit je 5 % gewichtet. Zweimal jährlich wird der Index angepasst, dann erhalten die vier Index­mitglieder mit der besten Wertentwicklung der vergangenen zwölf Monate ein zusätzliches Index­gewicht von 0,3 %. Die Gewichte der vier Index­mitglieder mit der schwächsten Wert­entwicklung werden entsprechend jeweils um 0,3 % reduziert.

Hier finden Sie das Factsheet mit den 20 im Index enthaltenen Aktien sowie weitere Informationen zum UBS Open-End-Indexzertifikat (WKN: UBS9EM).

 

[Video] Milliardengeschäft Autonomes Fahren und E-Mobilität - jetzt investieren?

Am 12.11.2018 erläuterte Metin Simsek (UBS) im Webinar bei finanzen.net ausführlich den Index, das Zertifikat und die Investment-Themen E-Mobilität und Autonomes Fahren.

Hier finden Sie die Aufzeichnung.

 

Rechtliche Hinweise: Das Investment eignet sich für Anleger mit mittlerer bis erhöhter Risiko­toleranz, die mit wenig Kapital- und Verwaltungs­aufwand an der Wert­entwicklung der Index-Bestandteile partizipieren möchten. Der rechtlich aus­schließlich maßgebliche Wertpapier­prospekt für das Zertifikat sowie das Factsheet mit Hinweisen zu Chancen und Risiken finden Sie auf der Website von UBS bzw. unter diesem Link. Die finanzen.net GmbH unterhält geschäftliche Verbindungen zu UBS und partizipiert an den Einnahmen aus der Management­gebühr des Open End-Zertifikats auf den Solactive Elektro­mobilität und Autonomes Fahren Technologie­träger Index.

Bildquellen: IRINA SHI / Shutterstock.com

Heute im Fokus

Asiens Börsen etwas tiefer -- VW-Hauptaktionär Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor -- EU-Minister beraten in Sachen Brexit

Stada legt Zahlen vor: Wie läuft das Geschäft unter Finanzinvestoren? Roche-Tochter Genentech erhält Zulassung von FDA für Tecentriq bei Lungenkrebs. Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht. Nach Kursplus von über 100 Prozent: Ist die Snap-Aktie jetzt ein Kauf?
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T