22.07.2021 10:46

Raubkatze in Topform

Christian Scheid-Kolumne: Raubkatze in Topform | Nachricht | finanzen.net
Christian Scheid
Folgen
Der Sportartikelhersteller Puma hat nach einem starken Quartal seine Ziele angehoben.
Werbung
Es werde nun für 2021 mit einem währungsbereinigten Umsatzplus von mindestens 20 Prozent gerechnet, teilte das Unternehmen mit. Bisher waren rund 15 Prozent in Aussicht gestellt worden. Für das operative Ergebnis peilt die Firma nun einen Wert zwischen 400 und 500 Mio. Euro an. Zuvor hatte Puma lediglich von einer "deutlichen Verbesserung" gesprochen. Vor allem in Nordamerika liefen die Geschäfte zuletzt gut. In Summe konnte Puma seine Erlöse daher im zweiten Quartal währungsbereinigt um 96 Prozent auf 1,59 Mrd. Euro steigern. Das Ebit betrug nach ersten Berechnungen rund 109 Mio. Euro. Hier hatte der Konzern im Vorjahr noch ein Minus von 115 Mio. Euro hinnehmen müssen. Wie stark die Zahlen wirklich sind, zeigt der Vergleich mit dem zweiten Quartal des Jahres 2019 - als von Corona noch keine Rede war: Damals hatte Puma bei einem Umsatz von 1,227 Mrd. Euro ein Ebit von 80 Mio. Euro erzielt. Damit ist der Konzern offensichtlich wieder zurück auf der Erfolgsspur, meinen auch Analysten. Die Resultate hätten die Erwartungen klar übertroffen und bestätigten die gestiegene Nachfrage der Branche auf den westlichen Märkten sowie den nachlassenden Druck im chinesischen Geschäft, so James Grzinic von Jefferies. Er rät daher - wie die meisten anderen auch - trotz der nicht mehr ganz günstigen Bewertung weiterhin zum Kauf der Aktie. Den Kurs sieht Grzinic mit 110 Euro rund 6,6 Prozent über dem aktuellen Stand. Deutlich mehr, nämlich 22,9 Prozent, sind bei einem Discount Call von HVB drin. Und dafür muss die Aktie nicht mal steigen. Es reicht, wenn sie im Dezember über 95 Euro steht (ISIN DE000HR4HHS5).

Christian Scheid ist seit rund 18 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist tätig, davon seit circa zehn Jahren als freier Autor. Aktuell schreibt er für mehrere deutschsprachige Fachmagazine und -zeitungen in den Bereichen Aktien und Derivate, darunter Börse Online, Capital, Euro am Sonntag und Zertifikate // Austria. Per 1. Juli 2014 kehrte er zum ZertifikateJournal zurück, wo er bis Ende 2009 schon einmal tätig war und die damalige Österreich-Ausgabe des ZJ verantwortete.


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US- Börsen beendet Handelswoche rot -- Linde hebt Gewinnziel für 2021 an -- Fresenius: Umsatzplus -- Amazon, Pinterest, Siemens Healthineers, RWE, FMC, MTU im Fokus

Daimler beschließt Teilung: 65 Prozent des Lkw-Geschäfts geht an Aktionäre. VW-Kernmarke dreht Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. SAP-Tochter Qualtrics kauft KI-Unternehmen für mehrere Milliarden. Raumflug von Boeing nach ISS-Vorfall verschoben. Procter & Gamble übertrifft Erwartungen. Ceconomy beendet KfW-Kreditvertrag. FUCHS PETROLUB hebt Prognose für 2021 nach solidem Halbjahr erneut an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln