22.11.2021 09:56

Mit dem Inflationsgespenst durch die Jahresendrally

DDV-Kolumne: Mit dem Inflationsgespenst durch die Jahresendrally | Nachricht | finanzen.net
DDV-Kolumne
Lars Brandau
Folgen
Der Bitcoin hat erfolgreiche Wochen hinter sich. Die Kritik am hohen Energieverbrauch des Netzwerks ist ebenso verblasst wie der Gegenwind durch das weitreichende Verbot in China.
Werbung
Derzeit im Fokus stehen Hoffnungen, dass sich Kryptowährungen dauerhaft als eigenständiges Marktsegment etablieren können. Zurückzuführen ist dies auf die erstmalige Zulassung eines Exchange Traded Fund auf Bitcoin-Futures in den USA. Ein weiterer stützender Faktor für den Bitcoin-Kurs dürften die aktuell weltweit zunehmenden Inflationssorgen sein. Diese kratzen nicht nur an der Reputation traditioneller Währungen und ihrer Zentralbanken. Für viele Bitcoin-Befürworter gilt die Kryptowährung darüber hinaus als "digitales Gold" und damit als Schutz vor der Geldentwertung von Euro, US-Dollar & Co.

Genau hier ist Vorsicht geboten: In den zurückliegenden Jahren haben wir immer wieder ein beispielloses Auf und Ab gesehen. Auf immer neue Rekordhöhen folgten schmerzhafte Korrekturen. Diese Entwicklung zeigt kein Anlageinstrument, das sich als Safe-Haven und digitale Alternative zum Gold angepriesen wird. Insofern kann man auch nicht wirklich behaupten, dass Kryptowährungen derzeit zumindest in unsicheren Zeiten Sicherheit bieten. Die grundsätzliche Überlegung, dass Kryptowährungen absehbar einmal eine Alternative zu Gold werden könnte, klingt gleichwohl ausgesprochen verführerisch. Bisher allerdings korreliert der Bitcoin in Stresssituationen vergleichsweise wenig mit Gold; dafür umso mehr mit Technologiewerten. Ein derart erratisches Asset lässt sich für Privatanlegende nur schwer kalkulieren und ins Depot allokieren. Wer dem Ruf der Kryptowährungen trotz aller Bedenken dennoch nicht widerstehen kann, der ist mit strukturierten Wertpapieren sicher vernünftiger aufgehoben. Der Blick auf die Paletten der Emittenten zeigt, wie Anlegende an der Wertentwicklung verschiedener Kryptowährungen mithilfe von Zertifikaten partizipieren. Krypto-Zertifikate sind also eine mögliche Alternative für Anleger, die nicht direkt Kryptowährungen in Form von Token kaufen möchten. Wie beim Bitcoin Future handelt es sich bei den Zertifikaten um Derivate, also Finanzprodukte, über die Anlegerinnen und Anleger nur indirekt in den Bitcoin investieren.

Unabhängig davon, wofür Anlegende sich letztlich entscheiden; wichtig ist es immer, sich über alle statt nur über ein Anlagevehikel ausreichend zu informieren. Denn der Fokus auf lediglich ein Produkt ist langfristig riskanter als der Kauf verschiedener Produkte, die für eine breitere Aufstellung in der Vermögensallokation sorgen.

Der DDV ist die Branchenvertretung der führenden Emittenten derivativer Wertpapiere. Er fördert den Derivatemarkt und somit die Akzeptanz von Zertifikaten, Aktienanleihen und Optionsscheinen. Zu den Zielen zählen Anlegerschutz, Verbesserung der Verständlichkeit und Transparenz. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tiefer -- Dow Jones in Rot -- VW lotet Partnerschaft in Indien aus -- Mercedes-Benz, Valneva, Bayer, EVOTEC, Cisco, Under Armour im Fokus

Russland-Abschreibungen drücken auf Generali-Gewinn. BVB wohl vor Verpflichtung von Alexander Meyer. Vallourec will zwei Werke in Deutschland schließen. Spirit Airlines will nicht von JetBlue übernommen werden. Südzucker schafft es zurück in Gewinnzone. Kühne hält 3 Prozent an Brenntag. British-Airways-Mutter IAG bestellt 50 Boeing 737 Max. Wechsel im Finanzressort bei SMA Solar.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln