finanzen.net
25.05.2019 08:00
Bewerten
(1)

Lehman-Pleite: Ende ohne Schrecken

Respektable Bilanz: Lehman-Pleite: Ende ohne Schrecken | Nachricht | finanzen.net
Respektable Bilanz
DRUCKEN
Das Insolvenzverfahren für deutsche Privatanleger ist ­abgeschlossen. Die Auszahlungsquote kann sich sehen lassen.
€uro am Sonntag
von Brigitte Watermann, €uro am Sonntag

Von wegen total wertlos: Mehr als zehn Jahre lang haben Anleger mit Zertifikaten der Pleitebank Lehman Brothers im Depot Auszahlungen aus dem Insolvenzverfahren der niederländischen Tochter Lehman Brothers Treasury (LBT) erhalten. Die LBT war die maßgebliche Emittentin der in Deutschland verkauften Zertifikate. Anfang Mai kam nun das dortige Insolvenzverfahren für Privatanleger mit einer finalen Zahlung zum Abschluss. Das US-Verfahren läuft weiter (Infos unter: www.lehman-docket.com); dort hätte man seine Ansprüche aber direkt anmelden müssen, in den Niederlanden war das nicht nötig.


Die Bilanz der niederländischen Abwickler von der Kanzlei Houthoff ist respektabel: Insgesamt wurden allein auf die 59 Emissionen mit deutscher Wertpapierkennnummer in 14 Tranchen mehr als 400 Millionen US-Dollar ausgeschüttet. Dazu kam jetzt die finale Zahlung von weiteren 13 Millionen US-Dollar. Die Gelder flossen vor allem an Privatanleger sowie an einige professionelle Geldanleger.

Quote von 42 Prozent

Der Grund für die Abschlusszahlung: Das niederländische Abwicklungsverfahren hing immer am US-Verfahren. Die Ausschüttungen von dort wurden aber spärlicher. So wurde es immer unwirtschaftlicher, die Auszahlungen auf die insgesamt mehr als 3700 Wertpapierkennnummern in 22 Währungen zu leisten. Daher verkauften die ­Liquidatoren eine große Teilforderung und schütteten den Verkaufserlös plus weitere freigewordene Gelder nun aus - insgesamt rund 187 Millionen US-Dollar. Da viele Lehman-Anleger schon bei der Pleite etwas älter waren, sei ihnen damit vermutlich besser gedient, so die Liquidatoren.

Die LBT-Auszahlungsquote beträgt für die Anleger, die die Abschlusszahlung bekommen haben, fast 42 Prozent des vom Insolvenzverwalter festgestellten Werts der Papiere zum Zeitpunkt der Insolvenz. Wer zusätzlich seine Ansprüche in den USA angemeldet hatte, bekam noch mehr - und kann weitere Zahlungen erwarten.



Paradox: Mancher könnte mit Lehman-Zertifikaten sogar im Plus gelandet sein. Aber nur unter mehreren Bedingungen: Die Papiere hatten einen eher hohen Wert zum Pleitetermin, sie blieben im Depot, die Forderung war auch in den USA angemeldet, und die Bank, die die Papiere verkauft hatte, zahlte seinerzeit eine ordentliche Entschädigung. "Passabel aus heutiger Sicht waren mindestens 50 Prozent des Kapitaleinsatzes", sagt Matthias Schröder von LSS Rechtsanwälte. Manche Bank hat sich aber bei einer Entschädigung die Papiere rücküber­tragen lassen. Zur Erinnerung: Hamburger Sparkasse, Frank­furter Sparkasse, Sparkasse Hannover, Dresdner Bank (heute Commerzbank) und Citibank (heute Targo) hatten damals besonders viele Lehman- Zertifikate verkauft.






_________________________
Bildquellen: Kirsty Wigglesworth/AP, Mario Tama/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.06.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.06.2019Deutsche Bank SellUBS AG
03.06.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.06.2019Deutsche Bank HoldHSBC
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
12.06.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.06.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.06.2019Deutsche Bank HoldHSBC
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.06.2019Deutsche Bank SellUBS AG
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street schließt schwächer -- Bechtle dämpft Erwartungen an Umsatzwachstum -- Broadcom, Varta, Autowerte, Rheinmetall im Fokus

CropEnergies etwas zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Fiat Chrysler koopiert mit Engie und Enel bei Ladestationen. 1&1 Drillisch-Aktie und United Internet-Aktie von Unsicherheit geplagt. Swiss Re bringt Tochter ReAssure im Juli an Londoner Börse. Huawei: Android-Ersatz könnte "binnen Monaten" kommen. Bayer bleibt bei Glyphosat - Aber Milliarden für Alternativen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Beyond MeatA2N7XQ
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99