finanzen.net
24.07.2019 13:45
Bewerten
(5)

Wirtschaftsexperte: Die Fed wird mit einer Zinssenkung die Rezession schlimmer machen

Kredite sind das Problem: Wirtschaftsexperte: Die Fed wird mit einer Zinssenkung die Rezession schlimmer machen | Nachricht | finanzen.net
Kredite sind das Problem
Zinsfantasie hat der Wall Street in den letzten Tagen zu neuen Rekordhochs verholfen. Doch ein Volkswirt warnt, dass eine Zinssenkung seitens der Fed ein "großer Fehler" sein würde - mit hohen Kosten für die Gesellschaft.
US-Notenbankchef Jerome Powell hatte zuletzt eine Lockerung der Geldpolitik signalisiert und damit für Euphorie an den Märkten gesorgt: "Die Unsicherheit um Handelskonflikte und Sorgen um die Weltwirtschaft lasteten zuletzt auf dem Ausblick für die US-Wirtschaft", sagte Powell vor Vertretern des US-Repräsentantenhauses.

Nach dieser Erklärung gilt es an den Märkten als ausgemachte Sache, dass die US-Notenbank bei ihrer nächsten Sitzung Ende Juli den Leitzins senken wird. Die einzige Frage, die sich Investoren derzeit stellen, ist, ob es eine Senkung um 25 oder gar um 50 Basispunkte geben wird. Derzeit liegt die Zinsspanne bei 2,25 bis 2,5 Prozent.

Sinkende Kredit-Qualität

Doch während sich US-Präsident Donald Trump darüber freuen dürfte, dass die Fed endlich, wie von ihm gefordert, das Zinsniveau senkt, gibt es auch kritische Stimmen zu einer solch taubenhaften Geldpolitik. Zu denen, die sich Sorgen machen, gehört laut "MarketWatch" auch Steve Ricchiuto. Laut dem obersten US-Volkswirt von Mizuho Americas wäre eine Senkung des ohnehin schon niedrigen Leitzinssatzes "ein großer Fehler".

Der Experte argumentiert, dass die anhaltend niedrige Inflationsrate eigentlich schon seit Jahrzehnten nicht mehr das größte Schreckgespenst der US-Notenbank sei. Vielmehr seien die Qualität der vergebenen Kredite sowie die Gesundheit der Finanzinstitute das bedeutendste Problem. Dazu verweist er auf die drei letzten Rezessionen von 1990-91, 2000-2001 und 2007-2009. Diese seien von Kreditblasen ausgelöst worden, welche die Währungshüter durch eine laxe Geldpolitik unbeabsichtigt mit verschuldet hätten.

Nun stehe die Fed kurz davor, diesen Fehler zu wiederholen. So würde eine Zinssenkung dazu führen, dass "Kreditnehmer unerwünschte Risiken eingehen und damit die nächste Rezession verstärken". Dies wiederum würde "die Kosten für die Gesellschaft unnötig erhöhen", so Ricchiuto in einer Mitteilung an die Kunden seiner Bank.

Rezessionen werden immer schlimmer

Steve Ricchiuto wies zudem darauf hin, dass in der historischen Betrachtung die Rezessionen zunehmend schlimmer ausfielen und dass es außerdem immer länger dauerte, bis sich die Wirtschaft wieder davon erholen konnte. So hätte es beispielsweise nach dem Abschwung 2007-2009 ganze fünf Jahre gedauert, bis sich wieder so etwas wie Normalität eingestellt habe - viel länger als nach vorangegangenen Schwächephasen.

Die Währungshüter würden einfach nicht erkennen, welch starken Einfluss Kreditentscheidungen auf die langfristige Wirtschaftsentwicklung hätten, beklagte Steve Ricchiuto.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: tlegend / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändert -- US-Börsen schließen schwächer -- Software AG mit Gewinn -- Prosus will JUST EAT übernehmen -- Continental bringt Antriebssparte an die Börse -- Sunrise, ams im Fokus

Biogen meldet Gewinnsprung. AUDI will Produktionskapazität in Deutschland kürzen. Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes. Harley-Davidson mit Gewinneinbruch. Under Armour kündigt Chefwechsel an. Vatikan dementiert Bericht zu drohendem Finanzkollaps. McDonald's: Erwartungen verfehlt.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
PowerCell Sweden ABA14TK6
TUITUAG00
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403