finanzen.net
18.07.2019 23:05
Bewerten
(13)

Ist es falsch, eine mögliche Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed positiv einzustufen?

Kein Grund zur Freude: Ist es falsch, eine mögliche Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed positiv einzustufen? | Nachricht | finanzen.net
Kein Grund zur Freude
Erst kürzlich versicherte Jerome Powell, Chef der Federal Reserve, dass die US-Notenbank weiterhin zu einer Lockerung ihrer Geldpolitik bereit sei. Was zunächst gut klingt, wäre für Anleger nicht unbedingt ein Grund zum Feiern.
• US-Notenbank "beobachtet" etwaige Abwärtsrisiken vor Zinssitzung Ende Juli
• Fed stellt erste Zinssenkung seit fast zehn Jahren in Aussicht
• Alejandro Arevalo: Änderung der Geldpolitik ist kein gutes Zeichen

Was die Fed zu einer Zinssenkung veranlasst

"Die Unsicherheit um Handelskonflikte und Sorgen um die Weltwirtschaft lasteten zuletzt auf dem Ausblick für die US-Wirtschaft", erklärte Powell vor einigen Tagen laut einem Redemanuskript gegenüber Vertretern des Repräsentantenhauses. Etliche Faktoren würden die Wirtschaft beeinträchtigen, in einigen Staaten habe sie sich bereits abgeschwächt, heißt es. Dies könne sich bei andauernden, ungelösten Problemen weiter ausdehnen. Nach wie vor belasten die Handelskonflikte, aber auch der Brexit sowie die Schuldenobergrenze in den Vereinigten Staaten. Dies habe in jüngster Vergangenheit etwa dazu geführt, dass sich das Wachstum von Unternehmensinvestitionen rückläufig entwickelt. Hinsichtlich der bestehenden Abwärtsrisiken scheint eine geldpolitische Lockerung durch die US-Notenbank naheliegend: "Eine Senkung bereits im Juli ist damit wahrscheinlich", zitiert dpa den Commerzbank-Ökonom Bernd Weidensteiner - es wäre die erste Senkung des US-Leitzinses innerhalb eines Jahrzehnts. Durch diesen Schritt wolle die Fed die Wirtschaft vorbeugend vor Schocks schützen und ein nachhaltiges Wachstum generieren, verlautet das Protokoll.

Auf die geldpolitische Lockerungssignale reagierten die Märkte entsprechend erleichtert - an der Wall Street wurden in Anschluss an die taubenhaften Aussagen sogar neue Rekordstände verbucht.

Lockere Geldpolitik kein gutes Zeichen?

Doch scheinbar gibt es eigentlich keinen Grund zur Freude - "Die Märkte lesen die Änderung der Fed-Politik fälschlicherweise als etwas Positives", warnt Alejandro Arevalo, der die Emerging-Market-Strategie von Jupiter Asset Management leitet, gegenüber Bloomberg. Er erklärt, dass der Grund für die Zinssenkung hellhörig über den allgemeinen Zustand werden lassen sollte und zeigt sich eher schwarzmalerisch: "Wenn sie ihre Zinsen senken, liegt das daran, dass es ein Grundproblem mit ihrer Wirtschaft gibt", zitiert ihn das Medienunternehmen. Dementsprechend gehe er davon aus, dass Marktteilnehmern eine "holprige zweite" Jahreshälfte bevor stünde. Außerdem stuft auch er den Handelskrieg als eine nicht zu vernachlässigende, "enorme Sorge" ein.

Mit seiner Meinung steht der Portfoliomanager nicht alleine da. Auch JPMorgan-Stratege Dubravko Lakos-Bujas sieht eine mögliche Zinssenkung skeptisch - insbesondere in Kombination mit dem weiterhin ungelösten Handelskonflikt. Er rechne mit zwei Zinssenkungen im laufenden Jahr: Eine in der bevorstehenden Juli-Sitzung und eine weitere im September. Letztere könnte seiner Ansicht nach eine Abwärtsbewegung mitverursachen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: tlegend / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte -- OSRAM hebt Stillhalteabkommen mit ams auf -- Regierungskrise in Italien -- EVOTEC im Fokus

Eckert & Ziegler-Aktie im Fokus: Besser als zu Nemax-Zeiten. Nordamerika-Geschäft gibt JOST Werke Auftrieb. thyssenkrupp klagt gegen EU-Verbot von Stahl-Joint-Venture mit Tata. CTS Eventim verkauft mehr Online-Tickets und steigert Betriebsgewinn. E.ON begibt grüne Anleihen in Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
XING (New Work)XNG888
Wirecard AG747206
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11