finanzen.net
11.07.2019 17:41
Bewerten
(24)

Fed nimmt Libra ins Visier - und lässt den Bitcoin abstürzen

Massive Verunsicherung: Fed nimmt Libra ins Visier - und lässt den Bitcoin abstürzen | Nachricht | finanzen.net
Massive Verunsicherung
DRUCKEN
Die US-Notenbank hat mit Kommentaren zu der von Facebook geplanten Kryptowährung Libra für Turbulenzen am Kryptomarkt gesorgt.
Der Vorsitzende der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, nimmt Libra ins Visier und hat zu der von Facebook geplanten globalen Kryptowährung "ernsthafte Bedenken" geäußert. Kryptoanleger reagieren verunsichert.

Libra: Arbeitsgruppe eingerichtet

Im Jahr 2020 soll Libra an den Start gehen. Doch bereits im Vorfeld zeigen sich Regulierer skeptisch. Die Fed hat eine eigene Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit offenen Fragen rund um das geplante Projekt befassen soll. Das erklärte Fed-Chef Jerome Powell auf Fragen von Kongressmitgliedern bei einer halbjährlichen Anhörung vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses am Mittwoch. Wie skeptisch der oberste Währungshüter bezüglich Libra tatsächlich ist, machten weitere Kommentare deutlich: "Libra wirft ernsthafte Bedenken hinsichtlich Datenschutz, Geldwäsche, Verbraucherschutz und finanzieller Stabilität auf".

Besonders verwies Powell darauf, dass es systemische Bedenken gebe aufgrund der Reichweite von Facebook. Das Soziale Netzwerk will Libra zunächst innerhalb des Facebook-Universums, zu dem auch der Messenger WhatsApp und Instagram gehören, etablieren. Das Ziel ist aber, den Stable Coin als globales Zahlungsmittel an den Start zu bringen.

Der Fed-Chef will sich bei Regulierungsfragen bezüglich des Libra-Coins nicht unter Zeitdruck bringen lassen. Das Projekt könne ohne zufriedenstellende Antworten von Facebook auf die Fragen von Gesetzgebern und Aufsichtsbehörden "nicht vorankommen", so Powell weiter. "All diese Dinge müssen sehr gründlich und sorgfältig und in einem bewussten Prozess angegangen werden."

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcoin-Anleger reagieren verunsichert

Die offensichtliche Skepsis der US-Währungshüter zu Facebooks Krypto-Plänen hat unter Digitalwährungen für Abschläge gesorgt. Die weltgrößte Kryptowährung Bitcoin, die vor wenigen Tagen noch Kurs auf ein neues Jahreshoch genommen hatte, geriet bereits am Mittwochabend unter Druck. Am Donnerstag rutscht der Bitcoin dann auf der Handelsplattform Bitstamp zeitweise bis auf 11.163 Dollar. Anschließend konnte er sich wieder etwas erholen und pendelte um die 11.500-Dollar-Marke. Auch andere Kryptowährungen verzeichnen zweistellige Preiseinbrüche: Ethereum verliert rund 12 Prozent, XRP und Litecoin rutschen sogar noch deutlicher ab.

Die offizielle Ankündigung von Libra hatte im Juni Kryptowährungen wie den Bitcoin noch massiv gepusht und für Kauflaune am Digitalwährungsmarkt gesorgt. Allein im letzten Monat hat der Bitcoin über 40 Prozent zugelegt.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Libra kaufen - So geht's

Bildquellen: Marko Aliaksandr / Shutterstock.com, Carlos Amarillo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    7
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Preisrutsch wahrscheinlich
Analyst: Bären können Bitcoin auf 6.000 Dollar drücken
Seit seinem 52-Wochen-Hoch hat die größte Kryptowährung Bitcoin fast ein Drittel an Wert verloren - auch wenn zuletzt wieder Erholungstendenzen eingesetzt haben. Experten glauben, dass der Abwärtstrend noch deutlich weiter gehen kann.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.07.2019Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2019Facebook buyDeutsche Bank AG
18.06.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.06.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
12.07.2019Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2019Facebook buyDeutsche Bank AG
18.06.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.06.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1229-0,0048
-0,42
Japanischer Yen120,9100-0,0700
-0,06
Pfundkurs0,8963-0,0021
-0,23
Schweizer Franken1,1022-0,0045
-0,41
Russischer Rubel70,7232-0,1303
-0,18
Bitcoin9220,9297-231,9404
-2,45
Chinesischer Yuan7,7233-0,0361
-0,46

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street startet im Plus -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400