finanzen.net
25.03.2019 21:11
Bewerten
(1)

Experte: Niedrige Zinsen können die US-Wirtschaft nicht stark machen

Man kann nicht beides haben: Experte: Niedrige Zinsen können die US-Wirtschaft nicht stark machen | Nachricht | finanzen.net
Man kann nicht beides haben
DRUCKEN
Eine starke Wirtschaft in Korrelation mit niedrigen Zinsen - das wünscht sich die US-Regierung unter Präsident Donald Trump. Doch dieser Plan kann laut einem Experten nicht aufgehen.
Das meint zumindest Robert Heller. Zwischen 1986 und 1989 gehörte er dem Vorstand der US-Notenbank Fed an: Mit Zinsen und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft kennt er sich folglich aus. Für ihn ist die Prognose der US-Regierung, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 3,2 Prozent wachsen soll, nicht vereinbar mit der Projektion der Fed, in diesem Jahr keine Zinserhöhungen durchzuführen.

Trump verurteilte Zinserhöhungen

Im vergangenen Jahr erhöhte die US-Notenbank die Zinsen nach einem restriktiven Ansatz viermal, um so die Inflation einzudämmen. Dafür verurteilte US-Präsident Trump die Fed scharf, seiner Ansicht nach sei die Fed das einzige Problem, "das unsere Wirtschaft hat". Einbrüche am Aktienmarkt schrieb er damit lediglich den Zinserhöhungen zu, ohne weltpolitische Themen, wie den Handelskrieg zwischen den USA und China, in Betracht zu ziehen.

Dass die Fed am vergangenen Mittwoch verkündete, in diesem Jahr den Leitzins zunächst einmal nicht verändern zu wollen, dürfte Trump also positiv gestimmt haben, wie Ex-Fed-Vorstandsmitglied Heller gegenüber CNBC erklärte: "Präsident Trump hat jüngst nicht viel über die Fed gesagt und er sollte wirklich glücklich mit der aktuellen Haltung sein - aber es ist auch ein Dilemma, ein Rätsel, wenn man es so sagen will."

Heller hofft auf Zinserhöhungen zur Mitte des Jahres

Die Regierung forciere ein Wirtschaftswachstum, wolle aber gleichzeitig niedrige Zinsen, "man kann wirklich nicht beides haben", äußert der Ökonom. Für eine starke Wirtschaft hofft Heller darauf, dass die Fed ihre Zinsprojektionen noch einmal überdenkt, und zur Mitte des Jahres die Zinsen anzieht.

Wenn die Zinsen niedrig sind und es für Unternehmen und Privatpersonen günstig ist, Kredite aufzunehmen, wird zwar die Kaufkraft gestärkt und die Wirtschaft angekurbelt, gleichzeitig steigt aber auch das Risiko für eine Inflation. Um dem gegenzulenken, wäre es in einer starken Wirtschaft eigentlich von Vorteil, die Zinsen zu erhöhen.

Rezession voraus?

Heller hat damit auch eine möglicherweise nahende Rezession im Blick: Wenn die Fed höhere Zinsen erheben würde, hätte sie bei einem Wirtschaftseinbruch etwas Spielraum, um die Zinsen wieder zu senken und die Wirtschaft anzutreiben.

Und eine Rezession wird immer wahrscheinlicher. So glauben nur noch 11 Prozent der Wirtschaftsexperten, dass die USA einer Rezession entgehen kann. Die Vanguard Group sieht eine Rezession 2020 als wahrscheinlich an und auch Wirtschaftsnobelpreisträger Krugman glaubt, dass die USA 2020 in eine Rezession rutschen könnte. Robert Shiller, ebenfalls Wirtschaftsnobelpreisträger, sieht Anzeichen, "dass etwas nicht in Ordnung sein könnte".

Wirtschaftswachstum bei anhaltendem Niedrigzins?

Im Gegensatz zur US-Regierung, die trotz ihrer Vorliebe zu niedrigen Zinsen davon ausgeht, dass die US-Wirtschaft in diesem Jahr um 3,2 Prozent wachsen wird, hat die Fed ihre Projektion bereits gesenkt: Nur 2,1 Prozent werde die Wirtschaft 2019 wachsen. Ob die Wirtschaft dieses Jahr trotz der geplanten Zinspause expandieren wird, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: tlegend / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
Haitong Bank1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750