finanzen.net
23.04.2019 20:29
Bewerten
(0)

Allianz-Wirtschaftsexperte: Die US-Notenbank hat es übertrieben

Währungspolitik im Fokus: Allianz-Wirtschaftsexperte: Die US-Notenbank hat es übertrieben | Nachricht | finanzen.net
Währungspolitik im Fokus
DRUCKEN
Die Politik der US-Notenbank wird an den Finanzmärkten mit Argusaugen beobachtet. Der jüngste Schritt der Währungshüter kommt nicht bei allen Marktexperten gut an.
Auf ihrer Zinssitzung im März hat die Federal Reserve nicht nur den Leitzins unangetastet gelassen, sondern auch eine Zinspause in Aussicht gestellt. Man wolle Geduld walten lassen, bis sich das Konjunkturbild geklärt habe, hieß es zur Begründung. Konkret bedeutet dies: Im aktuellen Jahr wird es keine Leitzinserhöhung mehr geben, ursprünglich waren zwei Zinsanhebungen geplant gewesen. 2020 sollen die Leitzinsen nach aktuellem Stand dann einmal, 2021 gar nicht angehoben werden.

Kritik von Wirtschaftsexperten

Doch auch wenn die Finanzmärkte mehrheitlich positiv auf die Neuausrichtung der Fed reagierten, kommen die Beschlüsse der US-Notenbank nicht bei allen Experten gut an. Der Wirtschaftsberater der Allianz, Mohamed El-Erian, kritisiert die Währungshüter auf CNBC: "Ich denke, sie sind ein bisschen zu weit gegangen. Im vierten Quartal waren sie auf jeden Fall zu falkenhaft ... und jetzt denke ich, dass sie auf "zu taubenhaft" umgeschwenkt sind".

US-Wirtschaft noch robust

Die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten hält der Experte für robust, sie sei "immer noch in einem guten Bereich", erklärte er. Daher sei er überrascht gewesen, dass die US-Notenbank ihre Zinsanhebungspläne für 2019 vor diesem Hintergrund komplett fallengelassen hat. Er selbst rechnet damit, dass die USA in diesem Jahr ein Wachstum zwischen 2,5 und 3 Prozent einfahren könnten - 2018 war die US-Wirtschaft noch um 2,9 Prozent gewachsen.

Diese Robustheit ist es auch, die die Wirtschaft der Vereinigten Staaten seiner Ansicht nach vor einem empfindlichen Schaden durch den drastischen Stimmungsumschwung der Währungshüter bewahren könnte. Allerdings habe die jüngste Währungspolitik zu stärkeren Schwankungen an den internationalen Finanzmärkten beigetragen, betont El-Erian.

Wirtschaft in anderen Ländern weniger stabil

Während die US-Wirtschaft 2019 voraussichtlich Wachstum generieren wird, sei die Lage in anderen Teilen der Welt deutlich herausfordernder, glaubt der Allianz-Berater. In Europa werde es mit Glück eine Wachstumsrate von einem Prozent geben, auch in China bleibe die Lage weiter unsicher, da das Land mit schwierigen Rahmenbedingungen wie dem Handelsstreit konfrontiert sei.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Mesut Dogan / Shutterstock.com, tlegend / Shutterstock.com

Effektiver Vermögensausbau

Mit 12 Wertpapieren langfristig und erfolgreich Vermögen aufzubauen? Wie Sie so erfolgreich investieren, erklärt Börsenprofi Tobias Kramer heute Abend live im Webinar.
Jetzt kostenlos anmelden!

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
Haitong Bank1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX klar im Minus -- Bundesbank beurteilt Konjunkturentwicklung skeptisch -- thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät neues Konzern-Konzept -- Wirecard, Deutsche Bank, Lufthansa, Infineon im Fokus

QIAGEN-Aktie im Aufwind: US-Zulassung für Molekulartestsystem. Ryanair verdient deutlich weniger. Google schränkt Zusammenarbeit mit Huawei ein. Grand City Properties bleibt auf Wachstumskurs. T-Mobile US und Sprint: Zu weiteren Zugeständnissen bereit.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Infineon AG623100
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403