15.07.2015 17:00

Fed-Chefin Yellen sieht Zinswende im laufenden Jahr

Zinswende kommt: Fed-Chefin Yellen sieht Zinswende im laufenden Jahr | Nachricht | finanzen.net
Zinswende kommt
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Chefin der amerikanischen Notenbank, Janet Yellen, rechnet weiter mit einer ersten Zinsanhebung nach der Finanzkrise in diesem Jahr.
Werbung
"Wenn sich die Wirtschaft entwickelt wie von uns erwartet, dürften es die Wirtschaftsbedingungen zu einem bestimmten Zeitpunkt in diesem Jahr ermöglichen, die Leitzinsen zu erhöhen", sagte Yellen am Mittwoch vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses in Washington.

Trotz der weiterhin schwierigen Lage in Griechenland und den Problemen in China nach dem großen Kursrutsch an der Börse stünden die Aussichten gut, dass sich die Lage am US-Arbeitsmarkt und in der amerikanischen Gesamtwirtschaft weiter verbessere. Derzeit stehen die Bedingungen am Jobmarkt jedoch noch nicht im Einklang mit Vollbeschäftigung, wie Yellen betonte.

Sie gab ähnlich wie jüngst in einer Rede in Cleveland kein Signal, ob eine Zinswende eher im September oder erst im Dezember zu erwarten ist. Die Führungsspitze der Fed ist in dieser Frage derzeit uneins. Der Leitzins liegt seit dem Höhepunkt der Welt-Finanzkrise Ende 2008 auf dem Rekordtief von null bis 0,25 Prozent.

Die Notenbankchefin unterstrich dafür erneut, dass der Zeitpunkt der Zinswende aus ihrer Sicht weniger wichtig ist als das darauf folgende Straffungstempo. Dieses dürfte moderat ausfallen, bekräftigte Yellen. Auch sei der Kurs der Notenbank nicht vorgezeichnet. Vielmehr werde der geldpolitische Ausschuss FOMC auf jeder Zinssitzung aufs Neue entscheiden, welche Schritte angebracht seien. Die Äußerungen Yellens unterscheiden sich kaum von früheren Aussagen.

Der Dollar legte nach den Äußerungen Yellens zu, die Renditen am amerikanischen Anleihemarkt stiegen. Analysten rechnen derzeit mehrheitlich mit der Zinswende im September. Es wäre die erste Zinsanhebung seit neun Jahren. Aktuell liegt der Leitzins, die Fed Funds Rate, in einer Spanne von null und 0,25 Prozent. Dort liegt er seit mittlerweile sechseinhalb Jahren.

WASHINGTON (dpa-AFX und Reuters)

Bildquellen: Chip Somodevilla/Getty Images, Alex Wong/Getty Images
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen stabil -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly: Mediation mit Vereinigung Cockpit -- Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln