Mitbestimmungsgesetz MitbestG

Mitbestimmungsgesetz MitbestG - Definition

Gesetz vom 4. 5.1976, das bis heute regelmäßig novelliert wurde und die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in Betrieben in der Rechtsform der Kapitalgesellschaft mit mehr als 2000 Arbeitnehmern regelt, soweit sie nicht in den Geltungsbereich des Montan-Mitbestimmungsgesetzes fallen. Nach dem MitbestG soll der Aufsichtsrat paritätisch, d. h. gleichzahlig aus Arbeitnehmer- und Anteilseignervertretern besetzt sein. Ein Arbeitnehmervertreter muss Leitender Angestellter sein. Um Pattsituationen bei Abstimmungen zu vermeiden, erhält der Aufsichtsratsvorsitzende, der von Seiten der Anteilseigner gewählt wird, eine zweite Stimme, die er in Pattsituationen abgeben kann.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/mitbestimmungsgesetz-mitbestg/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln