12.05.2021 08:00

Börsenhandel am Mittwoch: 10 wichtige Fakten

10 vor 9: Börsenhandel am Mittwoch: 10 wichtige Fakten | Nachricht | finanzen.net
10 vor 9
Folgen
Diese 10 Fakten dürften heute für Bewegung an den Märkten sorgen.
Werbung
Behalten Sie hier den kompletten aktuellen Handelstag im Auge.

1. DAX mit Abgaben erwartet

Der DAX verliert rund eine Stunde vor Handelseröffnung 0,49 Prozent auf 15.046 Punkte.

2. Börsen in Fernost uneins

Der japanische Leitindex Nikkei büßt derzeit 1,47 Prozent auf 28.187,96 Punkte ein. Auf dem chinesischen Festland kann der Shanghai Composite 0,25 Prozent auf 3.450,35 Einheiten zulegen, während auch der Hang Seng in Hongkong mittlerweile 0,11 Prozent auf 28.044,32 Zähler gewinnt.

3. PATRIZIA will für 50 Millionen eigene Aktien zurückkaufen

Der Immobilienkonzern PATRIZIA startet ein millionenschweres Aktienrückkaufprogramm. Zur Nachricht

4. Corona-Beschränkungen lassen Ergebnis von Deutsche Euroshop einbrechen

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilienkonzern Deutsche Euroshop muss im ersten Quartal einen Gewinneinbruch verkraften. Zur Nachricht

5. Apple: Eine Million problematischer Apps abgelehnt oder entfernt

Apple hat mitten in der Auseinandersetzung um sein App-Store-System neue Zahlen zur Wichtigkeit seiner Kontrolle über die Plattform vorgelegt. Zur Nachricht

6. Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Wert von 6,7 Milliarden Dollar

Amazon-Chef Jeff Bezos hat weitere Amazon-Aktien verkauft und im Mai nun schon Anteile im Wert von 6,7 Milliarden Dollar (5,5 Mrd Euro) zu Geld gemacht. Zur Nachricht

7. Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis

Der Energieversorger hat wie angekündigt in Folge der Jahrhundertkälte im US-Bundesstaat Texas deutlich weniger verdient. Zur Nachricht

8. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science

Die Darmstädter Merck KGaA geht im Geschäftsjahr 2021 davon aus, dass sich die Erholung des Geschäfts von den negativen Einflüssen aus der Corona-Pandemie fortsetzen wird. Zur Nachricht

9. Ölpreise legen leicht zu

Der Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,62 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls leicht auf 65,37 Dollar.

10. Euro fällt in Richtung 1,21 US-Dollar

Der Euro hat am Mittwochmorgen nachgegeben und ist in Richtung 1,21 US-Dollar gefallen. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2125 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend.

Bildquellen: Peshkova / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones letztlich tiefer -- DAX schließt in Rot -- SEC verschiebt Entscheidung zu Bitcoin-ETFs -- Vonovia startet Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen -- LEONI, Shop Apotheke, Brenntag, TUI im Fokus

Siemens und BionTech bauen COVID-19-Impfstoff-Zusammenarbeit aus. Volkswagen blitzt wohl mit Milliardenangebot für Europcar ab. Kinnevik trennt sich von Zalando-Beteiligung. GlaxoSmithKline will Gewinn und Umsatz bis 2026 steigern. Brent-Preis auf höchstem Stand seit Herbst 2018. Northvolt-Chef stellt Börsengang des Batterieherstellers in Aussicht. McKesson will sich wohl vom Europa-Geschäft trennen. Pernod Ricard hebt Ergebnisprognose für 2020/21 an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln